die Herausforderungen des 38. und letzten Tages

die Herausforderungen des 38. und letzten Tages
die Herausforderungen des 38. und letzten Tages
-

AJ Auxerre gewann den Meistertitel der Ligue 2 durch ein Unentschieden gegen Amiens (0:0) am vorletzten Spieltag der Meisterschaft. Christophe Pélissier ist nach Guy Roux der zweite Trainer, der einen Titel gewann, wobei der burgundische Klub nur ein Jahr nach seinem Abstieg seine Rückkehr in die Ligue 1 bestätigte.

Ärgert sich über günstigen Verzicht

Durch den wertvollen Erfolg in Annecy (1:2) liegt es für Angers in der Hand, sie in der Elite zu unterstützen. Durch die Verdoppelung von Saint-Étienne (Niederlage bei Rodez 1:1) in der Gesamtwertung am vergangenen Wochenende wird der Sco sein Beitrittsspiel zu Hause gegen Dunkerque (16. mit 45 Punkten) bestreiten, das nichts mehr zu spielen hat. Die Angevins sind zuversichtlich, bleiben aber vorsichtig. Ihr Trainer Alexandre Dujeux warnte, dass es notwendig sei ” Einen kühlen Kopf bewahren “. Aber ein Sieg wird es ihnen ermöglichen, ihren Vorsprung vor den Stéphanois zu behaupten und sie in die L1 zu katapultieren.

LESEN SIE AUCH. Ligue 2. „Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren, sehr kalt“: Angers Sco zu Beginn einer großartigen Woche…

Saint-Étienne im Distanzkampf mit dem Sco

ASSE war letztes Wochenende zu Hause gegen Rodez (1:1) in der Falle, während die Greens eine gute Dynamik beibehielten und bis dahin den zweiten Platz der AJA belegten. Am letzten Tag reisen die Stéphanois nach Quevilly-Rouen (QRM), das wie Valenciennes, Red Lantern und US Concarneau (18. mit 38 Punkten) bereits zum Abstieg verurteilt ist.

LESEN SIE AUCH. Ligue 2. Sportlich abgestiegen, denkt US Concarneau schon an die nächste Saison?

Kämpfe um die Playoffs

Im Rennen um die Playoffs ist es Caen, das nach dem 37. Spieltag den Kürzeren zieht. Der normannische Verein, der in Dünkirchen (2:2) unter Kontrolle gehalten wurde, liegt auf dem 6. Platz (55 Punkte), zwei Längen hinter Rodez (5., 57).

Die Caennais empfangen Valenciennes, die rote Laterne, mit der Verpflichtung zu gewinnen und auf die Teilnahme an den Playoffs zu hoffen. Doch der Sieg allein wird nicht ausreichen, sie müssen mit einem Fehltritt von Rodez und Paris FC (4. mit 58 Punkten) rechnen.

Paris FC, 2:1-Sieger bei Charléty gegen Guingamp, reist nach Bastia (12. mit 49 Punkten), wo es nichts mehr zu spielen gibt.

Rodez trifft ebenfalls auf einen korsischen Klub, den AC Ajaccio, ist aber in der Heimatstadt Paul-Lignon zu Hause. Im Falle eines Sieges ist den Ruthenois der 5. Platz garantiert.

LESEN SIE AUCH. SM Caen. Nicolas Seube: „Gut gegen Valenciennes gewinnen, um sich Hoffnung zu geben“

Guingamp – Laval, das Spiel der Enttäuschten

Stade Lavallois (7. mit 52 Punkten), das am 33. Spieltag zu Hause gegen Troyes (1:2) geschlagen wurde, sah die Hoffnung auf den Aufstieg schwinden. Die Arbeit der neuen Saison beginnt nun für die Bewohner von Laval.

Identisches Szenario für die Guingampais (8. mit 51 Punkten), die am vergangenen Wochenende in Charléty gegen Paris FC geschlagen wurden (2:1). Die einzige Herausforderung für sie besteht jetzt darin, dem Publikum von Roudourou und seinem treuen Kop Rouge, das in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feierte, einen endgültigen Heimsieg gegen … die Nachbarn aus Mayen zu bieten.

Troyes zweifelt am Ende der Tabelle

Am Tabellenende ist das Schicksal für drei von vier Teams besiegelt. Wir kennen bereits die drei Tabellenletzten, die in die Nationalmannschaft absteigen: Valenciennes, Tabellenletzter, der sein letztes Spiel in Caen bestreiten wird. QRM (19.) reist nach Saint-Étienne. Und Concarneau (18. mit 38 Punkten) wird seine Saison auf dem Rasen von Meister Auxerre beenden.

Schließlich empfängt Estac (17. mit 40 Punkten) Annecy (15. mit 45 Punkten). Die Trojaner sind mathematisch noch nicht zum Untergang verurteilt. Im Falle eines Sieges müssen die Aubois noch bis zum 22. Mai warten, bis eine endgültige Entscheidung über ihr Schicksal getroffen wird. An diesem Tag wird die LFP-Disziplinarkommission über den Ausgang des Spiels entscheiden, das nach dem Abwurf von Rauchbomben unterbrochen wurde. Für deren Aufrechterhaltung ist der Nullpunkt notwendig. Eine Niederlage auf dem grünen Teppich hätte den Abstieg von Estac zur Folge. Die zweite in zwei Staffeln.

Der Anpfiff für alle Spiele des 38. Spieltags erfolgt am Freitag, 17. Mai, um 20:45 Uhr. Alle Spiele werden live übertragen Prime Video mit Ausnahme von Angers-Dunkerque, das auf ausgestrahlt wird beIN Sports 2 und Rodez – AC Ajaccio, die gleichzeitig auf übertragen werden Prime Video und die Kette Das Team. Sie können das Ligue 2-Multiplex auch live mit Kommentaren auf unserer Website ouest-france.fr verfolgen

-

PREV „Die Spieler waren der Aufgabe nicht gewachsen“, beklagt Pau Lopez
NEXT Tag des Austauschs rund um Pflanzen