Puy-l’Évêque. Einer der Gründer der RCP verschwindet

Puy-l’Évêque. Einer der Gründer der RCP verschwindet
Puy-l’Évêque. Einer der Gründer der RCP verschwindet
-

Jean-Pierre Chambon ist von uns gegangen; Die Nachricht ereignete sich am Dienstag, dem 18. Juni, und löste große Trauer aus, nicht nur in der Welt des Rugby, sondern auch bei seinen Freunden, die sein Engagement, seine Freundlichkeit und seine große Diskretion schätzten. Er wurde am 11. November 1953 in Puy-l’Évêque geboren (das er nie verließ) und starb in einem Krankenhaus in Agen.

Nachdem er zwei Jahre lang an einer schweren Krankheit gelitten hatte, schien er wieder die Oberhand gewonnen zu haben, doch Covid brachte ihn schließlich zu Fall. Als technischer Vertreter der Gemeinde baute er sein eigenes Haus in Campastié, einem Stadtteil von Puy-l’Évêque, wo er seiner Leidenschaft für elektrische Miniatureisenbahnen nachgehen konnte. Eine weitere Leidenschaft: Rugby. Zunächst war er Spieler und gehörte zu den Gründungsmitgliedern des RCP (Rugby des Kantons Puy-l’Évêque), bevor er die örtliche Rugbyschule gründete. In einer Zeit, in der es dem Verein schlecht ging, zögerte er nicht, das Amt des Präsidenten zu übernehmen und die Wende herbeizuführen. Er stand auch hinter der Gründung der Frauenabteilung des Clubs, zu einer Zeit, als nicht alle dafür waren.

Sein Freund Ludovic Pennequin betont: „Er hat zuletzt trotz Krankheit alle Heimspiele des Vereins besucht und dabei alle von ihm trainierten Spieler mit Freude getroffen.“

Eine große Schar seiner Freunde begleitete ihn an diesem Samstag bei seiner Beerdigung in der Kirche Saint-Sauveur. Seiner Frau Armelle, seinen Kindern und Enkelkindern sprechen wir unser Beileid aus.

-

PREV Zidane: Donnerschlag in Deutschland für seine Zukunft?
NEXT Ein Franzose ganz nah an der Spitze, der Formel-2-Meisterschaftswertung nach dem GP von Österreich