Ligue 1: Podium, Europa, Wartung … die Herausforderungen des 33. Tages

Ligue 1: Podium, Europa, Wartung … die Herausforderungen des 33. Tages
Ligue 1: Podium, Europa, Wartung … die Herausforderungen des 33. Tages
-

Der 33. und vorletzte Tag der L1 begann am Freitagabend mit Brest-Reims (1:1) und Nizza-Le Havre (1:0) und endet an diesem Sonntagabend mit acht angesetzten Spielen um 21 Uhr. Ob am oberen oder unteren Ende der Tabelle, bestimmte Spiele könnten sich als entscheidend für die endgültige Platzierung erweisen.

Der Kampf ums Podium: Monaco erreicht das Ziel, Lille holt auf

Nach dem Unentschieden von Brest gegen Reims braucht Monaco, das nach Montpellier reist, nur noch einen kleinen Punkt, um sich den zweiten Platz hinter PSG zu sichern. „Das Ziel, Zweiter zu werden, hat sich nicht geändert, uns fehlt ein Sieg, um es zu erreichen, und wir wollen ihn diesen Sonntag in Montpellier bestätigen. Ich möchte nicht an andere Teams denken. „Wir müssen die Arbeit machen“, versicherte Adi Hütter.

Nachdem Lille am Montag gegen Lyon (3:4) eine große Chance verpasst hatte, könnte es im Falle eines Erfolgs in Nantes auf das Podium klettern und Brest (bester Torschnitt) überholen. „Wie Brest ist unser Ranking angesichts unseres Budgets großartig. Wir haben nichts zu verlieren, wir haben bereits gewonnen. „Heute haben wir auf jeden Fall die Europa League und wir haben viele junge Spieler, die sich zu Spielern von großem Wert entwickelt haben“, versicherte Paulo Fonseca und dementierte ebenfalls, eine Vereinbarung mit OM zu haben: „Das stimmt nicht, ich habe keine Vereinbarung mit irgendeinem anderen Verein.“ Ich konzentriere mich total auf die letzten beiden Spiele. Und ich werde später entscheiden. »

Der Kampf um Europa: ein entscheidendes Lens-Rennes

Dank des Sieges gegen Le Havre, Nizza, das noch ein Spiel vor sich hat, liegt es wieder nur noch 4 Punkte hinter Brest (Mittwoch, 15. Mai gegen PSG) kann noch von der Champions League träumen, hat sich aber bereits einen Platz in der Europa League gesichert. Dahinter, zwischen Lens (49 Punkte), Lyon (47), Rennes (45) und OM (44 mit einem Spiel zu spät), wird es einen Vierkampf um den 6. Platz geben. Der 7. Platz könnte im Falle eines Sieges von PSG gegen Lyon im Finale des Coupe de France am 25. Mai zur Qualifikation für die Europa-League-Konferenz werden.

Die direkte Konfrontation zwischen Rennes und Lens wird teuer… „Ich habe Probleme mit Sperren und wenn ich von verbotenen Niederlagen höre“, sagt Franck Haise. Erlaubt ist vor allem ein großes Match. Wir sind schon seit einiger Zeit in einer europäischen Position, aber wir haben keine Garantie dafür, dass wir dort bleiben. Was mich am meisten interessiert, hängt von uns ab. Ich möchte, dass wir alles tun, um unter der Woche weitere tolle Abende zu erleben, aber dafür müssen wir schon am Wochenende tolle Abende erleben. »

Nachdem OL neun von zwölf Punkten gegen die ersten vier geholt hat, reist es zum Tabellenletzten Clermont. Aber die Mannschaft muss sich um die sechs gesperrten Spieler kümmern, die ihnen das Finale des Coupe de France vorenthalten würden (Tagliafico, Tolisso, Maitland-Niles, Benrahma, Nuamah, Lacazette).

„Wir haben die Pflicht, in Clermont zu gewinnen“, warnt Pierre Sage. Unsere Tabellensituation wird immer klarer, auch wenn zwei Endsiege keine Garantie für uns sind. Wir müssen unsere direkten Gegner im 5., 6. und 7. Spielzug unter Druck setzen. »

OM kehrt nach seinem Ausscheiden am Donnerstag im Halbfinale der Europa League (3:0) mit großem Augenzwinkern aus Bergamo zurück und muss gegen Lorient mentale und physische Kräfte aufbringen, um im Rennen um Europa zu bleiben.

Der Kampf um die Aufrechterhaltung: Clermont und Lorient ab Sonntag verurteilt?

Dieser 33. Spieltag sollte es ermöglichen, dass sich die Lage am Ende der Tabelle stabilisiert. Lorient (17.) und Clermont (18.) können nur hoffen, den Play-off-Platz zu erreichen, wenn sie mit einem doppelten Fehltritt von Metz rechnen, der ihn vor diesen beiden Tagen belegt. Um nicht am Sonntagabend mathematisch auf L2 verurteilt zu werden, muss Clermont gegen Lyon gewinnen und gleichzeitig auf eine Niederlage für Metz in Straßburg hoffen. Mit sieben Niederlagen in den letzten acht Spielen befindet sich Lorient ebenfalls auf einem Drahtseil und würde im Falle einer Niederlage in Marseille ebenfalls absteigen. Wenn er in Straßburg gewinnt, würde Metz nach Le Havre zurückkehren, nachdem er am Freitag in Le Havre geschlagen wurde.

Mit 4 Punkten Vorsprung vor Messins ist Nantes in einer günstigen Ausgangslage. Aber die Spieler von Antoine Kombouaré, die Lille im Beaujoire-Stadion empfangen, das sein 40-jähriges Jubiläum feiert, haben weiterhin … 9 Heimniederlagen in Folge.

„Wir werden alles tun, um ein positives Ergebnis zu erzielen, denn wir sind es leid, zu verlieren“, sagt Antoine Kombouaré. Wir haben es satt, jedes Mal kein positives Ergebnis erzielen zu können, deshalb sind wir stolz und haben Qualität, und das wollen wir korrigieren. Wir wissen, dass sie gegen Lille, eine Mannschaft auf dem vierten Platz, die gerade zu Hause verloren hat und eine große Chance hat, Brest zu schlagen, Rache nehmen werden. Wir wissen, dass ein positives Ergebnis für uns von Vorteil sein könnte, um es aufrechtzuerhalten. »

-

PREV Die Wahrscheinlichkeit, dass die nächsten vier Jahre ein Hochofen für die Menschheit sein werden, liegt bei 98 %. Ein Übeltäter: El Niño
NEXT LVMH-Olympiade: OR NORME, die kostenlose und goldene Fotoausstellung im Maison Guerlain in Paris