„In der Wohnung hat es stark nach Fugen gerochen“

„In der Wohnung hat es stark nach Fugen gerochen“
„In der Wohnung hat es stark nach Fugen gerochen“
-

In Belfort haben Feuerwehrleute und Polizisten an diesem Donnerstag, dem 2. Mai, morgens ein zweijähriges Baby gerettet. Der Alarm wurde von einem Nachbarn ausgelöst, der das spärlich bekleidete Kind auf dem Balkon einer Innenstadtwohnung sah.

Die Feuerwehrleute wurden am frühen Morgen alarmiert. Ein Anwohner hatte auf einem Balkon im Stadtteil Bougenel ein Kind in einer Windel gesehen. Der Mann war neugierig, aber dem Kind schien es trotz der kühlen Morgentemperaturen gut zu gehen. Eine Stunde später war das Baby immer noch da und zeigte Anzeichen von Ungeduld, teilte die Polizei France 3 Franche-Comté mit.

„Ich hatte Angst, dass dieser Kleine es schaffen würde, auf das Balkongeländer zu klettern und zu fallen. Und dann hörte ich ihn manchmal an die Fensterläden klopfen und seine Mutter rufen.“ erklärte ein Anwohner unseren Kollegen aus dem Eastern Republican.

Im Einsatz vor Ort gelang es einem Team aus sechs Feuerwehrleuten und der Polizei nicht, die Tür dieser Touristenmietwohnung zu öffnen. Sie griffen daher zu extremen Mitteln an Seilen auf den betreffenden Balkon hinab.

Der Kleine ist gesund und munter. Die Polizei ließ schließlich die Türen dieser Wohnung öffnen. Darin ein 17-Jähriger, der in Abwesenheit seiner Mutter, die einkaufen gegangen war, das Sorgerecht für seinen kleinen Bruder hatte. Der junge Mann war mit seiner Freundin zusammen, „In dieser Wohnung hat es stark nach Joints gerochen“ Eine Polizeiquelle erklärt France 3 Franche-Comté.

Die Ermittlungen dauern an. Das von seiner Mutter abgeholte Baby wurde nicht ins Krankenhaus eingeliefert. Die Familie wurde zur Befragung auf die Polizeiwache gerufen.

-

PREV Brown bringt Boston im Eastern-Finale mit 2:0 gegen Indiana in Führung
NEXT Sie sollten niemals voreilige Schlussfolgerungen aus einem Tesla-Unfall ziehen