Im Kartellverfahren gegen Google spielt ein milliardenschwerer Apple-Deal für die Standardplatzierung eine große Rolle

Im Kartellverfahren gegen Google spielt ein milliardenschwerer Apple-Deal für die Standardplatzierung eine große Rolle
Im Kartellverfahren gegen Google spielt ein milliardenschwerer Apple-Deal für die Standardplatzierung eine große Rolle
-

Bei Google gibt es in diesem Jahr gleich zwei Kartellverfahren gegen das Justizministerium – und das erste, wegen der Google-Suche, geht endlich zu Ende. Am Donnerstag erschienen Anwälte am Bezirksgericht in Washington, DC, zum ersten von zwei Tagen der Schlussplädoyers im Bankprozess vor Richter Amit Mehta.

Dies war die erste Technologie-Antimonopolklage seit zwei Jahrzehnten, die die Regierung eingereicht hatte USA vs. Microsoft. Sein Ergebnis wirkt sich direkt auf eines der wertvollsten Unternehmen der Welt aus. Zum jetzigen Zeitpunkt wird der Richter lediglich feststellen, ob Google für die gegen Google erhobenen Kartellvorwürfe haftbar ist. Wenn dies der Fall ist, wird es ein separates Verfahren geben, um geeignete Abhilfemaßnahmen zu ermitteln. Dabei kann es sich um gerichtlich angeordnete Einschränkungen des Verhaltens von Google oder etwas so drastisches wie die Zerschlagung von Teilen seines Suchgeschäfts handeln.

Die Argumente am Donnerstag konzentrierten sich auf Behauptungen, dass Google durch sein angeblich wettbewerbswidriges Verhalten auf dem Markt für allgemeine Suchmaschinen gegen das Antimonopolrecht – Abschnitt 2 des Sherman Antitrust Act – verstoßen habe. Das DOJ hat den relevanten Markt als „allgemeine Suchmaschinen“ definiert – wie die Google-Suche, Bing und DuckDuckGo, im Gegensatz zu spezialisierten Suchmaschinen, die sich auf eine Kategorie konzentrieren, wie Yelp. Ob es sich hierbei tatsächlich um den relevanten Markt handelt, bleibt dem Richter überlassen, ebenso wie die Frage, ob Google auf diesem Markt ein marktbeherrschender Akteur ist.

Es reicht nicht aus, dominant zu sein – das DOJ muss auch nachweisen, dass Google seine Dominanz genutzt hat, um Konkurrenten auszuschließen und die Monopolmacht aufrechtzuerhalten. In den Argumenten vom Donnerstag ging es auch um die Frage, ob es sich bei den Handlungen von Google um wettbewerbswidrige oder lediglich vernünftige Geschäftsentscheidungen handelte. Die Schlussplädoyers am Freitag werden sich auf die Vorwürfe der Regierung konzentrieren, Google habe den Markt für Suchmaschinenwerbung illegal monopolisiert.

Das DOJ muss außerdem nachweisen, dass Google seine Dominanz genutzt hat, um Konkurrenten auszuschließen und die Monopolmacht aufrechtzuerhalten

Die Regierung argumentiert, dass Google sein Monopol auf dem allgemeinen Suchmarkt durch Ausschlussverträge aufrechterhalten hat, die Vertriebskanäle sperren, damit Konkurrenten nicht zu echten Bedrohungen werden können. Es wird behauptet, dass Googles Verträge mit Telefonherstellern und Browserfirmen über den Standardsuchmaschinenstatus den Konkurrenten den Markteintritt erschweren und eine negative Rückkopplungsschleife verstärken, die es ihnen nahezu unmöglich macht, eine Größenordnung zu erreichen – besonders verheerend, da Größe der Schlüssel dazu ist eine hochwertige Suchmaschine haben.

Google sagt, dass es einfach ist, Standardeinstellungen zu ändern, und dass die Hersteller damit Geschäfte machen wollen, weil es darauf angelegt ist, die beste Suchmaschine auf dem Markt zu sein.

Richter Mehta hatte keine Ahnung, wie er urteilen wird, aber seine Befragung sowohl der Regierung als auch von Google machte deutlich, wo er in ihren Fällen möglicherweise Lücken sieht.

Eintrittsbarrieren und geschäftliche Kompromisse

Mehta schien mit der Definition des relevanten Marktes durch die Regierung als allgemeine Suchmaschinen – dem ersten Schritt zum Nachweis eines Monopols – durchaus einverstanden zu sein. Er schien nicht davon überzeugt zu sein, dass Google durch einen Suchanbieter für eine bestimmte Kategorie (wie Amazon beim Einkaufen) ausreichend ersetzt werden kann, selbst wenn sie in einigen Bereichen konkurrieren könnten.

Aber er schien sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob die Geschäftsentscheidungen von Google vernünftig oder wettbewerbswidrig waren. Beispielsweise ist die Google-Suche nicht so datenschutzorientiert wie DuckDuckGo – aber ist das nicht nur eine vernünftige Geschäftsentscheidung?

Kenneth Dintzer vom DOJ sagte, dass die Entscheidungen von Google zeitweise willkürlich wirkten. Beispielsweise wurden abfragebezogene Daten 18 Monate lang gespeichert, während die meisten Benutzer eine Speicherung für zwei Monate oder weniger vorzogen. Benutzer zu ignorieren, „weil man Lust dazu hat“, scheine nicht wie eine Geschäftsentscheidung zu sein, sagte er.

Mehta sagte Dintzer auch, dass er „Schwierigkeiten“ habe, zu dem Schluss zu kommen, „dass sich das Produkt von Google in den letzten zehn Jahren verschlechtert hat“, insbesondere aufgrund mangelnder Konkurrenz.

