Leica bringt eine kleine Kompaktkamera zu einem recht attraktiven Preis auf den Markt

-

Leica hat mit der D-Lux 8 eine kleine Profi-Kompaktkamera mit Zoom und 4/3-Format-Sensor für unter 2000 Euro vorgestellt.

Die Leica D-Lux 8 // Quelle: Leica

Im Kamerabereich geht der Trend ganz klar zu kleinen, kompakten und leicht zu transportierenden Gehäusen. Nachdem Sony und Panasonic kürzlich ihre kleinen Vollformatkameras mit Wechselobjektiven auf den Markt gebracht haben – die Sony A7C R und A7C II sowie die Lumix S9 – ist nun Leica an der Reihe, eine neue Kompaktkamera anzubieten.

An diesem Donnerstag stellte der deutsche Hersteller teilweise seine neue Experten-Kompaktkamera Leica D-Lux 8 vor, ein Gerät, das den Geist der Fujifilm X100VI oder der Leica Q3 aufgreift, jedoch in noch kleinerer Größe und im 4/3-Format Sensor.

Wie der Name schon sagt, ist die Leica D-Lux 8 die Nachfolge von Leicas bisheriger Kleinformat-Kompaktkamera D-Lux 7, die 2018 auf den Markt kam. Damals übernahm die Kamera weitgehend die Eigenschaften der Kompaktexperten-Reihe von Panasonic und insbesondere der Lumix LX100 II. Allerdings scheint sich Panasonic inzwischen von seinen LX100-Modellen abgewendet zu haben und Leica bietet für die D-Lux 8 endlich einige eher marginale Neuerungen an.

Konkret ist das Gerät mit einem 4/3-Format-Sensor mit 21 Megapixeln ausgestattet. Dabei handelt es sich um das gleiche Sensorformat, das wir beispielsweise bei der Lumix G9 II finden. Als Kompaktkamera verfügt sie auch über ein Objektiv, in diesem Fall eine Brennweite von 10,9–34 mm (f/1,7–2,8). Genug, um ein 24-75-mm-Äquivalent auf einem Vollformatsensor mit einer recht attraktiven Blende sowohl im Weitwinkel- als auch im Vollzoombereich zu ermöglichen.

Ein technisches Blatt, das noch einige Geheimnisse birgt

Leica hält sich bisher eher zurück, die genauen Eigenschaften seiner neuen Kompaktkamera preiszugeben. Zur Burst-Rate, zur Empfindlichkeit, zur Verschlusszeit oder gar zu den Videoeigenschaften seiner D-Lux 8 macht der deutsche Hersteller keine Angaben. Wir wissen auch nicht, ob das Gerät mit einer neuen Hybrid-Autofokus-Technologie mit Phase und Kontrast ausgestattet sein wird Erkennung – wie das, was Panasonic jetzt anbietet – oder ob es sich, wie sein Vorgänger, auf den Kontrasterkennungs-Autofokus beschränkt.

Die Leica D-Lux 8 // Quelle: Leica

Die Leica D-Lux 8

Die Leica D-Lux 8 // Quelle: Leica

Die Leica D-Lux 8

Die Leica D-Lux 8 // Quelle: Leica

Das Unternehmen gab jedoch an, dass das Gerät Fotos nicht nur im JPG-Format, sondern auch im offenen RAW-Format DNG speichern könne.

In Bezug auf die Eigenschaften lassen die geteilten Bilder erkennen, dass die Leica D-Lux 8 zusätzlich zum Monitor mit einem kleinen Fernsucher ausgestattet sein wird. Allerdings ist der Bildschirm nicht gelenkig und kann daher nicht umgedreht oder nach oben geneigt werden. Schließlich können wir das Vorhandensein eines Einstellrads für die Belichtungskorrektur, eines Einstellrads für die Geschwindigkeit und zwei konfigurierbarer Tasten feststellen.

Leica D-Lux 8 Preis und Verfügbarkeit

Die Leica D-Lux 8 ist ab dem 2. Juli erhältlich. Es wird in Frankreich zum Preis von 1590 Euro mit kostenlosem Mini-Flash angeboten. Zum Vergleich: Die Leica D-Lux 7 wurde für 1180 Euro auf den Markt gebracht, während die Leica Q3 mit größerem Sensor 5850 Euro kostet.


-

PREV Canon kündigt die Entwicklung des RF-S 7,8 mm f/4 STM Dual-Objektivs zur Erstellung immersiver Inhalte an
NEXT Call of Duty Zombies-Fans werden mit Black Ops 6 einige Überraschungen erleben