Als der Schwimmer Johnny Weissmüller, der zukünftige Tarzan, seine Nationalität betrog

Als der Schwimmer Johnny Weissmüller, der zukünftige Tarzan, seine Nationalität betrog
Als der Schwimmer Johnny Weissmüller, der zukünftige Tarzan, seine Nationalität betrog
-

ICHEr ist noch nicht der König des Dschungels, aber in diesem Jahr 1924 ist er zweifellos der König der Spiele. Bei den Schwimmwettbewerben gewann „Johnny“ Weissmüller vier Medaillen für die Vereinigten Staaten. Gold über 100 Meter, 400 Meter und in der 4 × 200-Meter-Staffel; und eine Bronzemedaille im Wasserball. Das Publikum wird von diesem atemberaubenden Koloss von 1,90 m verführt, der als erster die 100 m unter einer Minute schaffte und im Kraulgang mit dem Kopf über Wasser schwimmt.

Das Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie

Doch hinter dem Triumph und der sportlichen Leichtigkeit verbirgt sich die Sorge um ein Geheimnis, das von den Umbrüchen der Geschichte zeugt. Johnny wurde 1904 in Freidorf, einem Bezirk des heutigen Timisoara (Rumänien), als Janos Peter Weißmüller als Sohn einer Banater Schwabenfamilie geboren und wurde während des Zerfalls der österreichisch-ungarischen Monarchie staatenlos. Von der gesamten Familie Weissmuller, die in die USA ausgewandert ist, besitzt nur sein jüngerer Bruder, geboren in Pennsylvania, die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Eine Teilnahme an den Olympischen Spielen ist dem Sportler ohne gültige Ausweispapiere nicht möglich. Mit der Unterstützung seiner Mutter Elizabeth wird er daher seine Identität mit der seines Bruders Petrus oder „Pete“ tauschen.

In seinen Memoiren Tarzan, mein VaterJohnny Weissmuller Junior erzählt, wie eine Taufurkunde sogar seltsam verändert wurde, indem der Vorname „John“ mit anderer Tinte und anderer Schrift direkt nach „Petrus“ eingefügt wurde. Verwandte und Freunde werden die Wahrheit für sich behalten und Onkel Pete wird sie für alle übernehmen […] Mehr lesen

-

PREV Mercato – OM: De Zerbi bereitet den Transfer eines französischen Cracks vor?
NEXT Radfahren. Road – Patrick Lefevere: „Die erste Gelbe Karte könnte für die UCI sein…“