Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Vormarsch der israelischen Armee rund 110.000 Menschen aus Rafah geflohen

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Vormarsch der israelischen Armee rund 110.000 Menschen aus Rafah geflohen
Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Vormarsch der israelischen Armee rund 110.000 Menschen aus Rafah geflohen
-

Antony Blinken bekräftigt Washingtons Widerstand gegen jede Bewegung von Palästinensern nach Gaza

Die Vereinigten Staaten seien weiterhin gegen jegliche Zwangsumsiedlung von Palästinensern, vor dem Hintergrund der drohenden großen Militäroffensive Israels in Rafah im Süden des Gazastreifens, sagte Antony Blinken am Donnerstag, dem 9. Mai, während eines Telefongesprächs mit Israel sein ägyptisches Gegenstück.

Der amerikanische Außenminister bekräftigte dies „Die klare Position von Präsident Joe Biden, dass die Vereinigten Staaten eine größere Militäroperation in Rafah nicht unterstützen, und die Ablehnung jeglicher Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus Gaza durch die Vereinigten Staaten“sagte sein Sprecher Matthew Miller und berichtete über das Telefongespräch von Herrn Blinken mit dem ägyptischen Außenminister Sameh Choukri.

Die israelische Armee bombardierte am Donnerstag den Gazastreifen, während die Vereinigten Staaten drohten, die Waffenlieferungen an Israel im Falle einer Großoffensive in der überbevölkerten Stadt Rafah an der ägyptischen Grenze einzustellen.

Herr Blinken „drückte außerdem die Unterstützung der USA für die Wiedereröffnung des Grenzübergangs Rafah und die weitere Lieferung dringend benötigter humanitärer Hilfe aus“fügte Herr Miller hinzu.

Am Dienstag stationierte die israelische Armee Panzer in Rafah, übernahm die Kontrolle über den Grenzübergang zu Ägypten und blockierte damit den Hauptzugang für humanitäre Hilfskonvois in das belagerte palästinensische Gebiet.

Herr Blinken dankte Ägypten auch für seine Vermittlung bei den Gesprächen über einen Waffenstillstand in Gaza als Gegenleistung für die Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln.

CIA-Direktor William Burns, der maßgeblich an den Gesprächen beteiligt war, werde am Freitag in die USA zurückkehren, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby. Ihm zufolge sind die Parteien „nicht erfüllt“ ihre Unterschiede, sondern die Vereinigten Staaten „Gib nicht alle Hoffnung auf“ dass die Gespräche zu einer Einigung führen.

-

PREV Tod eines jungen Radfahrers in Orléans: Der Fahrer, der seinen Tod verursacht hat, wird unter richterliche Aufsicht gestellt
NEXT LIVE – Synagoge in Rouen niedergebrannt: Der Verdächtige wurde in die Fahndungsakte aufgenommen