Der Richter fragte sich auch, ob die Regierung tatsächlich nachgewiesen habe, dass Google Markteintrittsbarrieren errichtet habe, und verwies dabei auf das Beispiel der konkurrierenden Suchmaschine Neeva. Obwohl das Unternehmen schließlich scheiterte, fragte Mehta, warum er Neevas Markteintritt nicht als Hinweis darauf werten sollte, dass die Eintrittsbarrieren nicht so hoch seien.

Dintzer sagte, dass Neeva zwar in den Markt eintreten konnte, sich jedoch für viele seiner Abfragen immer noch auf Bing von Microsoft verließ. Darüber hinaus sind Vertriebsbarrieren – die große Schwierigkeit, Menschen dazu zu bringen, Ihre Nicht-Google-Suchmaschine zu nutzen, was Neeva wahrscheinlich das Leben gekostet hat – ebenfalls Eintrittsbarrieren. (Neeva verließ sich zunächst wie DuckDuckGo auf die API von Bing, erstellte aber später mit großem Aufwand von Grund auf eine eigene Suchmaschine.)

Das Gespenst von Neeva tauchte wieder auf, als Mehta Fragen an Google richtete. In einem milliardenschweren Markt wie der Suchmaschine „könnte man meinen, dass es viele Unternehmen gibt, die versuchen, einzusteigen und ihnen diesen Gewinn wegzunehmen.“ Stattdessen sind in den letzten zehn Jahren nur zwei neue Konkurrenten (Neeva und DuckDuckGo) aufgetaucht. „Sagt uns das nicht alles, was wir wissen müssen?“

Google-Anwalt John Schmidtlein sagte, dass massive Investitionen in KI die Art und Weise, wie Menschen mit Websites interagieren, erheblich verändern werden. Mehta räumte ein, dass das vielleicht wahr sei, aber „meine Entschlossenheit hier gilt dem heutigen Tag.“

Googles milliardenschwere Deals mit Apple

Mehta machte Google wegen seiner massiven Zahlungen an Apple, um die Standardsuchmaschine auf iOS zu bleiben, besonders schwer. Der Test im letzten Jahr ergab, dass Google Apple 36 Prozent der Einnahmen aus Suchanzeigen aus Safari schenkt. Die New York Times Zuvor wurde berichtet, dass Google Apple im Jahr 2021 etwa 18 Milliarden US-Dollar für den Standardstatus gezahlt hat.

Der Richter stellte fest, dass eine andere Suchmaschine, um effektiv mit Google um diesen Standardplatz konkurrieren zu können, nicht nur genauso gut sein müsste, sondern auch die Milliarden ausgeben müsste, die Google dafür zahlt, der Standardplatz zu sein – vielleicht sogar noch mehr. Mehta bemerkte, dass es in den letzten 15 Jahren nur „ein Beispiel gibt, in dem jemand Google von seinem Standardplatz verdrängt hat“, und bezog sich dabei auf den kurzlebigen Standardstatus von Yahoo im Firefox-Browser von Mozilla.

Darüber hinaus sagte Mehta: „Es gibt kein Beispiel dafür, dass einer dieser Anbieter ernsthaft jemand anderen als Google in Betracht gezogen hätte.“ Und in dem einen Bereich, in dem „Microsoft glaubte, dass sie Fortschritte machen würden, hörten wir es.“ [Apple executive] Herr. [Eddy] Stichwort: Es gibt keinen Preis, den sie uns hätten anbieten können. Wie ist das ein wettbewerbsintensiver Markt?“

„Wie ist das ein wettbewerbsintensiver Markt?“

Schmidtlein sagte, Apple habe die Qualität von Bing mit der von Google und letztendlich der Google-Sache verglichen. Aber warum dann, fragte Mehta, einen so teuren Vertrag mit Apple abschließen? Schmidtlein sagte, dass Apples Möglichkeit, die Vereinbarung bei jedem Auslaufen zu verlassen, „ausreicht, um Google auf Trab zu halten und Google im Wettbewerb zu halten.“

Mehta räumte ein, dass Apple keine besseren Alternativen zur Auswahl habe. Dintzer antwortete, dass es keine wirkliche Konkurrenz gebe, da Google über ein Jahrzehnt lang ein Monopol innehatte.

„Der rechtmäßige Abschluss von Qualitätsvereinbarungen“ könnte potenzielle Konkurrenten entmutigen, aber das bedeute nicht, dass es wettbewerbswidrig sei, argumentierte Schmidtlein.

Mehta fragte, ob es für einen aufstrebenden Konkurrenten überhaupt möglich sei, Google zu verdrängen. Ja, sagte Googles Anwalt und wies darauf hin, dass dies fast 40 Prozent des Marktes ausmacht nicht durch Standardverträge gesperrt.

Mehta entgegnete, es bräuchte ein Unternehmen mit enormem Kapital und der Fähigkeit, eine ebenso gute Suchmaschine ohne Benutzerdaten zu erstellen. „Wenn es das ist, was jemand braucht, um Google als Standardsuchmaschine zu verdrängen, wären die Leute, die den Sherman Act geschrieben haben, dann nicht besorgt darüber?“

Die Schlussplädoyers des Prozesses werden am Freitagmorgen fortgesetzt.

-

PREV Sevilla FC – FC Barcelona: Auf welchem ​​TV-Sender kann man das Spiel zu welcher Zeit und mit den neuesten Nachrichten sehen?
NEXT Carcassonne Court: „Ich war damals wirklich wütend, aber es war nicht meine Absicht, ihn zu verletzen“