Kevin Holdener, der Bruder von Wendy, starb an einer Krankheit

Kevin Holdener, der Bruder von Wendy, starb an einer Krankheit
Descriptive text here
-

In einer würdevollen Botschaft voller großer Trauer teilten Swiss-Ski Wendy Holdener und ihre Familie am Donnerstag die traurige Nachricht mit. Kevin Holdener, ein ehemaliger Spitzenskifahrer, der der Manager seiner Schwester wurde, starb im Alter von 34 Jahren, nachdem er seit seinem 20. Lebensjahr an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten hatte. Die Botschaft des Champions lautet wie folgt:

Liebe Skifans, Winterfreunde und Bekannte

Noch nie zuvor hatten wir, die Familie Holdener, so große Schwierigkeiten, eine Ankündigung zu machen:

Am frühen Morgen des 22. Februar starben Kevin, mein Bruder, mein Vertrauter und mein Manager, der Sohn meiner Eltern, Steves Bruder und Carmens Ehemann im Alter von nur 34 Jahren. Kevin war 20 Jahre alt, als bei ihm eine seltene und komplexe Krebsart diagnostiziert wurde, was für ihn und unsere ganze Familie eine schwere Tortur war. Der Krebs vereitelte Kevins Traum von einer erfolgreichen eigenen Skikarriere. Aber Kevin beeindruckte uns mit seinem Überlebenswillen und seiner Lebensfreude, er stellte sich mutig der Krankheit und konnte ihm noch ein paar kostbare Lebensjahre entlocken.

Heute sind seine Superkräfte leider zurückgegangen. Im Beisein seiner Familie trat Kevin seine letzte Reise nach einer langen Krankheit an, die er stets mit Würde ertrug. Wir vermissen ihn jetzt schon sehr.

Kevins Tod zerreißt uns das Herz und hinterlässt eine Lücke in unserer Familie und denen um uns herum, die niemals geschlossen werden wird. Wir sind unendlich traurig. Wir bitten Sie, Kevin in guter Erinnerung zu behalten – und uns etwas Zeit zu schenken.

Deine Wendy


Das gesamte SkiActu-Redaktionsteam spricht Wendy Holdener und ihrer Familie, die immer außerordentlich verfügbar, einfühlsam und mitfühlend war, ihre aufrichtigen Gedanken und ihr Beileid aus.

LMO

-

PREV Das gnadenlose Rennen um die Hart Trophy
NEXT ATP Barcelona: Luca Van Assche sichert seinen Einzug, Hugo Grenier scheidet aus, Andrey Rublev auch