Tod von „Doge“, dem Hund, der zu einem der berühmtesten Memes im Internet wurde

-
>>

Phrasen, die das „Doge“-Mem begleiten, sollen einen albernen und lakonischen inneren Monolog widerspiegeln. INTERNET

Sie war eines der berühmtesten Tiere im Internet, ein japanischer Hund mit orange-gelbem Fell, der zu einem ikonischen Meme und dem Gesicht einer virtuellen Währung wurde. Der Hund mit dem Spitznamen „Doge“, der eigentlich Kabosu hieß, ist gestorben, gab seine Geliebte Atsuko Sato am Freitag, den 24. Mai, in ihrem Blog bekannt. „ Sie starb leise, während ich sie streichelte. sagte sie und fügte hinzu, dass zu ihren Ehren am Sonntag, dem 26. Mai, in Narita, östlich von Tokio, eine Abschiedsparty organisiert werde.

Dieser Shiba-Inu-Hund wurde 2013 zum Webstar, nachdem sich Internetnutzer in eines ihrer Fotos vom Februar 2010 verliebt hatten. Runder Kopf, gekreuzte Pfoten, schiefes Lächeln, große Augen, die in die Kamera starren … Wir können dieses bezaubernde Foto machen Sagen Sie, was Sie wollen, und Internetnutzer irren sich nicht.

Seine Viralität im Internet wird durch die Entwicklung eines „Memes“ gewährleistet, einer oft humorvollen Ablenkung, die auf einem gemeinsamen kulturellen Bezug basiert: Es besteht aus der Darstellung einer fiktiven Figur, die von Internetnutzern „Doge“ genannt wird. Doge ist ein Shiba Inu, der kurze und absurde Sätze sagen muss, geschrieben in neonfarbenem Comic Sans MS, unterbrochen von Rechtschreibfehlern und dem Wort „Wow“. Um Doge ein „Gesicht“ zu geben, verwendeten Internetnutzer zunächst Fotos verschiedener Shiba Inu, doch am Ende etablierte sich das von Kabosu als Aushängeschild dieses Trends.

>Memes oder der Wahnsinn unkontrollierter Ablenkungen. Nur wenige bleiben länger als ein Jahrzehnt bestehen wie Doge.>

Memes oder der Wahnsinn unkontrollierter Ablenkungen. Nur wenige bleiben länger als ein Jahrzehnt bestehen wie Doge.

Memes oder der Wahnsinn unkontrollierter Ablenkungen. Nur wenige bleiben länger als ein Jahrzehnt bestehen wie Doge. INTERNET / MONTAGE DIE WELT

Sein Ruhm ist plötzlich, aber nicht vergänglich: Laut „Know Your Meme“, einer Referenzseite, die virale Phänomene klassifiziert und dokumentiert, und dem amerikanischen Magazin zufolge steht der Doge an der Spitze der Rangliste der besten Memes des Jahres 2013 Verdrahtet.

Aus einem Zwinger gerettet

Diese Leidenschaft der Internetnutzer geschah ohne das Wissen von Atsuko Sato und war der Ursprung des Fotos ihres vierbeinigen Begleiters. Die Japanerin beschreibt in Interviews ihr Erstaunen, als sie 2013 das unwahrscheinliche Meme entdeckte: “Ich war sehr überrascht. Der Gedanke, dass ein Foto, das ich beiläufig auf meinem Blog gepostet habe, sich um die Welt und an Orte verbreiten könnte, mit denen ich nicht gerechnet hätte, hatte für mich schreckliche Angst.“vertraute 2020 „Know Your Meme“ dieser Kindergartenmitarbeiterin an, die regelmäßig wiederholt, dass sie den Humor von Memes nicht versteht.

>Atsuko Sato (links) und ihr Hund Kabosu im Kindergarten der Stadt Narita, in dem sie arbeitet, 19. März 2024.>

Atsuko Sato (links) und ihr Hund Kabosu im Kindergarten der Stadt Narita, in dem sie arbeitet, 19. März 2024.

Atsuko Sato (links) und ihr Hund Kabosu im Kindergarten der Stadt Narita, in dem sie arbeitet, 19. März 2024. PHILIP FONG / AFP

Auf ihrem Blog teilt sie seit 2009 fast täglich Fotos von Spaziergängen, Spielen oder Mahlzeiten ihres Hundes und ihrer Katzen. Schon vor dem Durchbruch des „Doge“-Memes hatte die friedliche tägliche Chronik der Shiba Inu dieser Seite im Archipel für ein wenig Berühmtheit gesorgt.

Kabosus rührende Geschichte trug dazu bei, sie bekannt zu machen: Dieser Hund wurde in einem Shiba-Inu-Züchter geboren, der bankrott ging, und wurde zusammen mit 19 anderen Welpen in einem Zwinger aufgenommen. Der Hund wäre eingeschläfert worden, wenn MMich Sato hatte es 2008 nicht übernommen. Im Jahr 2014 folgte die amerikanische Seite Der Rand Damit relativiert er Kabosus zwei Leben: Einerseits das des fotogenen und liebenswerten Tieres, dem die Japaner täglich online folgen, andererseits die frenetischen Veruntreuungen seines Fotos im Westen „Kabosu, der Hund, tritt gegenüber Kabosu, dem Meme, in den Hintergrund“.

