Formel 1 | Perez war im zweiten Quartal vom Grip überrascht

-

Sergio Pérez kam mit seinem Red Bull RB20 nicht wie Max Verstappen aus den Schwierigkeiten heraus, der Niederländer holte sich in Imola die Pole.

Doch der Mexikaner konnte sich keinen Platz in der Nähe seines Teamkollegen sichern, er schied im zweiten Quartal aus und wird nur vom 11. Platz starten.

„Wir haben viel mit den Fahrzeugeinstellungen gespielt. Vor dem Qualifying mit geringem Vorsprung, Q1, startete ich eher schlecht, weil ich eine schlechte Runde hatte, aber am Ende stellte sich heraus, dass wir in Sicherheit waren.“

„Das bedeutete, dass wir mit abgenutzten Reifen in Q2 gestartet waren. Als wir im zweiten Lauf die neuen Reifen aufzogen, bekam ich überraschenderweise viel Grip am Hinterrad zurück und wurde am Arsch.“

„Als ich in Kurve sieben kam, fuhr ich geradeaus und verlor zweieinhalb Zehntel.

„Ich denke, wir haben mit dem Auto gute Fortschritte gemacht, wie Max gezeigt hat, aber leider konnte ich es meinerseits in Q3 nicht zeigen.“

„Ich denke, wenn wir von meiner Seite aus morgen eine gute Punktzahl holen und den Schaden minimieren, wird das sehr wichtig sein.“

Was seinen Ausstieg aus der Rennstrecke heute Morgen betrifft (Foto unten), relativiert er die Dinge.

„Nichts Ernstes, das Auto war nicht allzu stark beschädigt. Entschuldigen Sie die Mechaniker für diese kleine zusätzliche Arbeit. Aber es ist ein Zeichen dafür, dass das Auto weiterhin nervös ist. Im Rennen wird es mit den passenderen Einstellungen, die wir vor dem Qualifying angewendet haben, besser sein.“


-

PREV Mit Kylian Mbappé und Marcus Thuram laden die Parlamentswahlen ins Herz der Blues ein
NEXT Access-Match Grenoble-MHR: Montpellier erleidet ein Martyrium, rettet aber in den letzten Minuten nach einer unerträglichen Spannung seinen Platz in den Top 14