[La Tunisie Qui Gagne] Die Leuchten von „Né à Tunis“ von Chems Eddine Mechri gewannen in Mailand Preise: Träume und Licht

-

Der Salone Satellite-Preis der prestigeträchtigen Mailänder Designwoche 2024! Nur das ! Wir reden hier über die Die Mailänder Möbelmesse ist eine unverzichtbare Veranstaltung für Profis, Dekorateure und Liebhaber von Möbel- und Lichtdesign ! Chems Eddine Mechri und Ahmed Bsilla gewannen die besondere Erwähnung der Jury bei den Salone Satellite Awards 2024 für die Kronleuchter „Mystical Celestial“.

Zur Verdeutlichung: An der 25. Ausgabe von SaloneSatellite nahmen rund 600 Teilnehmer aus 32 Ländern, 22 internationalen Designschulen und Universitäten aus 13 Ländern teil. In diesem Jahr nahmen zum ersten Mal Designer der Prince Sultan University (Saudi-Arabien), der Belgrade Academy of Business and Arts, des Michael Graves College in den Vereinigten Staaten und der Xi’An Jiaotong-Liverpool University of China teil.

Die preisgekrönten Leuchten von Chems Eddine Mechri wurden aus Rattan hergestellt. Verziert mit handgeöffnetem Metallblech und gepaart mit goldfarbenen 3D-PLA-Filamenten bieten sie einen metallischen Gelbton, der einen Hauch von Raffinesse und Noten von Raffinesse verleiht.

Chems Eddine Mechri, Produktdesignerin, wurde nicht eines Tages ins Design gestürzt. Er flüchtete nicht dorthin, weil sich dort zufällig die Gelegenheit bot. Schaffen, Innovieren und Gestalten sind für ihn eine Berufung, eine Entscheidung und eine Lebensentscheidung.

Fördern Sie Innovationen. Veränderung ist unsere Lebenskraft, Stagnation unser Todesstoß

Er hat Design und Kulturerbewissenschaften studiert und verfügt über umfassende Erfahrung auf diesem Gebiet. Er gründete zwei Marken: „Né à Tunis“ und „NÉE“ und markierte damit, wenn nicht sogar lautstark, die Entstehungsgeschichte seiner Werke: Tunesien, eine Quelle der Inspiration und ein unerschöpfliches Reservoir eines immateriellen Erbes, das Jahrhunderte überdauert hat, ohne jemals auszutrocknen .

Wie wurde „Né“ geboren?

Das Label „Né à Tunis“, kreiert von Chems Eddine Mechri, wurde vor fast 20 Jahren gegründet.

Am Anfang gab es Leuchten aus Stahl, Edelstahl und Kupfer. Der Designer nutzte ausgiebig die kalligraphische Technik. Von den Kronleuchtern aus entsteht ein Spiel aus Schatten und Licht und bietet das Schauspiel eines magischen Tanzes arabischer Buchstaben, die sich mit Anmut und Finesse über die Wände bewegen.

Anschließend erweiterte Chemsa sein Vorstellungsfeld auf andere Innendekorationsgegenstände und führte neue Materialien wie Pflanzenfasern, Rattan, Binse und Rattan ein.

Schaffen, Innovieren und Gestalten sind für ihn eine Berufung, eine Entscheidung und eine Lebenswahl

Mit „Born in Tunis“ schuf er eine neue Bewegung im Kunstdesign, die darin besteht, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden, edle Materialien mit kalten und gewöhnlichen zu kombinieren und sich der Kreislaufwirtschaft zu verpflichten, ohne sie beim Namen zu nennen. A „Geboren in Tunis, stammen die meisten verwendeten Materialien aus Fabrikabfällen und folgen dem Prinzip: „Nichts wird weggeworfen, alles wird verwandelt.“

Damit positioniert es sich als Meister in der Beleuchtung mit handgeöffneten Leuchten aus Aluminiumblech. Das gleiche Prinzip wurde bei der Einführung der zweiten Marke „NÉE“ gewählt, die sich im „Upcyclee“-Stil positionierte. Eine Mode, die Materialien verwendet, die keinen größeren Veränderungen unterliegen, die nicht dekonstruiert, sondern so wie sie sind zur Herstellung neuer Kleidung wiederverwendet werden.

„NÉE“ bietet Couture- und Ready-to-Näh-Kollektionen. Sie bestehen aus alten restaurierten tunesischen und nordafrikanischen Stickereien, von Hand verarbeiteten Naturmaterialien, Resten aus Bekleidungsfabriken und Materialien aus Secondhand-Läden.

Mit „Born in Tunis“ schuf er eine neue Bewegung im Kunstdesign, die darin besteht, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden, edle Materialien mit kalten und gewöhnlichen zu kombinieren und sich der Kreislaufwirtschaft zu verpflichten, ohne sie beim Namen zu nennen.

Mit Schwerpunkt auf sozialem Design und Umweltthemen studierte Chems Eddine Mechri an der ISBAT, dann an der FLHAM und ESSTED. Er unterrichtete von 2005 bis 2010 am ESSTED, dann von 2010 bis 2012 am ISBAS Sousse und von 2013 bis heute am ISAMK Kairouan.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit verschiedenen Gewerken und Dutzenden von Werkstätten in vielen Regionen Tunesiens zusammen.

Die besondere Erwähnung der Jury der Salone Satellite Awards 2024 ist nicht der erste Preis, den Herr Mechri gewann, er gewann im September 2021 in Paris den Preis „Afrika 2020“. Seine Kreation wurde im MAD 2022 (Museum für dekorative Kunst) ausgestellt. Er setzte sich auch dafür ein, dass seine Studenten des ersten und dritten Grades des ISAMK-Designs an den prestigeträchtigen nationalen Wettbewerben CETIBA und CNCC teilnehmen. Sie gewannen drei Preise, indem sie die nächste Generation in den Bereichen Kreation und Design vorbereiteten und sicherstellten.

„Fördern Sie Innovationen. Veränderung ist unsere Lebenskraft, Stagnation unser Todesstoß.“ Sagte David M. Ogilvy.

ABA

-

PREV Ein befürchteter Preisanstieg für Schulmaterial
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar