Arsenal hat gegen Chelsea Spaß und festigt seinen Vorsprung

Arsenal hat gegen Chelsea Spaß und festigt seinen Vorsprung
Descriptive text here
-

Arsenal bestrafte Chelsea (5:0) und festigte seine Führungsposition, indem es am Dienstag in einem späten Spiel des 29. Tages der englischen Meisterschaft ein sehr lebhaftes Londoner Derby im Emirates Stadium gewann.

Dieser Erfolg, der größer hätte sein können, da die Gunners unangefochten dominierten, ermöglicht es ihnen, die Tabellenführung (77 Punkte) vor Liverpool (74 Punkte), das am Mittwoch im Mersey-Derby auf Everton traf, und Manchester zu behaupten City (73 Punkte), das am Donnerstag in Brighton das erste seiner beiden späten Spiele bestreitet.

Die Gunners, die zu Hause eine 0:2-Niederlage gegen Aston Villa hinnehmen mussten, ihr einziger Rückschlag im Jahr 2024 in der Liga, begannen das Spiel mit einem Paukenschlag und übten erdrückenden Druck auf das Tor ihres Nachbarn im Süden Londons aus.

Leandro Trossard, von Declan Rice auf der linken Seite verlagert, eröffnete mit einem Schuss aus spitzem Winkel unter Torwart Djordje Petrovic den Führungstreffer (4.).

Ohne Cole Palmer (20 Tore und 9 Assists), der besten Offensivspielerin, hielt Chelsea trotz aufeinanderfolgender rot-weißer Wellen im ersten Akt durch, brach jedoch nach der Rückkehr aus der Umkleidekabine zusammen.

In fünf Minuten schaffte Mikel Artetas Team nach einer Ecke den Break, Ben White sanktionierte die fieberhafte Abwehr der Blues (52.). Dann schlug Kai Havertz, der bis dahin alles verpasst hatte, Petrovic zunichte (57.), bevor er per Pfostenschuss den Doppelpack erzielte (65.).

Die Blues kassierten 20 Minuten vor Schluss das fünfte Gegentor, nämlich den Doppelpack von Ben White.

Diese Katastrophe bestätigt die Schwierigkeiten der Männer von Mauricio Pochettino auswärts, die seit einem 3:1-Sieg im Crystal Palace am 12. Februar auswärts nicht mehr gewonnen haben.

-

PREV Kendrick Lamar – ​meet the grahams Songtext
NEXT Maskensänger 2024: Der Geishamourai ist überhaupt nicht der, von dem Sie denken …