„Gegen Saint-Priest müssen wir bereit sein“, beginnt die Rugby-Endrunde des AS Monaco

„Gegen Saint-Priest müssen wir bereit sein“, beginnt die Rugby-Endrunde des AS Monaco
„Gegen Saint-Priest müssen wir bereit sein“, beginnt die Rugby-Endrunde des AS Monaco
-

Nach einer erfolgreichen Leistung seiner Spieler geht David Bolgashvili, Trainer des AS Monaco, mit Zuversicht in die Endphase, obwohl er weiß, dass ihm und seinen Männern ein harter Kampf bevorsteht. Interview.

David, bevor wir uns dieser letzten Phase nähern, erzählen Sie uns von der regulären Saison, die ein Erfolg war …

Mit der regulären Phase sind wir sehr zufrieden. Das Erste ist, dass wir dieses Ziel erreicht haben, unter den ersten Sechs zu landen, um diese Endphase zu bestreiten. Zweitens waren wir fast die ganze Saison über in den Top 2. Das zeigt, dass die Gruppe Konstanz beweisen konnte, und das ist wirklich gut. Es gab ein paar schwierige Tage gegen starke Mannschaften, aber die Spieler setzten sich durch und landeten schließlich auf dem zweiten Platz.

Können wir angesichts des besten Angriffs in Ihrer Gruppe sagen, dass Ihr Spielplan auf die Offensive ausgerichtet ist?

Bei den Inhalten, die wir umzusetzen versuchen, haben wir das ganze Jahr über Fortschritte gemacht, und zwar vor allem mit einer gewissen Konstanz. Offensiv? Wir haben viele Zutaten hineingegeben, damit es funktioniert. Aber es gibt auch andere Aspekte, die gut funktioniert haben, wie zum Beispiel die Eroberung. Auf diesen Stärken konnten wir aufbauen, mit diesem Bewegungsspiel, das uns auszeichnet. Die Gruppe besteht aus Elementen mit offensiven Profilen. Was die Spieler betrifft, haben wir uns auf dem Platz immer angepasst. Die Mannschaft behält gerne den Ball und die Jungs reagieren ziemlich gut. Auch wenn wir an bestimmten Phasen des Spiels noch arbeiten müssen.

Was macht Ihre Gruppe heute stark?

Die Gruppe ist recht homogen. Es ist wie überall: Damit es funktioniert, braucht man alles, um diese gute Alchemie zu erschaffen. Erfahrung, Jugendliche, aber auch diejenigen dazwischen, die weniger Erfahrung, aber diese überbordende Lust auf dem Feld haben. In dieser Kategorie ist die Gruppe noch nicht vollständig ausgestaltet. Es fehlen Spieler. Aber die jungen Leute sammeln im Laufe der Spiele Erfahrung und entwickeln ein Profil, das immer interessant ist.

Wie gehen Sie diese letzten Phasen an?

Wenn Sie dort angekommen sind, spielen Sie in der Endphase, um das Abenteuer zu Ende zu bringen. Man will keine Niederlage erleben, das ist klar. Alles ist möglich. Wir haben das Verlangen, und wir müssen mehr Verlangen haben als der Gegner. Wir denken derzeit nur an diese ersten beiden Spiele mit diesem Hin- und Her-Format. Nimm sie nacheinander. Zumal es ein Kampf gegen Saint-Priest sein wird. Wir müssen bereit sein.

Saint-Priest wird Ihr Gegner in diesem Achtelfinale sein. Was erwartest du?

Es wird der Zweite gegen den Dritten sein, also ein gutes Duell. Es ist eine sehr starke Mannschaft, defensiv stark, kompakt und auf solide Siege angewiesen. Das sind die Grundlagen des Rugby, sie werden vorhanden sein. Gegen diese Formation ist mit einer Stilopposition zu rechnen, die schwer zu manövrieren sein wird. Ich hoffe, dass unser Angriff die Oberhand gewinnt. Und wir dürfen nicht vergessen, dass sie auch Spieler haben, die in der Lage sind, individuelle Unterschiede herbeizuführen.

-

PREV Hier sind die 5 häufigsten Fehler, die Eltern mit den Telefonen ihrer Kinder machen
NEXT Der Courrier du Sud | Sportler der Taikido-Schule ergattern einen Platz für die Weltmeisterschaft