Brasilien stolpert bei seinem Debüt gegen Costa Rica

Brasilien stolpert bei seinem Debüt gegen Costa Rica
Brasilien stolpert bei seinem Debüt gegen Costa Rica
-

Ungeschickt und unglücklich verpasste Brasilien den Einzug in die Copa America. Die Seleçao kassierte am Montag in Los Angeles ein 0:0-Unentschieden gegen Costa Rica.

Angeführt von Real Madrids Dragster Vinicius, dem jüngsten Sieger der Champions League, vervielfachte Brasilien seine Chancen, ohne jedoch ein Tor zu erzielen. Zu Neymars großer Verzweiflung ist ein verletzter Star auf der Tribüne, um seine Landsleute zu unterstützen.

Nach einem guten Start glaubten die Auriverde, den schweren Teil geschafft zu haben, als PSG-Verteidiger Marquinhos sich an den langen Pfosten warf, um einen von Rodrygo abgefälschten Freistoß von Raphinha ins Netz zu schieben (30.). Doch nach mehr als drei Minuten Analyse wurde das Tor vom VAR wegen einer Abseitsstellung von wenigen Zentimetern abgelehnt.

Brasilien, das auf der Suche nach der zehnten Copa América war und das gegnerische Tor belagerte, war mit 11 Schüssen, aber nur 3 aufs Tor ungeschickt. Und auch die Seleçao hatte Pech, wie zum Beispiel diesen kraftvollen Schuss von Lucas Paqueta, der in der 63. Minute den Pfosten traf.

In der Nachspielzeit hatte Bruno Guimaraes noch eine letzte Chance (92.), doch sein Schuss ging knapp rechts am gegnerischen Tor vorbei. Costa Rica, das vor seinem Tor gruppiert war, wusste seinerseits nie, wie man gefährlich wird (keine Schüsse).

Kolumbien liegt an der Spitze

Dieser schlechte brasilianische Start ermöglicht es Kolumbien, das Paraguay in Houston mit 2:1 gewann, mit drei Punkten die alleinige Führung der Gruppe D zu übernehmen. Daher steht Brasilien ab Freitag bei seinem zweiten Aufeinandertreffen gegen Paraguay in Las Vegas unter Druck: Nur die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe erreichen das Viertelfinale.

/ATS

-

PREV Mercato – OM: Longoria steht mit diesem Nugget mit dem Rücken zur Wand
NEXT Mathis Castro Ferreira über die U20-Weltmeisterschaft: „Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, ich habe es gut gemacht, dorthin zu kommen“