LIVE – Krieg in der Ukraine: Russland erlässt eine Fahndungsanzeige gegen Wolodymyr Selenskyj

LIVE – Krieg in der Ukraine: Russland erlässt eine Fahndungsanzeige gegen Wolodymyr Selenskyj
LIVE – Krieg in der Ukraine: Russland erlässt eine Fahndungsanzeige gegen Wolodymyr Selenskyj
-

Das russische Innenministerium veröffentlichte am Samstag eine Fahndungsanzeige gegen den ukrainischen Präsidenten.

Moskau beruft sich auf „einen Artikel des Strafgesetzbuches“, ohne mehr zu sagen.

Verfolgen Sie die neuesten Informationen zum Konflikt.

Befolgen Sie die vollständige Berichterstattung

Mehr als zwei Jahre Krieg in der Ukraine

15:15

ZELENSKY VON RUSSLAND „GESUCHT“.

Laut einer auf der Website des Innenministers veröffentlichten Bekanntmachung hat Russland am Samstag eine Fahndung gegen den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eingereicht. Er werde „aufgrund eines Artikels des Strafgesetzbuches“ gesucht, heißt es im Text, ohne nähere Angaben zu machen.

13:19

DIE AUDITOREN

Internetnutzer behaupten, dass die Leichen von NATO-Soldaten aus der Ukraine zurückgeführt werden, darunter auch französische. Dies sind falsche Informationen, die von einem amerikanischen Verschwörungstheoretiker völlig neu erfunden wurden. Diese gefälschten Nachrichten sind Teil einer umfassenderen Kampagne, die darauf abzielt, die Menschen glauben zu machen, dass die NATO bereits in der Ukraine ist.

International
Heute um 12:51 Uhr veröffentlicht.
11:03

ATACMS-Raketen

Das russische Verteidigungsministerium erklärte in einer Erklärung, es habe einen ukrainischen Nachtangriff mit „ATACMS-Raketen“, Langstreckenwaffen, die kürzlich von den USA an die Ukraine geliefert wurden, „vereitelt“. „Die Luftverteidigung hat vier operativ-taktische Raketen über dem Territorium der Halbinsel Krim abgeschossen“, die Russland 2014 annektierte, fügte er hinzu.

Russland hat nicht angegeben, ob diese Raketen oder die von ihnen herabfallenden Trümmer Schäden verursacht haben.

08:10

EUROPA REMOBILISIEREN

Der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borrell, versuchte gestern in Oxford, Europa zu remobilisieren.

Ukraine: Borrell will Europa remobilisierenQuelle : TF1-Info

07:46

KHARKIV UNTER DEN BOMBEN

LCI teilte das tägliche Leben der Bewohner der zweitgrößten Stadt der Ukraine, die mehrere Wochen lang unaufhörlichen Streiks aus Moskau ausgesetzt war. Trotz des täglichen Risikos hat jeder gelernt, sein Leben so gut wie möglich zu meistern und zu leben.

International
Gestern um 10:42 Uhr veröffentlicht.
07:08

MENSCHLICHE VERLUSTE

Nach gestern vom französischen Außenminister mitgeteilten Schätzungen wurden seit Beginn der Moskauer Invasion in der Ukraine im Februar 2022 etwa 150.000 russische Soldaten getötet.

07:02

GUTEN MORGEN

Willkommen zu dieser Live-Übertragung, die dem Krieg in der Ukraine gewidmet ist. Finden Sie die neuesten Informationen und ausdrucksstarken Bilder zu diesem Konflikt.

Die amerikanische Diplomatie verurteilte am Freitag eine jüngste Kampagne von Cyberangriffen in Europa und machte Russland dafür verantwortlich, wie es bereits die deutsche und die tschechische Regierung getan haben.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen dies aufs Schärfste böswillige Cyberaktivitäten durchgeführt von den militärischen Nachrichtendiensten Russlands (GRU) (…) gegen Deutschland, die Tschechische Republik, Litauen, Polen, die Slowakei und Schweden“sagte Matthew Miller, Sprecher des Außenministeriums, in einer Erklärung.

Laut Washington wurde der Angriff von der als APT28 bekannten Gruppe verübt. „ein bekannter gefährlicher Akteur mit einer langen Geschichte böswilliger, schädlicher, destabilisierender und störender Praktiken“.

Das Außenministerium erinnert insbesondere an die Entscheidung über Sanktionen gegen bestimmte Personen „Schauspieler“ aufgrund der Aktivitäten der Gruppe während der US-Präsidentschaftswahl 2016 oder der Ausrichtung auf die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).

  • Lesen Sie auch

    Ein in die Ukraine geliefertes französisches Panzerfahrzeug unter den derzeit in Moskau ausgestellten „Kriegstrophäen“?

Bei Cyberangriffen in Europa kooperierten amerikanische Behörden mit Deutschland, um die von den Angreifern genutzten Router zu blockieren, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die deutsche und die tschechische Regierung beschuldigten diese von Moskau kontrollierte Gruppe russischer Hacker am Freitag einer jüngsten Kampagne von Cyberangriffen in ihren Ländern. „böswilliges Verhalten“ worauf die EU eine entschlossene Antwort versprach.


Die Redaktion von TF1info

-

PREV Das burgundische Franche-Comté-Team „ADAPTISAFE“ gewinnt den Publikumslieblingspreis der 9. Ausgabe der Innovatech Challenge für sein FLEXISAFE-Projekt – info-chalon.com
NEXT Die Preise für Altwaren sinken weiter