Zwillingssatelliten der NASA sollen die Wärmeemissionen an den Erdpolen untersuchen und zukünftige Klimamodelle verbessern

Zwillingssatelliten der NASA sollen die Wärmeemissionen an den Erdpolen untersuchen und zukünftige Klimamodelle verbessern
Zwillingssatelliten der NASA sollen die Wärmeemissionen an den Erdpolen untersuchen und zukünftige Klimamodelle verbessern
-

Rocket Lab bereitet den Start der ersten von zwei winzigen NASA-Raumsonden vor, die untersuchen sollen, wie Wärme von den Polarregionen der Erde abgegeben und absorbiert wird, was die globalen Wettermuster beeinflusst.

Das Polar Radiant Energy in the Far-InfraRed Experiment (PREFIRE) der NASA ist ein Paar schuhkartongroßer Raumschiffe, die jeweils ein Instrument tragen und die Pole im Abstand von etwa sechs Stunden messen.

„Wir werden mit den beiden CubeSats Messungen im Abstand von mehreren Stunden durchführen, die Differenz zwischen diesen Messungen ermitteln und versuchen zu verstehen, wie sich die in der Arktis ablaufenden Prozesse tatsächlich auf die Emissionen aus der Arktis auswirken“, sagte Tristan L’Ecuyer von PREFIRE Hauptforscher an der University of Wisconsin-Madison.

Der erste PREFIRE-Satellit startet am 22. Mai von Neuseeland aus mit der Electron-Rakete von Rocket Lab. Das Startfenster öffnet sich um 3:15 Uhr ET (19:15 Uhr Ortszeit).

L’Ecuyer sagte, das PREFIRE-Team hoffe, bis zum Sommer öffentlich zugängliche Daten für Klimaforscher zur Verfügung zu haben, darunter Wolkenbeobachtungen, Eisschildmessungen und arktische Feuchtigkeit.

Der „Weltuntergangsgletscher“ in der Antarktis schmilzt anders ab, als Wissenschaftler zunächst dachten

Die Mission kommt zu einem kritischen Zeitpunkt. Kürzlich, so L’Ecuyer, hätten „alarmierende Veränderungen in der Antarktis“ begonnen, den Eisschild zu destabilisieren.

In der Antarktis nahm das Meereis jahrelang zu, während in der Arktis ein stetiger Rückgang zu verzeichnen war. Im Jahr 2016 kam es zu einer Verschiebung, und laut NASA nimmt das Meereis an beiden Polen ab. Zuletzt sank die Eisbedeckung rund um die Antarktis im dritten Jahr auf nahezu historische Tiefststände.

PREFIRE wird die Wärme messen, die bei längeren Wellenlängen des Lichts beider Polarregionen in den Weltraum abgestrahlt wird. Dieser Teil des Ferninfrarotspektrums wurde an den Polen noch nicht beobachtet und macht etwa 60 % der Energie in den arktischen und antarktischen Regionen aus.

Insgesamt beeinflusst dieser Wärmetransfer von den Polen das globale Wetter und Klima.

WIE WISSENSCHAFTLER GLAUBEN, DASS DER VERLUST DES arktischen Meereises das Wetter in den USA beeinflussen wird

„Das ist von entscheidender Bedeutung, weil es tatsächlich dazu beiträgt, die überschüssige Wärme, die in den tropischen Regionen aufgenommen wird, auszugleichen und die Temperatur wirklich zu regulieren“, sagte er. „Der Prozess, die Wärme von den tropischen Regionen in die Polarregionen zu transportieren, ist tatsächlich der Faktor, der unser gesamtes Wetter auf dem Planeten bestimmt.“

Karen St. Germain, Direktorin der Erdwissenschaftlichen Abteilung der NASA, sagte, PREFIRE werde eine Wissenslücke schließen, indem es Klimamodelle verbessert, die allen helfen können, nicht nur denen, die in der Arktis leben.

„Was in der Arktis passiert, wirkt sich tatsächlich auf das Leben auf der ganzen Welt aus, und zwar auf ziemlich direkte Weise durch das Wetter, die Wasserverfügbarkeit und die Ernährungssicherheit“, sagte St. Germain.

Nachdem der erste Satellit im Orbit ist, werden NASA und Rocket Lab den nächsten PREFIRE-Start ankündigen, der ebenfalls von Neuseeland aus erfolgen wird.

Originalquelle des Artikels: Zwillingssatelliten der NASA sollen die Wärmeemissionen an den Erdpolen untersuchen und zukünftige Klimamodelle verbessern

-

PREV Der Preis für diesen Zahnsteinentferner nimmt stark zu. Nutzen Sie ihn, bevor dieses Angebot endet
NEXT Unsere Ideen für Shows vom 27. Mai bis 2. Juni in Haute-Vienne