Die Schweiz verliert gegen Kanada

Die Schweiz verliert gegen Kanada
Die Schweiz verliert gegen Kanada
-

Die Schweiz hat ihr erstes Spiel an der Weltmeisterschaft in Prag verloren. Die Männer von Patrick Fischer verloren gegen Kanada mit 2:3.

Daher wird es in dieser Vorrunde keinen Sechser aus sechs für die nationale Auswahl geben. Nach vier Erfolgen in Folge (2017, 2018, 2022 und 2023) mussten sich die Schweizer der Weltmeisternation beugen. Aber es spielte keine große Rolle.

Tatsächlich änderte sich das Spiel in der 27. Minute, als Kevin Fiala in der neutralen Zone ein Foul beging, das ihm eine fünfminütige Strafe und eine vorzeitige Rückkehr in die Umkleidekabine einbrachte. Die Kanadier waren mit einem Mann mehr auf dem Eis furchtbar effizient und drehten dank Dylan Cozens und Nick Paul den Spielstand von 2:1 für die Schweiz auf 3:2 zu ihren Gunsten.

Ärgerlich, denn die Helvetier hatten sich im Mitteldrittel gut erholt und konnten in der 26. Minute nach guter Vorarbeit von Thürkauf durch einen Schuss von Löffel sogar in Führung gehen. Und in der 30. Minute verschoss Sven Andrighetto beim Stand von 2:2 einen Elfmeter.

Sperre für Fiala?

Diese Wendung des Schicksals störte nicht nur die Linien von Patrick Fischer, sondern stutzte auch die Flügel der White-Cross-Spieler. Es bleibt nun abzuwarten, ob der Saint-Gallois, der in ebenso vielen Spielen vier Tore erzielte, wie der kanadische Verteidiger Bowen Byram eine zusätzliche Sanktion in Form einer Sperre für ein Spiel erhalten wird.

Denn ja, es war Fiala, der in der 12. Minute den 1:1-Ausgleich erzielte. Die Schweiz hatte nach einem chaotischen Start den Kopf erhoben und begeistertes Eishockey gespielt. Im Powerplay konnte der Stürmer der Los Angeles Kings einen hervorragenden Spielzug vollenden, der von Nico Hischier initiiert und von Roman Josi fortgesetzt wurde. Auch wenn ich mich wiederhole: Der Berner Verteidiger bringt ein klares Plus in diese Auswahl. In der 5. Minute hätte er beinahe den Ausgleich erzielt und in der 15. Minute ersetzte er sogar seinen Torhüter Genoni, indem er einen Puck auf der Linie jagte, der das 2:1 für Kanada bedeutete.

Die Schweiz hat nun einen freien Tag vor ihrem letzten Qualifikationsrundenspiel gegen Finnland am Dienstagabend (20:20 Uhr). Die Nordics sind vorerst nicht für das Viertelfinale qualifiziert, haben aber noch zwei Spiele vor sich, darunter eines gegen Dänemark am Montagnachmittag.

/ATS

-

NEXT Walid Regraguis riskante Wette