Araujo an einen Premier-League-Manager verkauft?

Araujo an einen Premier-League-Manager verkauft?
Araujo an einen Premier-League-Manager verkauft?
-

Zapping Onze Mondial AUSGESCHLOSSEN: Randal Kolo Muanis „Little Brother“-Interview!

Der FC Barcelona prüft bereits das zukünftige Transferfenster, doch der Verein befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten, die ihn sicherlich daran hindern werden, Transaktionen durchzuführen, die sich als kostspielig erweisen würden. Ein erheblicher Geldzufluss könnte die Situation jedoch ändern und der Verkauf von Ronald Araujo stellt eine erhebliche Summe dar. Der Uruguayer wird in England verfolgt.

Araujo nach Villa?

Es scheint, dass der von UnaÏ Emery trainierte Verein großes Interesse an der Idee hat, Ronald Araujo zu verpflichten. Der englische Klub wartet jedoch darauf, Diego Carlos unterzubringen, der möglicherweise ebenfalls den Verein verlässt, bevor er ein Angebot unterbreitet. Wie berichtet wollen die Villans einen renommierten Verteidiger verpflichten Sport. Aston Villa hat dem katalanischen Klub mitgeteilt, dass sie Barça bezahlen werden, sobald sie sich für die Champions League qualifizieren. Dies ist nun geschafft, da Emerys Männer in der PL den vierten Platz belegten und somit direkt für die C1 der nächsten Saison qualifiziert sind. Im Moment ist noch nichts entschieden und Araujo wird Katalonien vielleicht nicht einmal verlassen, aber die Option ist plausibel. Der Uruguayer steht bei Barça noch bis 2026 unter Vertrag und verfügt laut Transfertmarkt über eine Klausel über 70 Millionen Euro. Fortgesetzt werden…

Lesen Sie auch:

PSG: Barça verdoppelt einen Giganten für Xavi Simons?

Barça: ein riesiger unerwarteter finanzieller Aufschwung

Um zusammenzufassen

Araujo weckt das Interesse von Aston Villa. Der englische Verein möchte einen renommierten Verteidiger verpflichten und wartet darauf, Diego Carlos zu verpflichten, bevor er dem katalanischen Verein ein Angebot unterbreitet. Araujo wird laut Transfermarkt mit 70 Millionen Euro bewertet. Er steht bei Barça bis 2026 unter Vertrag.

-

PREV Auswahl: Portugal begeistert vom „neuen“ Vitinha
NEXT Kylian Mbappé, der große Zorn von PSG