Foppe de Haan erwartet kein Spektakel in Spanien

Foppe de Haan erwartet kein Spektakel in Spanien
Foppe de Haan erwartet kein Spektakel in Spanien
-

Das Halbfinale der Europameisterschaft in Deutschland beginnt am Dienstagabend mit der Konfrontation zwischen Spanien und Frankreich. Der Anstoß der beiden Supermächte erfolgt um 21 Uhr in München, sodass wir noch vor Mitternacht wissen, wer sich als erstes Land für den Endkampf qualifizieren wird. FCUpdateAnalyst Foppe de Haan erwartet ein interessantes Spektakel, aber kein Spektakel.

Spanien beendete die Gruppe mit Kroatien, Italien und Albanien als Sieger und gewann alle drei Spiele. Im Achtelfinale unterlag Georgien trotz eines frühen Rückstandes deutlich (4:1), woraufhin Gastgeber Deutschland im Viertelfinale Vorlieb nehmen musste. Mikel Merino köpfte kurz vor Ende der Verlängerung das entscheidende 2:1 gegen die Seile.

Der Artikel wird unter dem Video fortgesetzt

Frankreich qualifizierte sich deutlich weniger überzeugend für die letzten Vier. Blues belegte in der niederländischen Gruppe mit fünf Punkten den zweiten Platz und erreichte über Belgien (1:0) und Portugal (0:0, Frankreich siegt nach Elfmeterschießen) das Halbfinale. Bezeichnendes Detail: Die Franzosen haben in diesem Turnier nur dreimal getroffen. Zweimal war es ein Eigentor des Gegners (durch Maximilian Wöber und Jan Vertonghen), das dritte französische Tor erzielte Kylian Mbappé per Strafstoß.

De Haan sieht große Unterschiede zwischen den beiden Halbfinalisten: „„Das ist ein Aufeinandertreffen zwischen einer frivolen und einer sehr soliden Mannschaft“, sagt De Fries. Auf spanischer Seite sieht er vor allem die beiden jungen Flügelspieler Nico Williams (21) und Lamine Yamal (16) beeindruckt. „Das bin ich.“ Ich bin sehr gespannt, wie die Franzosen damit umgehen, da steckt so viel Kreativität darin. Spanien gibt mit dem Ball das Tempo vor und findet immer Lösungen.“ De Haan sieht zwar eine Niederlage in Abwesenheit von Pedri, der sich im Viertelfinale nach einem harten Angriff von Toni Kroos verletzte und für den Rest des Turniers warten muss.

Gegen die frivolen Spanier gibt es ein Frankreich, das sich vor allem auf Solidität verlassen kann: „Die Franzosen sind in einer guten Position und haben ein paar gute Verteidiger“, sagt De Haan. Der Schlachtplan von Nationaltrainer Didier Deschamps scheint im Voraus bekannt zu sein: „Sie werden das tun, was sie immer wieder tun: abwarten und sehen“, prognostiziert der Analyst. Das Spiel in München scheint also spannend zu werden. Das ist auch die Erwartung von De Haan: „Ein sehr interessantes Spiel, aber ich erwarte kein Spektakel“, sagte er. Doch wer von beiden qualifiziert sich für das Finale, das am Sonntag, 14. Juli, in Berlin ausgetragen wird? „Ich denke, dass die Spanier die besten Chancen haben.“

➡️ Vielleicht finden Sie diesen Artikel auch interessant

-

PREV Frankreich-Spanien, „ein Traumplakat“ für Alain Boghossian
NEXT Tour de France: Orléans und das Loiret im Fernsehen, in Mondovision