Die Polizei untersucht mögliche Brandstiftung in Sherbrooke

-

Sie durchsuchen die Website von Radio-Canada

Gehen Sie zum HauptinhaltGehen Sie zur FußzeileNavigationshilfe Beginn des Hauptinhalts

KommentareGreifen Sie auf den Kommentarbereich zu

>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Die Polizei von Sherbrooke untersucht einen Brand möglicherweise kriminellen Ursprungs, der sich am Montagabend in der Évangéline Street in Sherbrooke ereignete. (Archivfoto)

Foto: Foto bereitgestellt von SPS: Simon Rancourt

Veröffentlicht um 10:42 UTC

In einem im Bau befindlichen Gebäude ganz in der Nähe der Rue Évangéline 1615 in Sherbrooke kam es zu einem Brand.

Die Flammen begannen am Montagabend gegen 23.15 Uhr in dem Gebäude mit 40 Wohneinheiten. Etwa dreißig Feuerwehrleute waren mehrere Stunden lang im Einsatz, um den Brand zu löschen. Das Gebäude ist ein Totalschaden.

Nach der ersten Analyse des Tatorts durch Streifenpolizisten und Ermittler lassen uns bestimmte Elemente leider an einen Brand kriminellen Ursprungs glaubenerklärt der Sprecher des Sherbrooke Police Department, Martin Carrier.

Es war ein wirklich großes Feuer.

Ein Zitat von Martin Carrier, Sprecher der Sherbrooke Police Department

Da sich das Gebäude im Bau befand, gab es keine Bewohner und das Feuer verursachte keine Verletzungen. Die Mieter des Nachbargebäudes wurden jedoch evakuiert. Mittlerweile sind sie in ihre Unterkünfte zurückgekehrt.

Die Polizei setzt ihre Ermittlungen fort.

DER SPS bittet die Öffentlichkeit um Hilfe, um Informationen zum Brand an 819-821-5555 zu senden.

Kommentare Kommentare
>>>>>>>>

Newsletter HIER Estrie

Erhalten Sie einmal täglich die wichtigsten regionalen Nachrichten.

-

PREV „Ich liebte seine Frechheit“: Nach der Bekanntgabe des Todes des ehemaligen Bürgermeisters von Marseille, Jean-Claude Gaudin, ein Regen von Ehrungen von Politikern
NEXT Ein internationales Konzert des Rémy Harmony Orchestra/les Charreaux und des Niederlinxweiler Orchesters anlässlich der 42-jährigen Städtepartnerschaft der Städte St. Rémy und Ottweiler. – info-chalon.com