Thompson-Herah und Richarson, Samba-Mayela und Bednarek kehren zum 100-m-Lauf zurück, um ihren Schwung in Eugene fortzusetzen

Thompson-Herah und Richarson, Samba-Mayela und Bednarek kehren zum 100-m-Lauf zurück, um ihren Schwung in Eugene fortzusetzen
Thompson-Herah und Richarson, Samba-Mayela und Bednarek kehren zum 100-m-Lauf zurück, um ihren Schwung in Eugene fortzusetzen
-

Elaine Thompson-Herah und Sha’Carri Richardson werden im 100-m-Lauf der Frauen erwartet

Im Jahr 2024 werden wir Elaine Thompson-Herah endlich bei der Arbeit sehen. Die viermalige Olympiasiegerin (100 m und 200 m 2016 und 2021) wird daher in Eugene mit Spannung erwartet, einen Monat vor der jamaikanischen Auswahl und zwei vor den Olympischen Spielen, und nach einem verletzungsbedingten Jahr 2023. Aber sie hat während der olympischen Jahre immer geantwortet … Dieselbe Frage zum Formzustand der Weltmeisterin über 100 m von 2023, der Amerikanerin Sha’Carri Richardson, die bei ihren ersten Einsätzen über 200 m nicht überzeugen konnte ( 22”99 und 23” 11) und der an diesem Samstag seine Saison auf der Geraden beginnt. Der Hallenweltmeister über 60 m Julien Alfred, Marie-Josée Ta Lou-Smith, Twanisha Terry und Dina Asher-Smith vervollständigen das hervorragende Poster für diese 100 m.

Cyréna Samba-Mayela auf dem Weg zu einem neuen Rekord im 100-m-Hürdenlauf?

Nachdem er den alten französischen Rekord in den letzten Wochen zweimal verbessert hatte (12”55 in Xiamen (China) und dann 12”52 in Clermont in Florida), ist der Vize-Weltmeister im 60-m-Hürdenlauf und derzeit zehntbeste Weltmeister im Hürdenlauf Im 100-m-Hürdenlauf kann man in Oregon immer noch auf eine bessere Leistung hoffen, in einem Rennen außerhalb des Diamond-League-Programms, das aber sehr hart ist. Die Französin wird daher von sehr starken Widrigkeiten, angeführt von der puertoricanischen Olympiasiegerin Jasmine Camacho-Quinn oder den Amerikanerinnen Alaysha Johnson und Nia Ali, nach Hayward Field gedrängt. Cyréna Samba-Mayela lief Mitte Mai in Clermont sogar 12’44, allerdings leider bei zu viel Wind (+3,2 m/s).

Kenny Bednarek wird im 200-m-Lauf der Männer bestätigen

Trotz der Ausfälle von Letsile Tebogo und Erriyon Knighton sieht dieser 200-m-Lauf mit der Anwesenheit der beiden weltbesten Sportler des Jahres, der Amerikaner Kenny Bednarek (19”67) und Courtney Lindsey (19”71), großartig aus. Als Trainingspartner unter Dennis Mitchell werden sie auf ihrer aktuellen Form aufbauen wollen, um sich zu beruhigen, bevor sie in einem Monat für die US-Auswahl nach Oregon zurückkehren, wo Noah Lyles, Christian Coleman, Erriyon Knighton und vielleicht auch Fred Kerley kämpfen werden für eines der drei Olympia-Tickets. Wir werden an diesem Samstagabend auch den Liberianer Joseph Fahnbulleh mit einem oft erstaunlichen Abschluss sehen, aber auch den Dominikaner Alexander Ogando.

-

NEXT Unersetzlich oder Belastung? Ronaldo-Debatte beschäftigt Portugal