LIVE – Ukraine: Russland startet Bodenoffensive in der Region Charkiw

LIVE – Ukraine: Russland startet Bodenoffensive in der Region Charkiw
LIVE – Ukraine: Russland startet Bodenoffensive in der Region Charkiw
-

Das ukrainische Verteidigungsministerium gab am Freitag bekannt, dass Russland eine Bodenoffensive in der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine gestartet und versucht habe, „die Verteidigungslinien zu durchbrechen“. Die „Kämpfe unterschiedlicher Intensität“ gehen vor Ort weiter. Verfolgen Sie unseren Live-Stream.

Russland startete am Freitag eine Bodenoffensive in der Region Charkiw im Nordosten der Ukraine und versuchte, „die Verteidigungslinien zu durchbrechen“, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit und sagte, die Kämpfe gingen weiter. Dieses Gebiet war seit dem Abzug der Kreml-Truppen aus fast der gesamten Region Charkiw angesichts einer ukrainischen Gegenoffensive im Herbst 2022 nicht mehr Ziel solcher Angriffe gewesen.

Die wichtigsten Informationen:

  • Russland startete eine Operation in der Region Charkiw und versucht, „die Verteidigungslinien zu durchbrechen“.
  • Angriffe wurden abgewehrt, aber „Kämpfe unterschiedlicher Intensität“ gehen weiter, heißt es im ukrainischen Verteidigungsministerium
  • Wolodymyr Selenskyj spricht von einem „erbitterten Kampf“, der dort immer noch im Gange sei

„Kämpfe unterschiedlicher Intensität“ gehen weiter

„Am vergangenen Tag hat der Feind im Sektor Wowtschansk“, der an die russische Region Belgorod grenzt, Luftangriffe mit gelenkten Fliegerbomben durchgeführt, teilte das ukrainische Verteidigungsministerium mit. „Gegen 5 Uhr morgens versuchte der Feind, mit gepanzerten Fahrzeugen unsere Verteidigungslinien zu durchbrechen“, fügte dieselbe Quelle hinzu, ohne den genauen Ort dieses Angriffs zu klären.

Das Ministerium versicherte, dass diese Angriffe „abgewehrt“ worden seien, die „Kämpfe unterschiedlicher Intensität“ aber weitergingen und dass „Reserveeinheiten“ eingesetzt worden seien, um „die Verteidigung“ des Gebiets zu verstärken. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj tobt dort immer noch ein „erbitterter Kampf“. „Russland hat eine neue Welle von Gegenoffensivmaßnahmen in diese Richtung gestartet“, sagte er während einer Pressekonferenz und versicherte, dass sein Generalstab „das wusste“ und „mit Feuer auf den Feind reagiert“ habe.

Bei Streiks am Vormittag seien in Wowtschansk ein Zivilist getötet und fünf weitere verletzt worden, sagte der Regionalgouverneur und fügte hinzu, dass bei einem Streik in der Stadt Cherkaski Tychky nördlich von Charkiw ein weiterer Zivilist getötet worden sei.

Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine und Hauptziel des Kremls

Die im Nordosten der Ukraine gelegene Region, deren Hauptstadt Charkiw, die zweitgrößte Stadt des Landes, ist, bleibt ein wichtiges Ziel des Kremls. Moskaus Streitkräfte seien „einen Kilometer in ukrainisches Gebiet vorgedrungen“ und versuchen, bis zu „zehn Kilometer“ vorzudringen, sagte eine hochrangige Quelle des ukrainischen Militärkommandos am Freitag. Russland versuche, eine „Pufferzone“ zu schaffen, um zu verhindern, dass die Ukraine die russische Region Belgorod angreife, die sehr regelmäßig angegriffen werde, fügte sie hinzu.

Die Region Charkiw wurde in den letzten Monaten häufig bombardiert, insbesondere ihre Energieinfrastruktur, und die Ukraine ist seit mehreren Wochen besorgt über eine mögliche neue russische Offensive in der Region. Rund um Wowtschansk seien Evakuierungen von Zivilisten angeordnet worden, sagte ein örtlicher Beamter.

„Die Stadt (Wowtschansk) steht derzeit unter massivem Beschuss. Die Bewohner haben noch nie zuvor solche Angriffe gesehen“, sagte er gegenüber den ukrainischen Medien Hromadske Radio. Seinen Angaben zufolge hat die Schießerei in der 3.000-Einwohner-Stadt seit 3 ​​Uhr morgens zugenommen.

Destabilisieren Sie die Grenze

Der ukrainische Militärsender DeepState behauptet auf Telegram, dass der Feind Operationen in der Region „aktiviert“ habe und versuche, in die Grenzsiedlungen Strilecha, Krasne, Pylna, Borysivka, Guatyshche und Pletenivka einzudringen. „Die vom Feind mobilisierten Ressourcen ermöglichen derzeit kein tiefes Eindringen“, versicherte diese Quelle und schätzte, dass die Operation darauf abzielte, die Grenze zu „destabilisieren“.

Nach Angaben des Kanals Rybar Telegram führten in der Nähe der Moskauer Armee stationierte russische Einheiten Angriffe durch, um „die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine zu verringern“, und „fortgeschrittene“ Kampfgruppen begannen mit der „Säuberung“ des Gebiets. Rybars Experten gehen davon aus, dass sich das Kampfgebiet „an manchen Stellen auf eine Tiefe von zwei bis drei Kilometern ausgeweitet“ habe und es sich vorerst nicht um eine Großoffensive, sondern eher um eine „erfolgreich durchgeführte Aufklärungsoperation“ handele.

Eine ukrainische Armee kämpft an der Front

Die ukrainische Armee kämpft an der Front, geschwächt durch den Mangel an Rekruten und Verzögerungen bei der Lieferung westlicher Hilfe, die zu einer deutlichen Erschöpfung ihrer Munitionsvorräte geführt hat. Washington genehmigte Ende April zur großen Erleichterung Kiews einen Hilfsbetrag in Höhe von 61 Milliarden Dollar, doch es wird noch einige Zeit dauern müssen, bis diese Hilfe auf dem Schlachtfeld zustande kommt.

Im Gegensatz dazu behaupteten die russischen Streitkräfte begrenzte Gebietsgewinne, vor allem im Osten, auf Kosten schwerer Menschenverluste, ohne jedoch einen wirklichen Durchbruch zu erzielen. Russland, das von mehr Männern, Waffen und einer stärkeren Verteidigungsindustrie profitiert, erlangte nach dem Scheitern der ukrainischen Offensive im Sommer 2023 wieder die Initiative.

-

PREV Preis hat Vorrang vor Qualität
NEXT Zwischen Joe Biden und Donald Trump die Pattsituation um Zölle