2 Eagles landen in Deutschland!

2 Eagles landen in Deutschland!
2 Eagles landen in Deutschland!
-

Malische Nationalspieler sind in Deutschland am Puls der Zeit. Tatsächlich werden an diesem Montag im Rahmen des Transferfensters zwei Eagles auf der anderen Seite des Rheins landen.

Deutschland kauft für das Mali-Team ein. In der Pipeline für ein paar Stunden wurden am Montag die Ankünfte von zwei Spielern verzeichnet, beide aus Frankreich. Moussa Sylla wechselte von der Ligue 2, wo er im Rahmen seines einzigen Einsatzes in Pau (er kam letzten Sommer) den zweiten Platz als Torschützenkönig belegte (15 Tore in 35 Spielen), in die zweite deutsche Liga, genauer gesagt zum legendären Verein Schalke 04.

„Moussa Sylla stärkt den Angriff des deutschen Klubs. Der Stürmer wechselte von Pau FC zu Schalke 04 und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2028.Am späten Nachmittag gab er seinen neuen Arbeitgeber offiziell bekannt. Nach den Indiskretionen von FußmarktDie Kosten der Transaktion betragen 2 Millionen Euro. Der ehemalige malische Nationalspieler seit Ende März (nur 1 Länderspiel am 11. Juni) wird zwischen 2020 und 2023 mit dem FC Utrecht seine zweite Meisterschaft außerhalb der Ligue 1 nach der Eredivisie gewinnen.

Für Ibrahima Sissoko geht es heiß her

Gleichzeitig habe der flüchtige defensive Mittelfeldspieler der Eagles, Ibrahima Sissoko (ebenfalls ein Länderspiel am 17. Oktober 2023, aber seitdem nicht mehr berufen), seinen Wechsel zu Bochum abgeschlossen, heißt es
Das Teamunter Berufung auf einen Dreijahresvertrag mit dem Verein, der ihm in den Play-offs einen Platz in der Elite sicherte.

In dieser Saison hat er 31 Spiele mit insgesamt 198 Einsätzen, 8 Toren und 14 Assists für den Straßburger Klub bestritten. Er verlässt Frankreich nach zehn Spielzeiten, darunter vier in Brest (2014-2018). Die Formalisierung soll in den kommenden Stunden erfolgen.

-

PREV Das belgische Intermarché-Wanty-Team schwebt bei dieser Tour de France im siebten Himmel: „Drei Etappen, das Grüne Trikot … es ist außergewöhnlich“
NEXT Tennis. Wimbledon – Jasmine Paolini: „Das Wichtigste ist, kämpfen zu wollen“