Eishockey-Weltmeisterschaft: „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“ – Josi bleibt klar

Eishockey-Weltmeisterschaft: „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“ – Josi bleibt klar
Eishockey-Weltmeisterschaft: „Wir wissen, dass es nicht einfach wird“ – Josi bleibt klar
-

Roman Josi traf am Mittwochnachmittag in Prag ein und trainierte am Donnerstag erstmals mit der Schweizer Mannschaft. Er ist viel mehr als eine Bereicherung.

Roman Josi am Mikrofon in Nashville, 7. Mai

KEYSTONE

Nach dem Training traf Roman Josi gut gelaunt in der Mixed Zone ein, wo Journalisten mit den Spielern sprechen konnten. Er sei bereits etwas außer Atem, sagte er, da er erst am Dienstagabend Ortszeit von Nashville abgeflogen sei und zuvor am Freitagabend zum letzten Mal das Eis betreten habe, als er mit den Predators ausschied die Vancouver Canucks im Achtelfinale der NHL-Play-offs.

Trotz einer berechtigten Enttäuschung ist Roman Josi mit seiner Saison in Nordamerika zufrieden. „Am Anfang waren wir inkonsequent, aber wir haben den Weg zum Erfolg gefunden“, betont der Berner, der nicht nur viele neue Teamkollegen, sondern auch einen neuen Trainer (Andrew Brunette) und einen neuen General Manager (Barry Trotz) hatte.

„Cool, mein Spiel neu zu erfinden“

Auch Nr. 59 der Predators brauchte aufgrund des neuen Offensivspielsystems der Predators Zeit, sich anzupassen. Er musste sich zunächst daran gewöhnen, den Puck für kürzere Zeit auf seiner Palette zu haben, denn Brunette verlangt, dass die Verteidiger ihn so schnell wie möglich an die Angreifer weitergeben.

„Es war cool, mein Spiel in gewisser Weise neu zu erfinden“, sagt Josi, dem dieser Wandel perfekt gelungen ist: In 82 Spielen der regulären Saison erzielte er 23 Tore und lieferte 62 Assists und war damit hinter Quinn der drittbeste Verteidiger der Liga Hughes (92 Punkte) und Cale Makar (90).

Als Belohnung gehört er zum dritten Mal zu den drei Finalisten für die Norris Trophy, die er 2022 gewann und die an den besten Verteidiger der regulären Saison verliehen wird. „Es ist natürlich eine große Ehre, aber was mich am meisten stolz macht, ist, dass wir ein Team sein konnten“, sagte Josi, der seine siebte Saison als Kapitän der Predators spielte.

Übertreibe es nicht

Natürlich möchte Roman Josi seine Führungsqualitäten in den Dienst der Schweizer Mannschaft stellen. Aber er betont, dass er sich nicht ständig zu Wort melden wird, dass er er selbst bleiben und auf seinen Instinkt hören wird. „Ich werde sehen, was zu tun ist“, betont er am Vorabend des WM-Auftakts gegen Norwegen.

„Wir haben großes Selbstvertrauen, aber wir wissen, dass es nicht einfach wird. „Es ist wichtig, einen guten Start in das Turnier zu haben“, erklärt er. „Ich habe das Gefühl, dass wir eine sehr gute Mischung haben“, fügt er hinzu und beschreibt eine Gruppe, die technische und schnelle Spieler, aber auch „Krieger“ umfasst.

Josi, der erstmals seit 2019 wieder an einer Weltmeisterschaft teilnimmt, teilt sein Zimmer mit Nino Niederreiter, mit dem er schon lange befreundet ist. „Er hat letzte Nacht ein bisschen geschnarcht, aber es ist cool mit ihm“, schmunzelt er über den Bündner, der wie er und Reto Berra 2013 und 2018 zum Silbermedaillengewinnerteam der WM gehörte.

sfy, ats

-

PREV „Brot außerhalb des Hauses zu haben, verändert Ihr Leben“, ist die kleinste mobile Bäckerei Frankreichs seit April kreuz und quer durch dieses Viertel unterwegs
NEXT Nach einem Hungerstreik: Kanoniker Gilles Roduit wird wieder als Pfarrer von St-Maurice eingesetzt