Coupe de France: ein Dinan-Quévert-Ploufragan-Derby im Finale

Coupe de France: ein Dinan-Quévert-Ploufragan-Derby im Finale
Coupe de France: ein Dinan-Quévert-Ploufragan-Derby im Finale
-
Coupe de France (Final Four) in Dinan

Die ersten, die ihr Ticket für das Finale entwerteten, waren die Gastgeber des Wochenendes. Die Quévertois, die im ersten Akt von dem tapferen Quintinais begeistert waren, machten im Kielwasser ihres hervorragenden Kapitäns Turluer den Unterschied und starteten nach der Rückkehr aus der Umkleidekabine gut. „Ihr drittes Tor tut uns weh. Dinan hielt immer ein starkes Tempo und wir wurden körperlich langsamer. „Die Punktzahl ist etwas hoch“, gesteht QRC-Trainer Angel Puyané, der stolz auf die Strecke ist und sich nun auf den Aufstieg zur N1 konzentriert. Zu Hause streben die „Bleu et Blanc“ ihren Favoritenstatus an und streben den fünften Titel an.

„Wir haben es gut geschafft“

„Der Gegner hat auf unsere Fehler gewartet. Aber wir haben es gut hinbekommen und bis zum Schluss mit höchster Konzentration alles umgesetzt“, analysierte HCDQ-Techniker Miquel Sanchez. In der anderen Hälfte zwischen zwei Gruppen, die sich in- und auswendig kennen, verliefen die Debatten wie angekündigt ausgeglichen. Die Details waren damals von erheblicher Bedeutung. Die verschiedenen Spieler antworteten einander gleich: 2:2 am Ende von fünfzig atemberaubenden Minuten wahnsinniger Intensität. Zeit für die Verlängerung (2×5′) und Zeit für das Elfmeterschießen, um zwischen ihnen zu entscheiden! Und mit diesem mentalen und technischen Spiel sicherten sich die Ploufraganais dank Montivero und Comandone in einer verrückten Atmosphäre nach großer Spannung den anderen Platz im Finale.

Dinan-Quévert (N1)-Quintin (N2): 8-2

Schiedsrichter: Yann André und Noé Herbel

ZIELE. Dinan-Quévert: Landrin (3′), Turluer (9′ sp, 37′, 41′, 43′), Pellicer (30′), Baïeli (47′, 49′)

Quintin: Rousseau (11′ sp), Maitrallain (14′)

DINAN-QUEVERT: Acevedo (l.) – Podevin, Landrin, Garcia, Turluer (Kap.). Dann: Alminana, Ricaille, Baïeli, Pellicer. Auftritt: Miquel Sanchez.

QUINTIN: Montaland (l.) – A. Le Roux, Palmarola, Maitrallain, Rousseau. Dann: Manchaud, Delbos, Lozac’h (Kappe), Latouche. Auftritt: Angel Puyané.

Ploufragan (N1) – La Roche-sur-Yon (N1): 2-2 (Ploufragan auf Tab 2 zu 0)

Schiedsrichter: Ludovic Boschat und Loïc Le Menn

ZIELE. Ploufragan: Roux (38′), Le Roux (47′, 56′); La Roche: Mir (26.), Gefflot (44.), Povedano (58.)

PLOUFRAGAN
: Chedmail (l.) – Roux (cap.), M. Le Roux, Sisti, Montivero. Dann: Commandone, Gélébart, Quintin. Auftritt: Sergio Burgoa

DER STEIN : Blanco (l.) – Povedano, Mir, Gefflot (Kap.), Pinto. Dann: Thebaud, Boivineau. Auftritt: Marc Salicru.

Ergebnisse der Frauen

Coutras-Lyon: 5-0; Nantes Loire Atlantique-Entente Sevran: 3-2 (nach Verlängerung).

Sonntagsprogramm

Frauenfinale (13:30 Uhr): Coutras-Nantes Loire Atlantique.

Herrenfinale (16 Uhr): Dinan-Quévert – Ploufragan.

-

PREV Ligue 1: Der FC Metz wird vor der Disziplinarkommission den Entzug der Roten Karte von Georges Mikautadze beantragen
NEXT Rennes stürzt Metz am Rande