Frankreich – Belgien: Das ist die Aufstellung der Red Devils

Frankreich – Belgien: Das ist die Aufstellung der Red Devils
Frankreich – Belgien: Das ist die Aufstellung der Red Devils
-

von Florian Callens
Veröffentlicht auf Montag, 1. Juli 2024 um 17:01
2 Min. gelesen

Nationaltrainer Domenico Tedesco hat eine große Überraschung in seiner Aufstellung für das Spiel Frankreich – Belgien. Romelu Lukaku und Loïs Openda stehen beide in der Startelf.

Über die Aufstellung der Red Devils gegen Frankreich wurde in den letzten Wochen viel spekuliert. Nach einer mittelmäßigen Gruppenphase – mit nur einem guten Spiel – gab es viele Gerüchte über eine größere Anpassung der belgischen Taktik. Die Lippen von Tedesco und Co. Sie blieben jedoch schweigsam.

Lukaku und Openda

Zu dieser überraschenden Vereinbarung kam es tatsächlich. Belgien wird mit zwei Stürmern gegen Frankreich antreten. Der beste Torschütze aller Zeiten, Romelu Lukaku, wird Loïs Openda an seiner Seite haben.

Letzterer erzielte im vergangenen Jahr für RB Leipzig 24 Wettbewerbstore in der deutschen Bundesliga, erwies sich in der Vergangenheit bei den Red Devils jedoch als deutlich ungenauer. Jetzt muss er versuchen, die Torprobleme Belgiens bei der Europameisterschaft zu lösen.

Carrasco

Darüber hinaus verschwinden auch Leandro Trossard und Yoeri Tielemans wieder aus dem Team. Anschließend kehrt Yannick Carrasco in die Startelf zurück. Es ist noch nicht ganz klar, wie diese Experimental-Elf tatsächlich auf dem Feld aussehen wird.

Tedesco könnte sich dafür entscheiden, mit drei Spielern im Zentrum zu spielen, nämlich Wout Faes, Jan Vertonghen und Arthur Theate. Die Flankenspieler Timothy Castagne und Yannick Carrasco können dadurch viel höher spielen und mehr Angriffsgefahr erzeugen. Im Mittelfeld bleibt Amadou Onana der einzige kontrollierende Mittelfeldspieler, während Kevin De Bruyne und Jérémy Doku voraussichtlich eine freie Rolle haben werden.

-

PREV EM 2024: Mbappé kann es kaum erwarten, die Maske abzunehmen
NEXT Domenico Tedesco: „Wir hatten Pech, es ist sehr schmerzhaft, so ein Gegentor zu kassieren“