„Heute Show“-Beitrag: Bei der Frage zur Leitkultur greift Charlotte Merz ins Mikrofon

-

Ein der ZDF-Satiresendung „Heute-Show“ des CDU-Parteitags macht in den sozialen Medien noch immer die Runde. Darin zu sehen: Reporter Lutz van der Horst, der CDU-Politiker am Rande der Veranstaltung, die in dieser Woche in Berlin stattfand, Fragen zum Thema „Leitkultur“ stellt. Die Frage, was deutsche Leitkultur sei, versuchte er auch Parteichef Friedrich Merz zu stellen, der ihm jedoch davoneilte. Stattdessen schritt seine Frau Charlotte ein.

„Das bedeutet doch zu antworten, wenn man gefragt wird!“, ruft van der Horst Merz hinterher, während ihn ein Security-Mann abdrängt. Die Szenen sind in einem Beitrag auf YouTube zu sehen, der am Samstag veröffentlicht wurde. „Er ist halt ein kleiner Pascha“, sagt van der Horst gerade in die Kamera, als Charlotte Merz auf ihn zukommt. Sollte dies bei der Schulter der Fall sein, belassen Sie diese bitte im Mikrofon und geben Sie den Arm des Reporters nach unten zurück.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre Einwilligung in die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch Ihre Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländern, ua den USA, nach Art. Art. 49 Abs. 1 lit. a DSGVO. Weitere Informationen finden Sie hier. Das bedeutet, dass Sie zwischen dem Schalter und der Privatsphäre der weiten Welt wählen können.

„Leitkultur bedeutet, als allerstes zu fragen, ob man eine Antwort geben möchte“, schwärmt der 63-Jährige ihm zu. Ihr Versuch, die Aufzeichnung durch das Herunterdrücken des Mikros zu unterbinden, misslingt. „Naja, aber wenn ich frage, sagt er ja nein“, antwortet van der Horst eher kleinlaut, während Merz weggeht.

Auch Daniel Günther hat eine Meinung zur Leitkultur

Für ihr Verhalten kassierte die studierte Juristin, die in Arnsberg (Sauerland) als Richterin arbeitet, nicht nur im Netz, sondern auch in den Medien einiges an Kritik. Der Deutsche Journalistenverband (DJV) etwa ging die Ehefrau des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz in einem Interview scharf an. Dass Merz‘ Ehefrau „den Journalisten Benimmregeln beibringen will, ist eine Unverschämtheit“, sagte Sprecher Hendrik Zörner dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Die Umgangsregeln zwischen Politikern und Journalisten leiten sich nicht von dem ab, was die CDU als Leitkultur definieren will.“

Aber auch für das Verhalten des CDU-Vorsitzenden selbst zeigte der Journalistenverband wenig Verständnis. „Dass sich der Vorsitzende der gößten Partei im Bundestag von Bodyguards gegenüber Journalisten abschirmen lässt, zeugt von wenig Souveränität.“

Lesen Siehe auch

>>>>

Die bisherige TV-Szene war damit übrigens noch nicht zu Ende. Im Anschluss fragt der Reporter nämlich auch noch den Chef der Polizeigewerkschaft, CDU-Mitglied Rainer Wendt, ab wann er denn jetzt die Polizei rufen könnte: „Ich habe versucht, mit Herrn Merz zu reden und ich wurde körperlich angegangen.“ Wendt antwortet lachend: „Dann haben die alles richtig gemacht.“ Er könnte aber immer die Polizei rufen.

Anders als Merz hatte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther mit der Frage des ZDF kein Problem. Auch der Reporter weiß, wovon Sie reden, denn die Leitkultur sei, das Thema Leitkultur alle paar aus der Schublade zu holen, antwortete Günther selbstironisch: „Absolut. Weil einige einfach sonst nichts eingefallen ist, finde ich es wichtig, dass man das immer wieder aufwärmt.“

-

PREV 5 Filme oder Serien zum Anschauen nach Fiasco
NEXT Toulon, Hyères, La Seyne… Die fünf „Orte“, an denen Sie die Flammen am besten an diesem Freitag vorbeiziehen sehen können