4 große Erkenntnisse aus Tag 13 von Trumps Schweigegeldprozess

4 große Erkenntnisse aus Tag 13 von Trumps Schweigegeldprozess
4 große Erkenntnisse aus Tag 13 von Trumps Schweigegeldprozess
-

Am Dienstag hörten die Geschworenen eine anschauliche Beschreibung der angeblichen sexuellen Begegnung, die Donald Trump vor der Präsidentschaftswahl 2016 aus Angst vor einer Torpedierung seines Wahlkampfs vertuschen wollte. Und statt eines Boulevardpublikums erregte der Bericht des Erotikfilmstars Stormy Daniels am Dienstag die Aufmerksamkeit einer Jury.

Es war das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt, dass Donald Trump und Stormy Daniels sich gegenüberstanden.

Trump steht vor Gericht, weil er angeblich Geschäftsunterlagen gefälscht hat, um die Rückerstattung einer Schweigegeldzahlung zu verschleiern, die sein damaliger Anwalt Michael Cohen an Daniels geleistet hatte, um seine Wahlaussichten bei der Wahl 2016 zu verbessern. Der ehemalige Präsident hat jegliches Fehlverhalten bestritten.

Daniels’ Beschreibung von Sex, das Fehlen eines Kondoms und andere anzügliche Details führten wiederholt zu Einwänden von Trumps Anwälten, oft auf sein Drängen hin. Sein Anwaltsteam beantragte später erfolglos ein Fehlverfahren und verwies auf den „außerordentlich nachteiligen“ Kommentar von Daniels.

Im Kreuzverhör gelang es der Trump-Anwältin Susan Necheles, Daniels‘ Feindseligkeit gegenüber Trump herauszuarbeiten – es schien ihr jedoch nicht gelungen, Kernelemente des Falles oder sogar Daniels’ Erinnerung an die angebliche Begegnung in Frage zu stellen.

Der Prozess wird am Donnerstagmorgen fortgesetzt, wobei Daniels in den Zeugenstand zurückkehrt.

Hier sind vier Erkenntnisse vom 13. Tag des Prozesses.

Daniels beschreibt die angebliche sexuelle Begegnung mit Trump

Stormy Daniels sagte am Dienstag ausführlich über ihr angebliches Rendezvous mit Donald Trump vor fast zwei Jahrzehnten aus – eine Begegnung, die Trump weiterhin bestreitet – und lieferte den Geschworenen ausführliche und teilweise anschauliche Darstellungen ihrer angeblichen Nacht mit dem ehemaligen Präsidenten.

„Bist du irgendwann auf dem Bett gelandet und hast Sex mit ihm?“ fragte Staatsanwältin Susan Hoffinger.

„Ja“, sagte Daniels. „Ich hatte meine Kleidung und meine Schuhe ausgezogen. Ich glaube, mein BH war noch an.“

„Woran erinnern Sie sich, wenn überhaupt, außer an den Sex mit ihm?“ fragte Hoffinger.

„Ich starrte an die Decke und wusste nicht, wie ich dorthin gelangte“, sagte Daniels.

„Erinnerst du dich, wie du dich ausgezogen hast?“ fragte Hoffinger.

„Nein“, sagte Daniels.

„Hattest du am Ende Sex mit ihm auf dem Bett?“ fragte Hoffinger.

„Ja“, sagte Daniels.

„Hast du seine Haut berührt?“ fragte Hoffinger.

„Ja“, sagte Daniels.

„Tragte er ein Kondom?“ fragte Hoffinger.

„Nein“, sagte Daniels.

„War das beunruhigend für Sie?“ fragte Hoffinger.

„Ja“, sagte Daniels.

Als es vorbei war, zitierte Daniels Trump mit den Worten: „Wir müssen bald wieder zusammenkommen.“ Sie sagte, er habe nie Bedenken geäußert, dass seine Frau Melania davon erfahren könnte.

