Sind Hard-Discounter wirklich günstiger als Coop und Migros? – rts.ch

Sind Hard-Discounter wirklich günstiger als Coop und Migros? – rts.ch
Descriptive text here
-

Aldi und Lidl kamen in den 2000er-Jahren mit dem Versprechen auf den Schweizer Markt: die Preise zu senken. Wurde die Zusage eingehalten? Ein Vergleich zeigt, dass die Preise von Lidl, Aldi, Denner, Coop und Migros sowohl im Einstiegsbereich als auch bei Markenprodukten nahezu identisch sind.

Sind wir es gewohnt zu sagen, dass wir in der Schweiz entweder Migros oder Coop sind, so sind wir zunehmend auch Denner, Lidl oder Aldi. Die drei Discounter gewinnen weiterhin Marktanteile.

Nach den neuesten verfügbaren Zahlen hatten sie im Jahr 2020 einen Anteil von 17,1 % am Lebensmittelmarkt – heute wahrscheinlich mehr. Das Herzstück ihrer DNA ist ein begrenztes Sortiment: nur 1500 bis 2000 Produkte, also zehnmal weniger als bei Coop oder Migros, um die Kosten zu begrenzen. Geschäfte mit minimalistischem Layout, vereinfachter Organisation und vor allem aggressivem Marketing mit Tiefstpreisen.

Wirklich niedrigere Preise?

Die RTS-Sendung A Bon Entendeur wollte herausfinden, ob über das Marketing hinaus die angebotenen Preise der Discounter tatsächlich tiefer waren als die ersten Preise von Coop und Migros.

Ein Bon Entendeur erstellte einen Vergleich anhand einer Liste von 30 Grundnahrungsmitteln (Schinken, Kartoffeln, Brot, Nudeln usw.), die am selben Tag in fünf Geschäften gekauft wurden: Aldi, Lidl, Denner, Coop und Migros. Der Einkauf erfolgt nach einem einfachen Protokoll: In jedem Geschäft werden die günstigsten Produkte gekauft, die in den Regalen verfügbar sind, ähnlich der Vorgehensweise des Kunden, der das günstigste Produkt kauft.

Der Denner-Korb ist der teuerste

Die Ergebnisse sind überraschend, da Denner, ein historischer Schweizer Discounter, mit 181,67 Franken den teuersten Korb der Partie ausstellt. Es folgen Migros (170,37 Franken), Coop (167,82), Aldi (166,59) und Lidl (162,05).

Der Grund: das Fehlen erstklassiger Hamburgersteaks am Vergleichstag. „Wenn Sie beispielsweise Hamburgersteaks der Marke IP Suisse bei uns gekauft haben und bei unseren Mitbewerbern ein Einstiegsprodukt gekauft haben, gibt es tatsächlich einen Preisunterschied“, verteidigt Laurent Recordon, Verkaufsleiter von Denner in der Westschweiz . „Wir haben auch Premium-Hamburgersteaks zu Hause. Vielleicht haben Sie im Laden nicht das Richtige gefunden, das ist eine Möglichkeit“, sagt er. Und um zu betonen, dass Denner auch regelmäßig Aktionen auf viele Produkte anbietet.

Wettbewerb zwischen Marken

Über den Fall Denner hinaus ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Körben bescheiden: rund 8 Franken, bei Scheinen über 160 Franken. „Preiswettbewerb bedeutet, dass wir beobachten, was andere Händler tun, um darauf reagieren und die besten Preise anbieten zu können“, erklärt Mathias Kaufmann, Sprecher von Lidl Schweiz. Er besteht darauf, dass es keine Vereinbarung zwischen den Händlern gebe.

Noch eine Beobachtung: Von den 30 Produkten, aus denen wir bei Migros und Coop gekauft haben, trugen 70 % den Stempel „Preisgarantie“ oder „M-Budget“. Niedrige Preisspannen, die die Orangenriesen Anfang der 2000er Jahre geschaffen haben, um den deutschen Discountern entgegenzuwirken.

„Migros und Coop haben im Vorfeld reagiert, sie haben die Sortimente M-Budget und Prix Garantie lanciert, um Lidl und Aldi den Markteintritt zu erschweren“, erinnert sich Patrick Krauskopf, Professor für Kartellrecht. Genug, um zunächst den Wettbewerb bei Nahrungsmitteln anzukurbeln – ein Druck, der seiner Meinung nach inzwischen nachgelassen hat. „Die Deutschen, die Franzosen, die Engländer, die Spanier, die Amerikaner legen großen Wert auf den Preis. In der Schweiz legen die Verbraucher mehr Wert auf die Qualität der Dienstleistung. Der Preis ist fast zweitrangig. Die Händler tun das. Verstanden und.“ hat aufgehört, um die Preise zu streiten.“

>> Sehen Sie sich auch die Umfrage zu den Margen im Massenvertrieb an:

Migros, Coop: Untersuchung zu den Rändern der Massenverteilung / Ein Wort an die Weisen / 52 Min. / 10. Oktober 2023

Markenprodukte überall zum gleichen Preis

Kostengünstige Produkte sind nicht die einzigen Argumente, um Kunden anzulocken. Auch bestimmte Marken wie Coca Cola, Knorr, Ovomaltine oder Nutella sind beliebte Produkte. Etwa fünfzehn dieser Markenprodukte wurden von denselben fünf Marken gekauft. Fazit: Preisunterschiede sind oft, wenn überhaupt, minimal. Knorr-Brühwürfel, Thomy-Mayonnaise und Coca-Cola werden zum gleichen Preis an alle verkauft. Auch Nescafé, Toffifee oder Perfect werden zum gleichen Preis bei allen Händlern verkauft, bei denen sie in identischer Verpackung vorgefunden wurden.

„Hersteller können keinen Preis festlegen. Es sind die Händler, die die Verkaufspreise von Markenartikeln festlegen“, versichert Anastasia Li, Direktorin von Promarca, dem Schweizer Dachverband der Hersteller von Markenprodukten. „Hersteller können Preise empfehlen, dies ist kartellrechtlich zulässig, sie haben jedoch nicht das Recht, Händler zur Festlegung von Preisen zu ermutigen.“

Ein Phänomen, das nicht nur in unserem Land vorkommt

Florence Bettschart-Narbel, Mitglied der Wettbewerbskommission (WEKO), ehemalige Anwältin des französischsprachigen Verbraucherverbandes und PLR-Abgeordnete (VD), sieht darin ein klassisches Phänomen, das nicht spezifisch für die Schweiz ist: „Eine weitergeleitete Untersuchung durch die FRC.“ zeigt, dass große Händler bei Markenprodukten kaum im Wettbewerb stehen, da sie wie Einstiegsprodukte Verlustführer sind und wenn Verbraucher große Unterschiede bemerken, sie an andere Händler weitergeben würden.“

La Vaudoise ist jedoch davon überzeugt, dass der Markt funktioniert. „Es ist nie befriedigend, überall die gleichen Preise zu haben“, räumt sie ein. „Aber der Konsument wird nach den günstigsten Preisen suchen, wo immer er sie finden kann. Bestimmte Produkte wird er von der Migros bekommen, andere von Denner und so funktioniert auch die Konkurrenz – auch dank der Aktionen.“

Das Versprechen von billigem Bio

Allerdings gibt es einen Sektor, in dem ein neuer Preiswettbewerb entsteht: Bio-Lebensmittel. Aldi und Lidl haben kürzlich ihre eigenen Linien „Bio natura“ und „Bio Organic“ entwickelt. „Uns geht es darum, neue Kunden zu gewinnen“, erklärt Jérôme Meyer, Direktor von Aldi Schweiz. „Unsere Philosophie ist es, sicherzustellen, dass Bio-Produkte keine Luxusprodukte mehr sind, wir wollen Bio-Produkte für jeden Geldbeutel zugänglich machen.“

Bei Lidl Schweiz verzeichnet dieser Bereich ein beachtliches Wachstum. „Diese Kategorie ist immer gefragter“, erklärt Mathias Kaufmann, Sprecher von Lidl Schweiz. Unser Umsatz ist in diesem Bereich nach wie vor beträchtlich. Dadurch erweitern wir unser Sortiment. Heute bieten wir mehr als 350 von insgesamt 2000 Bio-Produkten an. Und es ist noch nicht vorbei. In der Schweiz mögen wir Bio-Produkte, dies entspricht einem Anspruch an Qualität, Nachhaltigkeit und diese Produkte sollten nicht teurer sein.

Bemerkenswerte Unterschiede

Mathias Binswanger, Professor an der HES Nord-Ouest, hat gerade eine Studie veröffentlicht, die bemerkenswerte Preisunterschiede zwischen großen Händlern und Discountern hervorhebt. „Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass der Preis bei Rindfleischscheiben deutlich unterschiedlich ist. Bezeichnenderweise sind die Preise bei Lidl niedriger. Auch bei Kartoffeln gibt es große Unterschiede und bei Milch und Joghurt etwas kleinere, aber immer noch erhebliche Unterschiede. Das wird erklärt.“ Da es in der Schweiz nur wenige Händler gibt, an denen sie sich orientieren müssen, sind die Preise das Ergebnis strategischer Entscheidungen. Und ich denke, dass Lidl und Aldi versuchen, sich bei Bio-Produkten zu positionieren und sich von Coop abzuheben Migros.

Ihm zufolge kaufen Discounter Bio-Lebensmittel nicht günstiger als Migros oder Coop bei den Produzenten ein, sie hätten sich lediglich für tiefere Margen entschieden. „Das zeigt, dass es möglich ist, Bio-Produkte günstiger anzubieten als bei Coop und Migros. Wenn es Lidl und Aldi gelingt, in diese Nische zu schlüpfen, könnte es ihnen gelingen, den Verkauf dieser Produkte populär zu machen.“

Valérie Demierre, Régis Migy, Raphaëlle Fivaz, Linda Bourget

-

PREV Tag gegen Homophobie und Transphobie: Dieser Saint-Lô-Verein fördert die Prävention
NEXT Cristiano Ronaldo potenzieller Kandidat für den Ballon d’Or?