Ehemaliger Twitch-Mitarbeiter liefert Grund für den Bann von Dr Disrespect

Ehemaliger Twitch-Mitarbeiter liefert Grund für den Bann von Dr Disrespect
Ehemaliger Twitch-Mitarbeiter liefert Grund für den Bann von Dr Disrespect
-

Nachdem der bekannte Twitch-Streamer Dr Disrespect im März 2020 noch einen millionenschweren Exklusivvertrag mit der Streaming-Plattform Twitch unterschrieben hat, wurde er im Juni 2020 überraschend von der Plattform gesperrt. Die Sperre war dabei offenbar nicht nur kurzfristig, sondern permanent. Zumindest kehrte Dr Disrespect bis heute nicht zu der Plattform zurück – stattdessen streamt er erfolgreich auf Youtube.

Schwerer Vorwurf

Die Gründe für den Bann sind dabei immer noch unbekannt: Eine offizielle Erklärung gibt es nicht. Der Streamer deutete damals lediglich an, dass Twitch der Exklusivvertrag möglicherweise zu teuer wurde. Jetzt, vier Jahre nach der Sperre, verbreitet ein ehemaliger Twitch-Mitarbeiter aber eine harte Anschuldigung. Laut Cody Conners, der damals als Account Director für strategische Partnerschaften für das Unternehmen arbeitete, wurde “er” – offenbar Dr Disrespect – wegen eines Sexting-Vorfalls mit einer Minderjährigen über den Twitch-Privatchat gesperrt. Zudem soll er versucht haben, sich mit ihr auf der TwitchCon zu treffen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” bestätigen:Alle externen Inhalte ladenIch bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dr Disrespect reagierte auf den Vorwurf ablehnend: Demnach sei das Thema um den Bann abgeschlossen, ihm konnte kein Fehlverhalten nachgewiesen werden und Twitch habe den damals geschlossenen Vertrag ausbezahlt. Cody Conners wird teilweise zwar beigepflichtet, etwa von einem weiteren Ex-Twitch-Mitarbeiter namens Zachary Diaz. Am Ende steht aber Aussage gegen Aussage.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” bestätigen:Alle externen Inhalte ladenIch bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” bestätigen:Alle externen Inhalte ladenIch bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Tragbarer LED-Beamer: Samsung The Freestyle, Full HD, HDR10jetzt für 579,99 € bei Amazon kaufen

Teilen

Ebenso interessant: Account-Sharing bei Disney Plus: Ab Sommer starten die Maßnahmen

Auf mehrfache Nachfrage in den Kommentaren hat Conners auf X bislang keine Beweise für seine schwere Anschuldigung geliefert. Zudem ist unklar, warum das Thema erst jetzt wieder hochkocht. Denkbar wäre zwar, dass jüngst – vier Jahre nach dem Bann – eine NDA abgelaufen ist. Beim Melden von Straftaten dürfte die Geheimhaltung aber von vornherein nichtig sein. Was tatsächlich der Grund für den Twitch-Bann von Dr Disrespect war, bleibt damit weiterhin unklar.

Was halten Sie von der Anschuldigung? Nutzen Sie die Kommentarfunktion und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Zum Kommentieren müssten Sie auf PCGH.de oder im Extreme-Forum eingeloggt sein. Sollten Sie noch keinen Account haben, könnten Sie über eine Registrierung nachdenken, die viele Vorteile mit sich bringt. Beachten Sie beim Kommentieren aber bitte die gültigen Forenregeln.

Quelle: via Insider Gaming

-

PREV Berner Fabian Staudenmann gewinnt Rigi-Schwinget – Sport
NEXT Richard Simmons: Fitness-Guru stirbt mit 76 Jahren