Brahim Diaz gehört zu den 50 teuersten Spielern der Welt

Brahim Diaz gehört zu den 50 teuersten Spielern der Welt
Brahim Diaz gehört zu den 50 teuersten Spielern der Welt
-

Brahim Diaz liegt auf Platz 43 der 100 teuersten Spieler der Welt, ermittelt vom CIES Football Observatory. Der Marktwert des marokkanischen Nationalspielers ist in dieser Saison deutlich gestiegen.

Brahim Diaz ist der einzige Marokkaner, der mit einem geschätzten Wert von 76,4 Millionen Euro in den Top 100 der teuersten Spieler der Welt auftaucht. Achraf Hakimi seinerseits taucht in dieser Saison nicht in der Rangliste auf, obwohl er mit einem Wert von 65 Millionen Euro der teuerste Verteidiger der Welt ist.

Der kommerzielle Fortschritt von Brahim Diaz erfolgt nach einer brillanten Saison für den Marokkaner, in der er mit seinem Verein die spanische Meisterschaft gewann. Trotz seines Status als Joker bei Real Madrid schlug sich der Stürmer gut, erzielte in allen Wettbewerben 14 Tore und 12 Assists und war damit der Spieler, der pro 90 Spielminuten die meisten Assists für sein Team lieferte.

Die erste Stufe des Podiums der teuersten Spieler der Welt belegt der englische Nugget von Real Madrid mit einem geschätzten Wert von 280,4 Millionen Euro, gefolgt von der Tormaschine von Manchester City, Erling Haland (255,3 Millionen Euro), auf dem zweiten Platz Platz und Vinicius Junion auf Platz 3 mit 240,8 Millionen Euro.

Hier die kompletten Top 10:

1) Jude Bellingham (Real Madrid): 280,4 Millionen Euro
2) Erling Haaland (Manchester City): 255,3 Millionen Euro
3) Vinicius Junior (Real Madrid): 240,8 Millionen Euro
4) Rodrygo (Real Madrid): 220,7 Millionen Euro
5) Phil Foden (Manchester City): 203,8 Millionen Euro
6) Bukayo Saka (Arsenal): 195,2 Millionen Euro
7) Julian Alvarez (Manchester City): 168,4 Millionen Euro
8) Lamine Yamal (Barcelona): 140,8 Millionen Euro
9) Martin Odegaard (Arsenal): 135,6 Millionen Euro
10) Florian Wirtz (Bayer Leverkusen): 133,8 Millionen Euro

-

PREV Transfer bei 58 Millionen Euro, PSG hat gehandelt
NEXT Pro D2 – Die Abgänge von Tommy Raynaud, Domingo Miotti, Dewald Senekal … Nach dem Abstieg organisiert sich Oyonnax neu