Öl steigt nach israelischen Angriffen auf Rafah

Öl steigt nach israelischen Angriffen auf Rafah
Öl steigt nach israelischen Angriffen auf Rafah
-

Die Ölpreise stiegen, selbst nachdem die Hamas am Montagabend erklärt hatte, sie habe den von Katar und Ägypten vorgelegten Waffenstillstandsvorschlag akzeptiert.

Der Rohölpreis von West Texas Intermediate schwächte frühere Gewinne ab und pendelte sich bei über 78 US-Dollar pro Barrel ein, nachdem er auf dem Telegram-Kanal der Hamas eine Stellungnahme zu dem Vorschlag veröffentlicht hatte. Während der israelische Sender Channel 12 sagte, Israel prüfe den Vorschlag, gab die Regierung nicht sofort einen offiziellen Kommentar ab. Händler sagten, die Annahme des Vorschlags könnte die Rohölpreise um 2 bis 3 US-Dollar pro Barrel senken.

Rebecca Babin, leitende Energiehändlerin bei CIBC Private Wealth, bemerkte, dass Händler „auf die Bestätigung aus Israel warten, bevor sie Schlagzeilen machen“, und fügte hinzu: „Die geopolitische Risikoprämie von über 7 US-Dollar wurde in den letzten zwei Wochen abgeschafft.“ eine weitere Eskalation vermieden.“

Preisstützende Faktoren

Die Ölpreise sind in diesem Jahr um etwa 10 % gestiegen, da sich die Unruhen über Israels Krieg gegen Gaza ausgeweitet haben, einschließlich Störungen auf See im Roten Meer. Zuvor hatte die israelische Armee damit begonnen, Zivilisten aus Rafah zu transportieren, ein möglicher Auftakt zu einem lang erwarteten Angriff auf diese Stadt.

Hamas und Israel führen indirekte Verhandlungen über Katar, Ägypten und die Vereinigten Staaten über ein Abkommen, das zur Freilassung israelischer Häftlinge in Gaza führen würde, im Austausch für die Freilassung von Palästinensern, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden. Die Vereinbarung wird auch eine Einstellung der Kampfhandlungen beinhalten.

Unterdessen wird allgemein davon ausgegangen, dass der Plan der OPEC und ihrer Verbündeten, die Lieferungen zu kürzen, bis in die zweite Hälfte dieses Jahres andauern wird, um einen Überschuss zu vermeiden. Die beiden in der Gruppe zurückgebliebenen Länder, Irak und Kasachstan, haben Pläne zur Begrenzung der Zuflüsse ausgearbeitet, um einen Ausgleich dafür zu schaffen, dass die Produktion zu Beginn des Jahres ihre Quoten übersteigt.

-

PREV Zweiter Tag der Judo-Weltmeisterschaften: Endlich Gold für Hidayat Heydarov
NEXT Cannes: Ein brisantes Biopic über Trump markiert die Halbzeit des Festivals – 21.05.2024 um 04:05 Uhr