Tod einer Frau, die von ihrem Ex-Partner absichtlich geschlagen wurde

Tod einer Frau, die von ihrem Ex-Partner absichtlich geschlagen wurde
Tod einer Frau, die von ihrem Ex-Partner absichtlich geschlagen wurde
-

Von Le Figaro mit AFP

Veröffentlicht
Vor 6 Minuten,

Aktualisieren soeben

Dank des schnellen Eingreifens der durch Zeugen alarmierten Polizei konnte das mehrfach traumatisierte Opfer vom Rettungsdienst versorgt werden.
Camp’s / stock.adobe.com

Eine 33-jährige Frau starb im Krankenhaus, nachdem sie am Freitagabend in Riedisheim (Département Haut-Rhin) absichtlich von dem Fahrzeug ihres Ex-Partners angefahren worden war, wie wir am Sonntag von der Staatsanwaltschaft Mulhouse erfuhren.

Dank des schnellen Eingreifens der von Zeugen alarmierten Polizei wurde die junge Frau, die mehrfach traumatisiert war, von den Rettungsdiensten versorgt und in das Emile-Müller-Krankenhaus in Mulhouse und dann mit dem Hubschrauber zum CHRU in Straßburg transportiert, gibt eine Polizistin an .

Der im betrunkenen Zustand festgenommene Tatverdächtige hatte einen Blutalkoholspiegel von 0,69 mg pro Liter ausgeatmeter Luft, fügt die gleiche Quelle hinzu. Im Alter von 44 Jahren wurde er in Polizeigewahrsam genommen.

Der Polizei bekannt

Die Polizeistation Mulhouse wurde mit den Ermittlungen beauftragt. Ersten Erkenntnissen zufolge zwang der Mann seine Partnerin, aus dem Auto auszusteigen, ging weg, bevor er zurückkam, um sie zu schlagen. Er war der Polizei bereits wegen häuslicher Gewalt bekannt.

Lesen Sie auchVerdacht auf versuchten Femizid: Drei Festnahmen in der Nähe von Dijon

Im Durchschnitt der letzten Jahre kam es in Frankreich alle drei Tage zu einem Frauenmord. Laut Justizminister Éric Dupond-Moretti waren es im Jahr 2022 118 und im Jahr 2023 94, ein Rückgang, der von feministischen Verbänden mit Vorsicht begrüßt wird.

” data-script=”https://static.lefigaro.fr/widget-video/short-ttl/video/index.js” >

-

PREV Der Antirepublikaner, was wird der RN tun, wenn er gewinnt?
NEXT Vergewaltigung in Courbevoie: Emmanuel Macron fordert „Zeit für Diskussionen“ über Antisemitismus in Schulen