Trump fordert die Anwälte auf, Einwände zu erheben

Als Stormy Daniels ihre expliziten Erinnerungen an die angebliche Nacht darlegte, beantragte Trump wiederholt das Eingreifen seiner Anwältin Susan Necheles.

Als sich ihre Aussage dem Moment näherte, in dem die beiden angeblich intim wurden, wandte sich Trump an Nicheles, damit sie Einspruch einlegen konnte, was sie auch tat. Richter Juan Merchan berief beide Parteien vor und gab anschließend dem Einspruch statt.

Es war einer von mehreren Momenten, in denen Trump sein bislang aktivstes Engagement in dem Verfahren einnahm.

Der Richter lehnt den Antrag auf ein Fehlverfahren mit der Begründung ab, es lägen keine Einwände vor

Nach der direkten Vernehmung von Daniels beantragte Trumps Anwalt Todd Blanche ein Fehlverfahren und verwies auf Daniels‘ „außerordentlich nachteilige“ Aussage.

„Die Leitplanken dieses Zeugen, der Fragen der Regierung beantwortete, wurden einfach beiseite geworfen“, sagte Blanche. „Wie kann man eine Glocke öffnen?“

Die Staatsanwälte lehnten ab und argumentierten, dass die Aussage von Daniels relevant sei, um ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, nachdem ihr Verteidiger sie in ihrer Eröffnungsplädoyer angegriffen hatte.

Letztendlich stellte sich Richter Merchan auf die Seite des Bezirksstaatsanwalts und sagte: „Ich glaube nicht, dass wir an dem Punkt sind, an dem ein Fehlverfahren gerechtfertigt ist“ – und verwies teilweise darauf, dass Trumps Anwaltsteam es versäumt hatte, während Daniels Aussage weitere Einwände zu erheben .

„Es gibt einige Dinge, die besser ungesagt geblieben wären“, räumte Merchan ein und sagte, dass es „ein wenig schwierig war, den Zeugen zu kontrollieren.“ Letztendlich kam er jedoch zu dem Schluss, dass „Leitplanken vorhanden waren“ und dass die geeignete Abhilfe kein Fehlprozess, sondern ein Kreuzverhör sei.

Daniels liefert sich ein Duell mit Trumps Anwalt

„Das erfinden Sie doch, während Sie hier sitzen, oder?“ donnerte die Verteidigerin Susan Necheles während eines hitzigen Kreuzverhörs gegen Stormy Daniels, in dem Necheles Daniels‘ Glaubwürdigkeit in Frage stellte und ihre Feindseligkeit gegenüber Trump zur Schau stellte.

Während des vernichtenden Hin und Her zwischen den beiden entlockte Necheles Daniels, dass sie Trump „hasste“ und „wollte, dass er zur Rechenschaft gezogen wird“.

Richter Merchan sprang mehrmals als Schiedsrichter ein, als sich die Befragung eher zu einem Streit auf dem Schulhof als zu einem Prozess mit hohen Einsätzen entwickelte.

Daniels erhob irgendwann ihre Stimme, als ihr ein Tweet von ihr gezeigt wurde, in dem es hieß: „Ich schulde ihm nichts… und ich werde diesem orangefarbenen Scheißhaufen nie einen Cent geben.“

„Das heißt, Sie beschimpfen Präsident Trump, richtig?“ fragte Necheles.

„Als Vergeltung dafür, dass er mich beschimpft hat“, antwortete Daniels.

„Du beschimpfst ihn ständig, oder?“ fragte Necheles. „Du verachtest ihn.“

Daniels antwortete, dass sie damit die Namen widerspreche, die die Jury zuvor gesehen hatte, nämlich „Horseface“ und „Sleazebag“.

„Weil er sich zuerst über mich lustig gemacht hat“, sagte Daniels.

Das Kreuzverhör wird fortgesetzt, wenn das Gericht am Donnerstagmorgen wieder aufnimmt.

-

PREV Grayson Murray: Der berühmte 30-jährige Golfer ist tot
NEXT Entschädigt dafür, dass er gezwungen wurde, den Mord an seinem Vater zu gestehen … Er war nicht tot