Der einzige Grund, warum Stellantis Fisker übernehmen könnte

Der einzige Grund, warum Stellantis Fisker übernehmen könnte
Der einzige Grund, warum Stellantis Fisker übernehmen könnte
-

Mo 06.05.2024 — Das ist nicht das, was wir möchten.

Für den jungen Hersteller Fisker werden die Schwierigkeiten immer größer. Der Ocean SUV ist in Produktion gegangen und es gibt viele Projekte, mit dem Alaska Pick-up, dem kleinen Pear und dem großartigen Ronin, aber täglich läuft alles schief. Es ist die Tragödie der Automobilindustrie, dass man riesige Summen investieren muss, um die Massenproduktion eines neuen Modells zu starten, und dann warten muss, bis man Hunderttausende davon verkauft hat, bevor man die Investition zurückzahlen kann. In der Zwischenzeit müssen wir verständnisvolle Geldgeber finden, und das ist nicht einfach. Wir haben vor zwei Monaten von einer möglichen Fusion mit Nissan gehört, aber dazu wird es nicht kommen. Aber es besteht kein Zweifel mehr, dass Fisker nicht alleine überleben wird. Es gibt unbezahlte Rechnungen von mehreren Lieferanten, es gibt Qualitätsprobleme, weil das Budget nicht ausreichte, um gute Validierungen durchzuführen … Es besteht ein unmittelbarer Bedarf an Bargeld, um diese Probleme zu lösen, und es wird keine Bank geben, die es geben wird.

Henrik Fisker gab zu, dass er sich in vertraulichen Verhandlungen mit vier Herstellern befinde, was es ihm erlaube, diese nicht namentlich zu nennen oder ihre Zahl gar zu erhöhen. Wir können uns mindestens einen Chinesen vorstellen, aber es gibt zwangsläufig auch eine westliche Gruppe. Wir denken an Stellantis. Dies ist reine Spekulation unsererseits, aber es gibt einen guten Grund, warum Stellantis die Kontrolle über Fisker übernehmen würde.

Weil Stellantis ein Problem hat. Ernst. Sogar ernst, und das könnte bald in Frankreich und Italien für Schlagzeilen sorgen. Der Konzern stellt weit weniger Autos her, als er produzieren kann. Es ist schwer abzuschätzen, aber Stellantis könnte dieses Jahr wahrscheinlich eine Viertelmillion mehr Autos herstellen, ohne einen einzigen neuen Mitarbeiter einzustellen. Die klassische Methode zur Lösung eines Überkapazitätsproblems ist der Abbau von Arbeitsplätzen. Und das würde Tausende von Arbeitsplätzen bedeuten. Was nicht nur eine Tragödie ist, sondern auch teuer ist. Als konkretes Beispiel weiß dieser Redakteur nicht, welches Modell im Werk Poissy hergestellt wird, wenn die dort hergestellten Modelle heute eingestellt werden (DS3 und Opel Mokka). Auch die Leute, die in der Fabrik arbeiten, wissen es nicht. Könnten wir Fiskers in Poissy herstellen?

Laurent J. Masson

Sollte Stellantis Fisker Automotive übernehmen?

Abschnitt(e) und Schlüsselwort(e): Fisker; Industrie-Produktion

-

PREV Nikola Jokic wird NBA-MVP 2024 und tritt der Elite And Historical Company bei
NEXT Entdecken Sie die Rangliste der schlechtesten Lieferanten in Frankreich