Experten schlagen dringende Lösungen zum Schutz des Mekong-Deltas vor

-

Die Dürre hat dazu geführt, dass die Kanäle und Gräben im Süßwasserumwandlungsgebiet des Bezirks Tran Van Thoi (Provinz Ca Mau) ausgetrocknet sind.

Die SGGP-Zeitung präsentiert respektvoll eine Reihe von Meinungen zu diesem Thema.

Professor Doktor. DAO XUAN HOC, Ehemaliger stellvertretender Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Vorsitzender der Vietnam Water Resources Association und Berater für staatliche Bewässerungsprojekte: Bauschäden für das Mekong-Delta

Professor Doktor. Dao Xuan Hoc

Bei einem durchschnittlichen jährlichen Wasserdurchfluss von über 400 Milliarden Kubikmetern im Mekong-Delta kann ein wirksames Management Wasserknappheit verhindern. Vietnam sollte Strategien zur Rückhaltung dieses Wassers nutzen, um Bewässerung und Aquakultur zu unterstützen und so Verschwendung zu vermeiden. Seiner Meinung nach besteht die Lösung darin, Dämme (Schleusentore) oder Stauseen zu bauen, um Süßwasser für das Mekong-Delta zu speichern.

Diesbezüglich erwog das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung im Zeitraum 2010-2011 während der Planungsphase für das Mekong-Delta angesichts des Klimawandels einmal den Bau von Dämmen oder Schleusentoren an den meisten Flussmündungen im Mekong-Delta (mit Ausnahme von des Hau-Flusses, der vorgeschlagen, aber aufgrund seiner erheblichen Auswirkungen auf den Transport und den Bootsverkehr nicht als unmittelbar notwendig erachtet wurde).

Allerdings war das Thema damals noch nicht so dringlich wie heute und es gab verschiedene abweichende Meinungen, die dazu führten, dass dieser Vorschlag aus der Planung ausgeschlossen wurde. Angesichts der aktuellen Schwere von Naturkatastrophen und des Klimawandels, insbesondere der zunehmenden Dürren und des Eindringens von Salzwasser, ist es jedoch auf lange Sicht unerlässlich, in eine solche Infrastruktur zu investieren und sie aufzubauen, da es keine realisierbaren Alternativen gibt.

Herr NGUYEN HOANG HIEP, Stellvertretender Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung: Planungsüberprüfung geplant

nguyen-hoang-hiep-5156.jpg.jpg

Herr Nguyen Hoang Hiep

Die Regierungsresolution Nr. 120 zur nachhaltigen Entwicklung des Mekong-Deltas als Reaktion auf den Klimawandel legt nahe, dass Lösungen für Katastrophen und Anpassung an den Klimawandel im Einklang mit der Natur stehen müssen. Obwohl Dürren und Salzwassereinbrüche in den letzten Jahren häufiger geworden sind, handelt es sich auch um natürliche Ereignisse. Daher müssen wir ruhig und kontrolliert reagieren und uns anpassen und gleichzeitig während des Übergangs flexibel bleiben.

In der kommenden Zeit wird das Ministerium für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung die Gesamtplanung der Mekong-Delta-Region neu bewerten und dabei Gebiete ermitteln, denen es an Süßwasser mangelt, die für die Garnelenzucht geeignet sind, für den Obstbaumanbau vorgesehen sind und für den Reisanbau ungeeignet sind. Diese Produktionsplanung bestimmt, wie man sich an Dürre und Salzgehalt anpasst.

Der wichtigste Aspekt ist, dass sich die Standorte strikt an die Produktionsplanung halten müssen. Von entscheidender Bedeutung ist die strikte Einhaltung der Produktionsplanung durch die örtlichen Behörden, und die ausgewiesenen Gebiete für die Garnelenzucht oder den Reisanbau müssen strikt eingehalten werden. Es ist unbedingt erforderlich, die Sichtweise zu vereinheitlichen, dass Süßwasser, Salzwasser oder Brackwasser allesamt Ressourcen für die Anpassung sind.

o1b-4936.jpg.jpg

Der Senkungsvorfall ereignete sich Mitte April 2024 im Lagerhaus Ben Thuy der Hung Phuoc Food Joint Stock Company, Bezirk Co Do, Stadt Can Tho.

Herr NGUYEN MINH CANH, Stellvertretender Vorsitzender des Volkskomitees der Provinz Ben Tre: Weniger Wasser im Mekong-Fluss führt zu einem tieferen Eindringen des Salzgehalts

nguyen-minh-canh-3061.jpg.jpg

Herr Nguyen Minh Canh

Die Süßwasserversorgung des Mekong-Deltas für die Landwirtschaft und das tägliche Leben hängt maßgeblich vom Mekong-Fluss ab. In den letzten Jahren ist diese lebenswichtige Wasserquelle allmählich zur Neige gegangen, was daran zu erkennen ist, dass es keine Überschwemmungen gab oder die Hochwasserstände extrem niedrig waren. Darüber hinaus wird Kambodschas Plan zum Bau des Funam-Techo-Kanals den Wasserfluss flussabwärts im Mekong weiter reduzieren.

