Hansi Flick ist das vorrangige Ziel des FC Barcelona als Ersatz für Xavi

Hansi Flick ist das vorrangige Ziel des FC Barcelona als Ersatz für Xavi
Hansi Flick ist das vorrangige Ziel des FC Barcelona als Ersatz für Xavi
-

Zwischen dem Präsidenten des FC Barcelona, ​​Joan Laporta, und seinem Trainer Xavi brennt seit mehreren Wochen der Fetzen. Der Grund ? Die Aussagen des ehemaligen Mittelfeldspielers, der glaubt, dass dem Verein „die finanziellen Mittel fehlen“, um „gegen Real Madrid und auch in Europa“ kämpfen zu können.

Wenn man darüber nachdenkt, scheint Xavis Weiterbeschäftigung daher auf Eis gelegt worden zu sein. Wie er selbst im vergangenen Januar bekannt gab, soll der Blaugrana-Trainer das Camp Nou daher diesen Sommer verlassen.

Laut der spanischen Presse hat der katalanische Klub seinen Ersatz bereits identifiziert. Das ist Hansi Flick. Laut AS hat Barça sogar bereits eine Einigung über einen Zweijahresvertrag mit dem ehemaligen Trainer des FC Bayern München und der deutschen Auswahl.

Hansi Flick hinterlässt die schlechteste Mannschaftsbilanz seit mehr als 20 Jahren

Mundo Deportivo und Sport bestätigen, dass es Gespräche zwischen den beiden Parteien gegeben habe, aber noch nicht über eine Einigung gesprochen werde, und sprechen von „positiven Echos aus dem Londoner Treffen“. Laut der katalanischen Presse scheint Flick seinerseits dem spanischen Klub Vorrang einzuräumen und lehnt bereits die Vorstöße von Chelsea ab, die sich gerade von Mauricio Pochettino getrennt haben.

Ohne einen Verein hätte er seit seinem Ausscheiden aus der Mannschaft im vergangenen September den Vorteil, dass es die Blaugranas, die immer noch in ihren finanziellen Problemen stecken, nicht (zu) viel kosten würde. Hansi Flick wird bei Barcelona schon seit einiger Zeit erwähnt. Laporta mag ihn sehr und die Tatsache, dass der Deutsche mit Agent Pini Zahavi zusammenarbeitet, scheint ein Vorteil zu sein.

-

PREV Das traurige Herz von Michel Bergeron: ein ergreifendes Radiointerview
NEXT Pro D2: Am Ende seines Vertrages bei SU Agen wechselt Samuel Nollet zu Soyaux-Angoulême, wo George Tilsley verlängert