Start des Boeing Starliner verschoben

Start des Boeing Starliner verschoben
Descriptive text here
-

Der Start der Boeing-Raumsonde Starliner, die erstmals NASA-Astronauten zur Internationalen Raumstation befördern sollte, wurde am Montag etwa zwei Stunden vor der geplanten Startzeit abgesagt. Dies ist auf ein technisches Problem zurückzuführen.

An einem Ventil der Atlas-V-Rakete, das die Kapsel in die Umlaufbahn befördern sollte, sei eine Anomalie festgestellt worden, teilte der Hersteller der Trägerrakete, die ULA-Gruppe, mit. „Die Priorität der NASA ist Sicherheit“, reagierte sofort der Chef der amerikanischen Raumfahrtbehörde Bill Nelson. Der Start werde stattfinden, „wenn wir bereit sind“, schrieb er auf X.

Ein neuer Startversuch könnte theoretisch am Dienstag sowie am Freitag und Samstag stattfinden, ein neuer Termin wurde jedoch nicht sofort bekannt gegeben. Boeing spielt bei dieser letzten Testmission eine große Rolle und dürfte damit in den sehr privaten Club der Raumschiffe aufgenommen werden, die bisher Menschen transportiert haben.

Der Riese der Luft- und Raumfahrtindustrie muss nachweisen, dass sein Fahrzeug sicher ist, bevor er reguläre Missionen zur Raumstation (ISS) startet – vier Jahre hinter SpaceX. Die amerikanischen Astronauten Butch Wilmore und Suni Williams sollten um 22:34 Uhr in Cape Canaveral in Florida starten (Dienstag 4:34 Uhr in der Schweiz).

Die Vorbereitungen verliefen zunächst reibungslos: Die Astronauten waren in ihren Sitzen untergebracht, die Rakete war mit Treibstoff befüllt und das Wetter war ideal. Auch für die NASA, die dieses Fahrzeug vor zehn Jahren bestellt hat, steht viel auf dem Spiel: Zusätzlich zu dem von SpaceX ein zweites Fahrzeug für den Transport amerikanischer Astronauten zu haben, „ist sehr wichtig“, betonte Dana Weigel, verantwortlich für das ISS-Programm.

Diese Kapazität werde es ermöglichen, besser auf „verschiedene Notfallszenarien“ zu reagieren, beispielsweise im Falle eines Problems auf einem der Schiffe, erklärte sie.

Manuelle Steuerung

Der Erfolg dieser Mission wäre auch für Boeing mehr als willkommen, da es wegen Sicherheitsproblemen in seinen Flugzeugen in Aufruhr ist und dessen Starliner-Entwicklungsprogramm sich zu einer Saga entwickelt hat, die von unangenehmen Überraschungen und Rückschlägen geprägt ist.

Im Jahr 2019 konnte die Kapsel bei einem ersten ungeschraubten Test nicht auf die richtige Flugbahn gebracht werden und kehrte zurück, ohne die ISS zu erreichen. Dann, im Jahr 2021, als die Rakete auf der Startrampe war, um den Flug zu wiederholen, führte ein Problem mit blockierten Ventilen an der Kapsel zu einer weiteren Verschiebung.

Im Mai 2022 gelang es dem leeren Raumschiff schließlich, die ISS zu erreichen. Boeing hoffte dann, noch im selben Jahr den ersten bemannten Flug durchführen zu können. Doch erst spät entdeckte Probleme, insbesondere die Tatsache, dass die Fallschirme die Kapsel bei ihrer Rückkehr in die Atmosphäre abbremsten, führten erneut zu Verzögerungen.

„Es gab eine Reihe von Überraschungen, die wir überwinden mussten“, sagte Boeing-Manager Mark Nappi auf einer Pressekonferenz. Aber „es hat unsere Teams sehr stark gemacht“, versicherte er. „Es ist ganz typisch, dass die Entwicklung eines Raumfahrzeugs für Menschen zehn Jahre dauert“, fügte er hinzu.

Von SpaceX geschlagen

Nur eine Handvoll amerikanischer Schiffe haben in der Vergangenheit Astronauten befördert. Die Dragon-Kapsel von SpaceX gesellte sich 2020 zu dieser Liste und trat die Nachfolge der legendären Mercury-, Gemini-, Apollo- und Space-Shuttle-Programme an.

Nachdem dieser im Jahr 2011 eingestellt wurde, mussten NASA-Astronauten an Bord der russischen Sojus-Raumsonde reisen. Um dieser Abhängigkeit ein Ende zu setzen, unterzeichnete die amerikanische Raumfahrtbehörde 2014 einen Vertrag über die Entwicklung neuer Schiffe im Wert von 4,2 Milliarden mit Boeing und 2,6 Milliarden mit SpaceX.

Trotz dieser unterschiedlichen Finanzierung sei „SpaceX vier Jahre früher fertig geworden“ als sein Konkurrent, der Chef des ehemaligen Start-ups, Elon Musk, uns am Montag daran erinnerte. „Viel zu viele Manager sind keine Techniker bei Boeing“, sagte er. Sobald Starliner einsatzbereit ist, möchte die NASA ihre Astronauten abwechselnd mit SpaceX- und Boeing-Flügen zur ISS transportieren.

Nach der Ausmusterung der ISS im Jahr 2030 könnten die beiden Schiffe zum Transport von Menschen zu künftigen privaten Raumstationen genutzt werden, deren Bau mehrere amerikanische Unternehmen bereits planen.


ats, afp

-

PREV Start des Boeing-Raumschiffs Starliner und seiner ersten Astronauten verschoben | TV5MONDE
NEXT Sind unsere Fingerabdrücke wirklich einzigartig? – Abendausgabe Westfrankreich