Folglich wird es nicht nur zu einem Mangel an Süßwasser für die Bewässerung kommen, sondern auch das Eindringen von Salzwasser wird zunehmen. Angesichts dieser Realität ist es zur wirksamen Bekämpfung des Eindringens von Salzgehalt und zur Gewährleistung der landwirtschaftlichen Produktion unerlässlich, Außendämme zu errichten. Dies erfordert Investitionen in den Bau von Bewässerungskanalsystemen wie der Cai Lon-Cai Be-Schleuse. In der Provinz Ben Tre steht derzeit der Bau der Ham-Luong-Schleuse im Vordergrund. Obwohl diese Schleuse in der Provinz Ben Tre liegt, bedient sie nicht nur Ben Tre, sondern auch benachbarte Provinzen.

Herr NGUYEN MINH LAM, Stellvertretender Vorsitzender des Volkskomitees der Provinz Long An: Aufbau zusätzlicher und Wiedereröffnung von Reservevermögen

nguyen-minh-lam-5537.jpg.jpg

Herr Nguyen Minh Lam

Um dem Mangel an sauberem Wasser, insbesondere in wasserarmen Gebieten wie den unteren Regionen der Provinz Long An, entgegenzuwirken, hat das Volkskomitee der Provinz das Wasserwerk Nhi Thanh angewiesen, die Wasserversorgungsdauer in der Stadt Tan An und im Bezirk Thu Thua zu verkürzen und Wasser neu zu verteilen zum Bezirk Can Giuoc. Die Provinz plant außerdem den Bau zusätzlicher Brunnen und die Wiederinbetriebnahme von Reservebrunnen, um eine stabile Wasserversorgung für die Bewohner des Bezirks sicherzustellen.

Darüber hinaus hat sie die Southern Irrigation Management One Member Limited Company aufgefordert, Wasser aus dem Dau Tieng-Reservoir in den Fluss Vam Co Dong abzulassen, um das Eindringen von Salzwasser zu kontrollieren und die Süßwasserversorgung für den Betrieb von Pumpstationen und Bewässerungskanälen sicherzustellen. Langfristig konzentriert sich die Provinz Long An auf die Verbesserung ihrer Bewässerungsinfrastruktur und plant, in 33 Bewässerungsprojekte im Gesamtwert von 157 Milliarden VND zu investieren.

Herr NGUYEN VAN VINH, Vorsitzender des Volkskomitees der Provinz Tien Giang: Vorschlag für eine zentrale finanzielle Unterstützung

nguyen-van-vinh-5882.jpg.jpg

Herr Nguyen Van Vinh

Als Reaktion auf Dürre und Salzwassereinbrüche während der Trockenzeit hat das Volkskomitee der Provinz Tien Giang den Notstand wegen Salzwassereinbrüchen und Süßwasserknappheit in der Region ausgerufen. Die Provinz hat die Zentralregierung um Unterstützung beim Bau der Schleusen Tra Tan und Ba Rai gebeten, um das erweiterte Projektgebiet Bao Dinh einzuschließen und 130.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche für die Provinzen Tien Giang und Long An zu schützen, darunter 70.000 Hektar wirtschaftlich wertvolle Obstplantagen in Tien Giang .

Darüber hinaus sucht die Provinz nach zentraler Unterstützung für die Modernisierung und Erweiterung des Phu-Thanh-Reservoirs um 10 Hektar und des Tan-Thoi-Reservoirs um 6 Hektar mit einem Budget von 160 Milliarden VND, um die Bewohner des Bezirks Tan Phu Dong zu versorgen. Darüber hinaus gibt es einen Vorschlag zur Modernisierung und Vergrößerung des Gia Thuan-Reservoirs um 10 Hektar, des Binh Thanh-Reservoirs um 30 Hektar und des Go Gua-Reservoirs um 15 Hektar mit einem geschätzten Budget von 300 Milliarden VND, um die Wasserverfügbarkeit für die landwirtschaftliche Produktion sicherzustellen und Alltag in der Region.

o1a-5719.jpg.jpg

Senkung und Straßenerosion im Bezirk U Minh Thuong, Provinz Kien Giang

Die Planung für die Prävention von Naturkatastrophen und die Bewässerung in der Mekong-Delta-Region von 2021 bis 2030 mit einer Vision bis 2050:

– Modernisierung und Verbesserung wichtiger Bewässerungssysteme: Nhat Tao – Tan Tru, Bao Dinh, Go Cong, Bac Ben Tre, Nam Ben Tre, Nam Mang Thit, Quan Lo – Phung Hiep und O Mon – Xa No.

– Verbindung und Übertragung von Wasser zwischen Bewässerungssystemen (Bao Dinh – Go Cong – Tan Tru), um die Wasserspeicherkapazität, den internen und interregionalen Wassertransfer und die proaktive Wasserregulierung zu stärken, um den landwirtschaftlichen, industriellen und häuslichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

– Investitionen in und Bau von Wasserquellenkontrollprojekten an den Flussmündungen von Vam Co und Ham Luong, Fortsetzung der Erforschung von Wasserquellenkontrollprojekten für die verbleibenden Flussmündungen; und Investitionen in Süßwasserspeicherreservoirs, um proaktiv gegen Dürre, Wasserknappheit und das Eindringen von Salzwasser vorzugehen.

– Ausbaggern großer Kanäle und Kanäle in den Regionen Dong Thap Muoi und Long

Von Mitarbeiterautoren – Übersetzt von Thuy Doan

-

PREV Das Spiel ASM – Castres wird von einem Schiedsrichter geleitet, dem Clermont in dieser Saison oft begegnet ist
NEXT Die US-Verbraucherpreise stiegen im April weniger als erwartet, was darauf hindeutet, dass die Inflation ihren Abwärtstrend wieder aufgenommen hat