„Warum ist es so schwierig, die Photovoltaikproduktion innerhalb eines Gebäudes zu teilen? »

-

Anlässlich der Wahlen vom 9. Juni 2024 nimmt „Le Soir“ seine „Warum“-Operation wieder auf. Abonnenten können ihre Fragen an die Redaktion richten. Entdecken Sie unsere Antwort auf die Frage von Georg aus Ixelles.


Artikel für Abonnenten reserviert


Bernard Padoan


Journalist am Planetenpol

Von Bernard Padoan

Veröffentlicht am 12.05.2024 um 17:18 Uhr
Lesezeit: 2 Min

VSEs ist erst zwei Jahre her, dass Brüsseler Haushalten die Möglichkeit geboten wurde, „Spieler“ auf dem Energiemarkt zu werden, indem sie den Strom, der in den allermeisten Fällen von Photovoltaikanlagen erzeugt wird, teilen. Am 30. April 2022 wurde ihnen durch die Reform der Strommarktorganisation dieses neue Recht eingeräumt. Tatsächlich müssen wir drei Arten der Stromteilung unterscheiden: Peer-to-Peer-Teilung, Teilung innerhalb desselben Gebäudes – die unser Leser in seiner Frage erwähnt hat – und die Energiegemeinschaft selbst.



Dieser Artikel ist Abonnenten vorbehalten

Greifen Sie auf verifizierte und entschlüsselte nationale und internationale Informationen zu
1€/Woche für 4 Wochen (unverbindlich)

Profitieren Sie mit diesem Angebot von:
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle redaktionellen Artikel, Dateien und Berichte
  • Die Zeitung in digitaler Version (PDF)
  • Lesekomfort mit begrenzter Werbung

-

PREV MotoGP, Katalonien J1, Jorge Martin (Ducati/6): „Der Tag war wirklich positiv“
NEXT Ein internationaler Tag zum Gedenken an den Völkermord von Srebrenica – DW – 24.05.2024