Profitieren Sie diesen Dienstag vom sofortigen Rabatt von -22 % auf das Apple iPhone 14

Profitieren Sie diesen Dienstag vom sofortigen Rabatt von -22 % auf das Apple iPhone 14
Profitieren Sie diesen Dienstag vom sofortigen Rabatt von -22 % auf das Apple iPhone 14
-

Smartphone-Nutzer behalten ihre Telefone immer länger und man muss sagen, dass dafür alles getan wird: Die Technologie entwickelt sich immer langsamer und die Hersteller haben sich schließlich angewöhnt, Systemaktualisierungen für ihre Modelle für mehr als drei Jahre anzubieten. Apple hat nicht bis 2024 gewartet, um seine iPhones viele Jahre lang zu unterstützen, und der Kauf eines iPhone 14 heute bietet die Garantie, mindestens 4 oder 5 weitere Jahre Support zu haben. Jetzt ist es an der Zeit, dieses auf Rakuten verfügbare Angebot zu nutzen. Die Seite zeigt das iPhone 14 für nur 669,99 Euro statt der üblichen 869 Euro an. Ausgestattet mit einem hochwertigen OLED-Bildschirm, einem leistungsstarken Prozessor und einer sehr guten Kamera bleibt das iPhone 14 eine sichere Wahl!

Klicken Sie hier, um das iPhone 14-Angebot auf Rakuten zu nutzen

iPhone 14: Lassen Sie sich dieses Angebot nicht entgehen und vergessen Sie Ihr altes Smartphone

Das iPhone 14 verfügt über ein 6,1 Zoll großes Super-Retina-XDR-Display. Das Panel nutzt OLED-Technologie und ist HDR-kompatibel für Fotos und Videos. Das Smartphone verfügt über ein robustes Design mit IP68-Zertifizierung gegen Wasser und Staub und langlebigem Ceramic Shield-Glas zum Schutz des Bildschirms. Das iPhone 14 integriert einen Apple A15 Bionic Prozessor, ausgestattet mit 6 CPU-Kernen und 5 GPU-Kernen für gute Leistung in Anwendungen und Spielen. Die Kamera vereint zwei Objektive: ein Hauptweitwinkelobjektiv mit 12-Megapixel-Sensor mit optischer Stabilisierung und ein Ultraweitwinkelobjektiv gleicher Auflösung. Das iPhone 14 bietet eine Akkulaufzeit von etwa einem Tag.

Klicken Sie hier, um das iPhone 14-Angebot auf Rakuten zu nutzen

-

PREV Steigende globale Temperaturen im Einklang mit Hansens Vorhersagen
NEXT Neuer Trend bei PCs: Warum machen es die Hersteller schon lange nicht mehr?