PORTRÄT. „In Frankreich gibt es nur 30 bis 40 von uns“, in Redon ist sie Fotorestauratorin und Restauratorin

PORTRÄT. „In Frankreich gibt es nur 30 bis 40 von uns“, in Redon ist sie Fotorestauratorin und Restauratorin
PORTRÄT. „In Frankreich gibt es nur 30 bis 40 von uns“, in Redon ist sie Fotorestauratorin und Restauratorin
-

„Schon in jungen Jahren fühlte ich mich zu Geschichte und Fotos hingezogen, insbesondere zu Familienfotos. » Heute ist Gwenola Furic Konservatorin und Restauratorin für Fotografie. Seit 20 Jahren arbeitet sie selbstständig in ihrer Werkstatt neben ihrem Haus in Redon (Ille-et-Vilaine).

Ein seltener Beruf

Dies nachdem fAusbildung an der Schule der Schönen Künste in Nantes (Loire-Atlantique), an der Nationalen Schule für Fotografie in Arles (Bouches-du-Rhône) und schließlich am National Heritage Institute mit Spezialisierung auf Fotografie.

„In dieser Spezialität waren wir nur zu zweit“, kommentiert derjenige, der als einziger diesen Beruf im Großen Westen ausübt. In Frankreich gibt es nur 30 bis 40 Fotokonservatoren und Restauratoren.

Wenn sein Beruf selten ist, dann deshalb „Fotografie ist in letzter Zeit zum Erbe geworden, bis in die 1980er Jahre galt sie als Dokumentation“so Gwenola Furic.

Ein Erbe noch heute, „nicht sehr bekannt“ und doch sehr…” Dort…

-

PREV AC Ajaccio: Welcher Kanal und wie kann man das Spiel im Streaming verfolgen?
NEXT In Vannes kommt der Imbisswagen „Cheese on a Walk“ in die Stadt