Er hatte … einen Balljungen beleidigt: die verrückte Anekdote von Kevin De Bruyne, der das Frankfurter Stadion gut kennt

-

Kevin De Bruyne sollte, sofern es keine große Sensation gibt, heute Abend gegen die Slowakei in der Startelf stehen. Das Frankfurter Stadion hinterlässt bei ihm eine seltsame Erinnerung, denn bei seinem letzten Spiel dort wurde er mit einer Geldstrafe belegt … 20.000 Euro.

Kevin De Bruyne wird neun Jahre nach seinem letzten Spiel dort ins Frankfurter Stadion zurückkehren. Um den Einzug Belgiens in die EM 2024 trifft der Rote Teufel auf die Slowakei. Ein Stadion, das bei unserem Mittelfeldspieler, der dort ein lustiges Missgeschick erlebt hatte, schlechte Erinnerungen weckt.

Noch während er in Wolfsburg spielte, musste sich De Bruyne schließlich vor den Disziplinarkommissionen des deutschen Fußballs erklären, nachdem er einen Balljungen beleidigt hatte. Der Belgier war der Meinung, dass letzterer zu langsam sei, und verpasste ihm einen Stich, der jedoch missglückte. „Gib mir den Ball, Wichser“ Dann schrie Wolfsburgs Nummer 17.

Ergebnis: eine Geldstrafe von 20.000 Euro. Gestern reagierte „KDB“ auf einer Pressekonferenz mit einem Lächeln auf diesen Vorfall und einer Antwort voller Humor. „Es hat mich nichts gekostet, der Verein hat bezahlt“, bekräftigte der Red Devil, der versuchen wird, die Red Devils in diesem ersten Spiel des Turniers zum Sieg zu führen. Anstoß um 18 Uhr.

Red Devils Kevin De Bruyne Euro 2024

-

PREV Lärmverbot auf dem Sportplatz: Die Bürger von L’Ancienne-Lorette protestieren
NEXT Die Zusammensetzung der Blues: Serin-Kapitän mit sechs Neulingen gegen Argentinien