BBC News will mit Roblox Kinder über Wahlen informieren

BBC News will mit Roblox Kinder über Wahlen informieren
BBC News will mit Roblox Kinder über Wahlen informieren
-

BBC will mit Roblox Kinder für die Wahlen begeistern

Anlässlich der Wahlen in Grossbritannien arbeitet der Sender BBC mit der Videospiel-Plattform Roblox zusammen, um eine junge Zielgruppe zu erreichen.

Publiziert heute um 09:48 Uhr

Jetzt abonnieren und von der Vorlesefunktion profitieren.

BotTalk

Auf Roblox können die Nutzer eigene Spiele entwickeln und andere dazu einladen, mitzuspielen. Schon lange wird die Plattform auch von bekannten Marken wie Nike, Adidas oder Ikea genutzt, um darin für sich zu werben. Eine neue Kooperation mit dem britischen Nachrichtensender BBC soll nun dafür sorgen, dass junge Menschen über die Wahlen im Land informiert sind.

Abenteuer in der 10 Downing Street

Wie BBC selbst ankündigtwerden Spielerinnen und Spieler im Roblox-Universum vor die 10 Downing Street, also dem Haus des britischen Premierministers in London, gestellt und müssen dort verschiedene Aufgaben lösen. Neben den BBC-Moderierenden Laura Kuenssberg, Clive Myrie und Jeremy Vine, die Informationen bereitstellen, hat auch die Hauskatze der Downing Street, Larry, einen Auftritt im Spiel.

Weitere Spieluniversen von BBC

Die Spielerweiterung zur Wahl, genannt Election-Update, wurde bisher schon von 1,2 Millionen Menschen besucht. Sie ist Teil von «BBC Wonder Chase», einer kostenlosen Erweiterung für Roblox. Darin enthalten sind beispielsweise Spieluniversen rund um Shaun das Schaf oder Doctor Who.

Was ist Roblox?

Roblox ist eine Online-Spieleplattform der beiden Entwickler David Baszucki und Erik Cassel. Pro Monat spielen über 200 Millionen Nutzerinnen und Nutzer weltweit Games auf Roblox. Mit seiner Aufmachung richtet es sich bewusst an Kinder, die den Grossteil der User ausmachen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.

0 Kommentare

-

PREV Wie viele Punkte hat Caitlin Clark erzielt? Fever vs Mercury-Statistiken
NEXT Bisheriger Abgeordneter Ferracci führt bei Franzosen in der Schweiz