Krypto-Maskottchen

Vierzehn Jahre nach seinem donnernden Debüt ist das Doge-Mem immer noch lebendig, im Gegensatz zu anderen viralen Phänomenen dieser Zeit, wie dem Harlem Shake oder dem jungen Brent Rambo.

Diese Beständigkeit ist hauptsächlich auf die Gründung von Dogecoin im Dezember 2013 durch die Entwickler Jackson Palmer und Billy Markus zurückzuführen. Dieses Kryptoasset (eine virtuelle Währung, deren Wert und Rückverfolgbarkeit auf einer Technologie namens „Blockchain“ basieren), die vom spöttischen Geist des Memes inspiriert ist, opportunistische Klone von Bitcoin zu verspotten, hat Kabosu zu seinem Wahrzeichen gemacht.

Lesen Sie auch | Artikel für unsere Abonnenten reserviert Dogecoin: Wie ein Meme zu einer der größten Kryptowährungen wurde

Ergänzen Sie Ihre Auswahl

Die Währung soll im Gegensatz zu Bitcoin oder Ethereum, die damals die Freude der Spekulanten sind, keinem Zweck dienen. Doch plötzlich, zu Beginn des Jahres 2021, explodierte sein Wert: +30.000 % in sechs Monaten, bevor ihm fast genauso schnell die Puste ausging. Der Verantwortliche, zumindest teilweise: Elon Musk, der es fast täglich auf seinem Twitter-Account bewarb. Seit Juni 2023 wird Herr Musk strafrechtlich verfolgt, weil er nach Angaben seiner Ankläger dazu beigetragen hat, den Preis von Dogecoin künstlich in die Höhe zu treiben. Wenn im Jahr 2024 ein einzelner Dogecoin nur 15 Cent wert ist, bedeutet die Fülle dieses Kryptoassets, dass seine Gesamtkapitalisierung mehr als 21 Milliarden Euro wiegt.

Die Welt

Sonderangebot für Schüler und Lehrer

Greifen Sie unbegrenzt auf alle unsere Inhalte zu, ab 9,99 €/Monat statt 11,99 €.

Abonnieren

In der Zwischenzeit führen der Enthusiasmus der Community oder die steigenden Preise für Dogecoin zu neuen Ablenkungen von Doge, sei es in Form von Bildern, abgeleiteten Produkten (Figuren, Poster, Münzen, Kleidung) oder neuen Kapiteln, die seine verrückte Fiktion bereichern Universum, „Dogelore“.

>Die Dogecoin-Währung wird durch eine Münze symbolisiert, die das Gesicht des japanischen Hundes zeigt.>

Die Dogecoin-Währung wird durch eine Münze symbolisiert, die das Gesicht des japanischen Hundes zeigt.

Die Dogecoin-Währung wird durch eine Münze symbolisiert, die das Gesicht des japanischen Hundes zeigt. INTERNET

Die Hündin, die vier Millionen Dollar wert war

Obwohl sie nichts mit der Entstehung von Dogecoin zu tun hat, gelang es der Besitzerin von Kabosu im Juni 2021, von den durch ihr ikonisches Foto generierten Investitionen zu profitieren. Sie versteigert es für vier Millionen Dollar in Form eines nicht fungiblen Tokens (NFT), also eines virtuellen Bildes, dem ein digitales Echtheitszertifikat beiliegt. Käufer ist ein Kollektiv von NFT-Sammlern und digitalen Künstlern namens PleasrDAO.

Wenn MMich Sato gibt bekannt, dass sie einen Teil des Betrags an Vereine wie das Japanische Rote Kreuz oder das Welternährungsprogramm gespendet hat und von diesem Moment an an Veranstaltungen im Zusammenhang mit NFTs oder Kryptowährungen teilgenommen hat. Kabosu-Fans könnten sie beispielsweise während einer „Pilgerreise“ von NFT-Investoren im Mai 2023 treffen. Letztere organisierte auch einen Tag zu ihren Ehren, den „Doge Day“, dessen erste Ausgabe am 2. November stattfand. 2023 zu seinem Geburtstag und führte zur Enthüllung einer Bronzestatue in einem Park in der Stadt Sakura, Japan.

Allerdings zeigte die Hündin bereits ein fortgeschrittenes Alter: 18 Jahre alt, so die Schätzung ihres Frauchens, das das wahre Geburtsdatum des aufgenommenen Tieres nicht kennt. Allerdings wird die durchschnittliche Lebenserwartung eines Shiba Inu oft auf etwa fünfzehn Jahre geschätzt.

Im Dezember 2022 erfährt die Öffentlichkeit, dass Kabosu an Leukämie und Leberproblemen leidet. Trotz allem posierte die nach einer japanischen Zitrusfrucht benannte Frau weiterhin unermüdlich für den Blog ihrer Herrin und für Selfies mit Fans. Ohne jemals das rätselhafte Lächeln zu verlieren, das ihr von ihren glühendsten Bewunderern den Spitznamen „die Mona Lisa des Internets“ eingebracht hat.

>Das durch Krankheit geschwächte Web-Maskottchen, 19. März 2024.>

Das durch Krankheit geschwächte Web-Maskottchen, 19. März 2024.

Das durch Krankheit geschwächte Web-Maskottchen, 19. März 2024. PHILIP FONG / AFP

Pierre Trouvé

Diesen Inhalt wiederverwenden

-

NEXT Ein Haus der Weine in Havanna