Grand Prix von Miami: Tag zum Vergessen für Lance Stroll, der im Qualifying die Top 10 verpasst

Grand Prix von Miami: Tag zum Vergessen für Lance Stroll, der im Qualifying die Top 10 verpasst
Grand Prix von Miami: Tag zum Vergessen für Lance Stroll, der im Qualifying die Top 10 verpasst
-

MIAMI | Ein Samstag zum Vergessen in Florida für Lance Stroll. Wenn der Strand und die Wellen am Ende des Tages in South Beach ihn nicht wieder zum Lächeln bringen konnten, war es auf der Strecke schwierig. Nach einem Sprint-Rennausgang in der ersten Kurve zu Beginn des Nachmittags hatte er im Qualifying Probleme am Steuer seines Aston Martin.

• Lesen Sie auch: Lance Stroll ist immer noch in einen Unfall verwickelt

• Lesen Sie auch: Verstappen gewinnt Sprint in Miami

Das Abenteuer im Qualifying zum Miami Grand Prix endete im zweiten Segment, 22 Tausendstelsekunden hinter dem Haas-Einsitzer von Nico Hülkenberg. Am Steuer seines RBF1 schlug ihn auch der Japaner Yuki Tsunoda und erreichte das dritte Segment.

Stroll verpasste daher dieses letzte Qualifikationssegment zum dritten Mal in Folge, nachdem er in Japan und China ins Gras gebissen hatte. Tatsächlich fuhr er in dieser Saison nur zweimal unter die Top 10 der schnellsten Autos.

Nach dem Training machte der Kanadier die Leistung des Autos verantwortlich, das er früher am Tag aufgrund eines Sprintrennens über nur 100 Meter nicht nach seinen Wünschen anpassen konnte.

„Ich habe kein Gefühl im Auto. Es ist sehr schwierig zu fahren und es waren fremde Bedingungen“, erklärte er in einer 51-sekündigen Pressekonferenz.

Er schlug seinen Teamkollegen Fernando Alonso immer noch um zwei Zehntelsekunden. Besser als zum 15. Mal konnte der Spanier es nicht schaffen.

„Es war ein schwieriger Tag. Und es wird ein schwieriges Rennen“, warnte der Routinier, der am Nachmittag im Sprintrennen den 17. Platz belegte.

Verstappen: 6. Pole

Von den bisher sechs Qualifying-Sitzungen dieser Saison hat Max Verstappen sie alle dominiert. Er wird morgen um 16 Uhr von der Pole-Position starten. Der Niederländer hat bereits vier Siege errungen, während er den Grand Prix von Australien nur wegen eines mechanischen Problems verpasste.

Als dreimaliger amtierender Weltmeister wird er von den Ferraris von Charles Leclerc und Carlos Sainz dicht gefolgt.

Sergio Perez (Red Bull), Lando Norris und Oscar Piastri, sein Teamkollege bei McLaren, komplettieren die ersten drei Startreihen.

In Zusammenarbeit mit unseren Partnern

-

PREV Tausende Israelis fordern die Rückgabe der Geiseln
NEXT Mit diesem Amazon-Angebot gibt es Essentials von New Balance zu einem Spottpreis