„Wer kann es wissen?“ James Cameron glaubt, dass KI ihn ersetzen kann, aber nicht diesen Schauspieler

„Wer kann es wissen?“ James Cameron glaubt, dass KI ihn ersetzen kann, aber nicht diesen Schauspieler
„Wer kann es wissen?“ James Cameron glaubt, dass KI ihn ersetzen kann, aber nicht diesen Schauspieler
-

Kulturnachrichten „Wer kann es wissen?“ James Cameron glaubt, dass KI ihn ersetzen kann, aber nicht diesen Schauspieler

Veröffentlicht am 02.05.2024 um 22:35 Uhr

Aktie :

Während KI sich langsam in der Produktion von Unterhaltung (Filmen, Serien, Spielen) einnistet, ist James Cameron fest davon überzeugt, dass die Technologie eines Tages einen Regisseur ersetzen könnte.

Welchen Stellenwert wird KI künftig bei der Produktion unserer Filme, Serien und Videospiele einnehmen? Das ist eine gute Frage ! Während die Frage Teil der Forderungen der SAG-AFTRA-Streikbewegung war – die Hollywood im Jahr 2023 lahmlegte – wagten mehrere Werke den Sprung, wie etwa die 100 % künstliche Intelligenz im Abspann der Marvel-Serie Secret Invasion! Dies ist nur der erste Schritt und Mehr als ein Regisseur versucht mittlerweile, die Technologie mit dem Schreiben eines Drehbuchs zu betrauen (Der Kurzfilm Sunspring, berichtet die Website Tech Wire Asien). Werden unsere Filmemacher letztendlich KI sein?

Warum nicht?

„Wenn Sie eine künstliche Intelligenz haben, die ein Ego und ein Gewissen hat, wer kann dann sagen, dass sie kein Künstler ist?“ sagt James Cameron, berühmter Regisseur von Avatar, Titanic und Terminator, in den Kolumnen von Financial Times… Allerdings glaubt der Mann, selbst wenn man „mit den Fingern schnippen kann, um ein cooles Bild zu bekommen, kann man daraus keinen Film machen“! Der Filmemacher ist an Marathon- und „Endlos“-Dreharbeiten gewöhnt, wie etwa bei „Avatar 2 – Way of the Water“. Es dauerte 13 Jahre, bis die zweite Folge der Kultsaga, die 2009 einen neuen Meilenstein im 100 % digitalen Kino setzte, das Licht der Welt erblickte. Im Jahr 2022 kam er schließlich in die Kinos und wurde hinter Avatar 1 | zum Spielfilm mit den dritthöchsten Einspielzahlen in der Geschichte (2,3 Milliarden US-Dollar Umsatz). Avengers-Endspiel.

Ein Technikfanatiker

Kurz gesagt, der Typ ist ein Liebhaber von Innovationen und erklärt gegenüber der Financial Times auch, dass er dabei sei, „3D-Technologie“ zu entwickeln, die mit dem Apple Vision Pro kompatibel sei – basierend auf seiner jahrelangen Erfahrung mit digitalem Kinomaterial. Allerdings glaubt Cameron nicht, dass 3D alles lösen kann, insbesondere nicht die Leistung eines Schauspielers vor der Kamera, wie Schwarzenegger in „Terminator“. „Die Maschine könnte Ihnen eine plausible Leistung liefern“, sagt der Filmemacher, „aber sie wird Ihnen nicht den ursprünglichen kreativen Moment eines Schauspielers vermitteln, der nur mit ihm und seiner Lebenserfahrung verbunden ist.“. Wir sind alle generative KI, riesige Datensätze für jede Erfahrung, die wir gemacht haben … KI kann Ihnen ein Bild vermitteln, keine Emotionen.“

-

PREV Le Phare: „Gestern gescheiterter Staatsstreich in Kinshasa! »
NEXT Cransac. Ein Tag der offenen Tür in der Therme im Rahmen der Wohlfühlmesse