ULiège-Entdeckung: Neuer Exoplanet um Speculoos-3

ULiège-Entdeckung: Neuer Exoplanet um Speculoos-3
ULiège-Entdeckung: Neuer Exoplanet um Speculoos-3
-

Das Speculoos-Projektteam unter der Leitung der Universität Lüttich (ULiège) gab die Entdeckung eines neuen erdgroßen Planeten bekannt, der einen nahegelegenen ultrakalten Zwergstern namens Speculoos-3 umkreist. Nach Trappist-1 ist dies das zweite Planetensystem, das um einen Stern dieser Art entdeckt wurde.

Diese Entdeckung zeigt die Fähigkeit unseres Speculoos-North-Observatoriums, erdgroße Exoplaneten zu entdecken, die sich gut für detaillierte Studien eignen. Und das ist erst der Anfang“freut sich der Astronom Michaël Gillon von der Universität Lüttich, der das Projekt leitet.

„Dank der finanziellen Unterstützung der Wallonischen Region und der Universität Lüttich werden bald zwei neue Teleskope, Orion und Apollo, Artemis auf dem Plateau des Teide-Vulkans auf Teneriffa finden, um die Suche nach diesen faszinierenden Planeten zu beschleunigen“, fährt er fort -Er. Das 2019 gestartete Speculoos-Projekt (Search for Planets EClipsing ULtra-cOOl Stars) zielt darauf ab, nach Exoplaneten zu suchen, d. h. Planeten außerhalb des Sonnensystems, die möglicherweise bewohnbar sind, um die kleinsten und kältesten Sterne in der Sonnenumgebung.

Der gerade entdeckte Planet erhielt den Namen Speculoos-3 b. „Es ist praktisch so groß wie die Erde“erklärt Michael Gillon. „Ein Jahr, also ein Umlauf um den Stern, dauert etwa 17 Stunden. Die Tage und Nächte hingegen enden wahrscheinlich nie. Wir gehen tatsächlich davon aus, dass sich der Planet in synchroner Rotation befindet, sodass die gleiche Seite, Die sogenannte Tagseite ist immer dem Stern zugewandt, wie der Mond für die Erde. Die Nachtseite wäre in endloser Dunkelheit eingeschlossen., er erklärt. Die durchschnittliche Temperatur des Sterns, um den der Exoplanet kreist, beträgt 2.600 °C, also die Hälfte der Temperatur der Sonne.

Aufgrund seiner extrem kurzen Umlaufbahn erhält der Planet pro Sekunde fast sechzehnmal mehr Energie als die Erde von der Sonne und wird daher regelrecht mit energiereicher Strahlung bombardiert. „In einer solchen Umgebung ist das Vorhandensein einer Atmosphäre rund um den Planeten sehr unwahrscheinlich“, unterstreicht Julien de Wit, Co-Direktor des Speculoos Northern Observatory und seines Artemis-Teleskops. Diese Arbeit ist Gegenstand einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Nature Astronomy. (INT, GEN, CFI, DHO, fr)

Das SPECULOOS-Projekt unter der Leitung des Astronomen Michaël Gillon von der Universität Lüttich hat gerade einen neuen erdgroßen Exoplaneten entdeckt, der SPECULOOS-3 umkreist, einen „ultrakalten Zwergstern“ ähnlicher Größe im Jupiter, der doppelt so kalt wie die Sonne ist. und befindet sich 55 Lichtjahre von der Erde entfernt. Nach dem berühmten TRAPPIST-1 ist SPECULOOS-3 das zweite Planetensystem, das um diesen Sterntyp herum entdeckt wurde und Gegenstand einer Veröffentlichung in der Zeitschrift ist Naturastronomie. -Belga-

-

PREV Nicht zu verpassen am Donnerstag, 16. Mai 2024: Forscher der Universität Quebec beim Acfas-Kongress
NEXT Nach Mario Maker stellten sich diese Fans ein Werkzeug zum Erstellen ihrer eigenen Level vor … in Mario 64!