Große Kämpfe im Schlamm in Berchères-les-Pierres an diesem Mittwoch, dem 1. Mai

-

Nach einem Jahr Abwesenheit sorgte das Motocross-Rennen am 1. Mai in Berchères-les-Pierres an diesem Mittwoch, dem 1. Mai, auf der Rennstrecke von Garennes für einige großartige Schlachten. Sébastien Perez, Andreas Carrico und Jérémy Dupas waren die großen Gewinner des Tages.

Ein bemerkenswertes Feld mit 250 Piloten und allen anwesenden Top-125-ccm-Piloten der Region, eine Beteiligung der Jüngsten, die die 50-ccm-/65-ccm-Veranstaltung zur ersten regionalen Organisation macht, eine technische und schlammige Strecke sowie danteske Szenarien haben eine unvergessliche Ausgabe geboten die Meisterschaft, diesen Mittwoch, 1. Mai, in Berchères-les-Pierres. Die Show wurde angekündigt. Es hat stattgefunden.

Dezibel und Spektakel sind für diesen Mittwoch, den 1. Mai, in Berchères-les-Pierres geplant

Bei 125 ccm war das Szenario am unglaublichsten. Der Lokalmatador Kenzo Brulé, der nach einem idealen Saisonstart die Meisterschaft anführte, hatte eine großartige erste Runde. „Ich bin in Führung gestartet und habe mir nie Sorgen gemacht. Ich konnte Stürze meistern und vermeiden“, kommentierte Kenzo kurz vor Beginn des zweiten Durchgangs selbstbewusst.Andreas Carrico (MV Château-Renard)

Aber was passierte in der ersten Kurve? Der MC Berchères-Lizenznehmer war leicht im Seil eingeklemmt, stürzte und verletzte sich am Handgelenk. Er stieg wieder aufs Rad und konnte als 30. erneut starten. Der weit vorn liegende Andréas Carrico (Château-Renard), Zweiter der ersten Runde, blickte nicht zurück und flog zum Sieg davon. Am Ende eines spektakulären Comebacks und trotz seiner Verletzung beendete Kenzo Brulé die Runde auf dem 12. Platz und belegte den 4. Platz des Tages.

Sébastien Perez und Loïs Carlier gewinnen eine Runde

Im offenen A-Rennen, das auf 250- oder 450-cm³-Motorrädern ausgetragen wurde, waren die beiden Runden von vier Fahrern, die auf engstem Raum gegeneinander antraten, hart umkämpft. Loïs Carlier (Guilleville), Vierter in der ersten Runde, gewann die zweite, konnte aber nicht verhindern, dass Sébastien Pérez (Montargis), Sieger der ersten Runde, am Ende vor ihm landete. In diesem meisterhaften Kampf versuchten die Favoriten Pierre Moine (MC Berry) und Melvyn Pastorelli (MC Sassay) vergeblich alles.Andreas Carrico (272), Kenzo Brule (184)

Unter den offenen B glänzte Eure-et-Loir. Julien Robillard (Berchères), Flavien Mérillon (MC Brou) und Jérémy Dupas (MC Dreux) lieferten sich einen großartigen Kampf im Königreich des Schlamms. Trotz eines verrückten Starts konnte Mérillon nicht verhindern, dass Dupas ihn nach der ersten Kurve überholte. Le Drouais wird seinen Vorsprung bis zur Ziellinie und den Sieg vor Mérillon ausbauen.

Auch bei den Kleinen waren die Rennen sehr konkurrenzfähig und wir werden die Leistungen von Malo Boucheny-Klein und dem überraschenden Lenny Fournial, den jeweiligen Gewinnern der 50er- und 65er-Rennen, hervorheben. In der 85er-Klasse siegte Liam Lequertier aus Aisne vor Owen Moineau aus Orléans.70d145f266.jpgPaul Naquin (AMMB)

RANGLISTEN
125cc: 1. Carrico Andréas (Chateau-Renard), 2. Gougeon Quentin (Dampierre), 3. Vyvey Mattéo (MX Guilleville), 4. Brulé Kenzo (MC Berchères), 5. Parizet Benjamin (MC Aschères)…
Öffnen Sie A (250cc und 450cc): 1. Perez Sébastien (MC Montargois), 2. Carlier Loïs (MX Guilleville), 3. Moine Pierre (MC Berry), 4. Pastorelli Melvyn (MC Sassay), 5. Rousseau Sulyvan (Boischaut MC), 6. Perez Sylvain ( ART), 7. Treton Alcide (MC Cloysien)…
Offenes B (250cc und 450cc): 1. Dupas Jérémy (MC Dreux), 2. Merillon Flavien (MC Brou), 3. Robillard Julien (MC Berchères), 4. Giry Anthony (MC Donnery), 5. Santos Frédéric (MX Guilleville)… 8. Guesdon Quentin ( MC Berchères).
50cc: 1. Boucheny-Klein Malo, 2. Dallerit Simon, 3. Bastien Édouard.
65cc: 1. Fournial Lenny, 2. Lepinay Lenzo, 3. De Abreu Ribeiro Enzo.
85cc: 1. Lequertier Liam, 2. Sparrow Owen, 3. Gateau Pasnon Adylson.

-

PREV St. Laurent Distillery: Bau Marcel Charest könnte das Gebäude übernehmen
NEXT „Inflation ist die Ursache für unseren wirtschaftlichen Niedergang auf dem Red-Label-Hühnermarkt“