Trump-Prozess: Zeugenaussagephase endet | Donald Trump steht vor Gericht

Trump-Prozess: Zeugenaussagephase endet | Donald Trump steht vor Gericht
Trump-Prozess: Zeugenaussagephase endet | Donald Trump steht vor Gericht
-

Die Zeugenaussage im Strafprozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump endete am Dienstagmorgen, dem 20. Verhandlungstag. Es überrascht nicht, dass der Angeklagte im Gegensatz zu dem, was er selbst geäußert hatte, seine Darstellung des Sachverhalts vor der Anwaltskammer nicht darlegte.

Von Anfang an schien diese Hypothese sehr unwahrscheinlich, da die Experten einhellig davon ausgingen, dass dieses Szenario schädlich wäre.

Die Staatsanwälte riefen 20 Zeugen auf, darunter den Hauptzeugen Michael Cohen, den ehemaligen Anwalt von Donald Trump, der behauptete, er habe auf Befehl von Herrn Trump das Schweigen der ehemaligen Pornodarstellerin Stormy Daniels erkauft.

Er versicherte, dass sein früherer Chef dem Plan, ihn zu erstatten, zugestimmt habe, indem er eine Reihe von Dokumenten im Zusammenhang mit der Erstattung fälschlicherweise als Honorare ausgegeben hatte.

Die Geschworenen hörten auch von Stormy Daniels, die 130.000 US-Dollar erhielt, um über eine sexuelle Beziehung, die sie angeblich mit Donald Trump hatte und über die sie vor Gericht sprach, Stillschweigen zu bewahren.

Die Ex-CEO David Pecker von der Pressegruppe American Media Inc. (AMI) erklärte seinerseits, wie er sein Unternehmen im Jahr 2016 zu einem Medienzweig der Kampagne von Donald Trump gemacht habe, indem er Vorwürfe, die Donald Trump schadeten, vom Markt entfernte.

Wenn die Anwälte von Donald Trump versuchten, die Zeugen zu diskreditieren, gingen sie besonders vernichtend gegen Michael Cohen vor, der als chronischer Lügner dargestellt wurde, der sogar während seiner Aussage log.

Die Verteidigung rief nur zwei Zeugen auf, darunter einen Anwalt, der Michael Cohen beraten hatte und dessen Verhalten am Montag Richter Juan Merchan so sehr verärgerte, dass er den Raum verließ, um ihn zu belehren.

Die Beratungen beginnen nächste Woche

Beide Seiten werden am Nachmittag zum Gericht zurückkehren, um die Anweisungen des Richters an die Geschworenen zu besprechen.

Staatsanwälte und Verteidiger werden nächste Woche Schlussplädoyers halten. Es folgen die Beratungen der Jury.

Richter Merchan entließ die Geschworenen bis nächsten Dienstag und stellte fest, dass Terminkonflikte und der Feiertag American Memorial Day (Gedenktag) bot nicht genügend Zeit, um letzte Argumente anzuhören und diese Woche mit den Beratungen zu beginnen.

Der Prozess dauerte bisher 20 Tage, einschließlich der Auswahl der Geschworenen.

In diesem Prozess wird dem ehemaligen US-Präsidenten vorgeworfen, eine Reihe von Finanzdokumenten gefälscht zu haben, die laut Staatsanwaltschaft mit einer Rückerstattung an Michael Cohen im Zusammenhang mit der Zahlung an Stormy Daniels aus einem bestimmten Grund in Zusammenhang stehen: um ein Verschwörungsverbrechen zu verschleiern Ziel war es, die Wahl mit illegalen Mitteln zu gewinnen.

Staatsanwälte versuchen, letzten Zeugen zu diskreditieren

Der Teil der Aussage endete am Dienstag auch mit der Aussage des Anwalts Robert Costello, der am Tag nach einem Auftritt, bei dem er den Richter verärgerte, wieder im Zeugenstand war.

Die Staatsanwälte setzten ihr Kreuzverhör fort und versuchten, die Glaubwürdigkeit des Zeugen zu untergraben, der von der Verteidigung aufgerufen worden war, ihren Kronzeugen Michael Cohen zu diskreditieren.

Letzterer war nach der von ihm durchgeführten Durchsuchung mit Herrn Costello in Kontakt gebracht worden FBI in seinen Büros und bei ihm zu Hause im April 2018.

Während seiner Aussage bestritt Robert Costello wiederholt, er habe versucht, Michael Cohen davon zu überzeugen, seine Dienste beizubehalten, weil er als Vermittler zwischen ihm und Donald Trump fungieren könne.

Von der Staatsanwaltschaft befragt, bestätigte er jedoch, dass er sich bezog unbedingt an Präsident Trump als er Michael Cohen sagte, dass er es könnte schlaf gutweil er es getan hatte Freunde in hohen Positionen.

Ich bin sicher, Sie haben die Nachricht gesehen, dass Rudy [Giuliani] tritt Trumps Anwaltsteam bei. Ich habe dir von meiner Beziehung zu Rudy erzählt, die für dich sehr, sehr nützlich sein könnteschrieb er in einer E-Mail an Michael Cohen.

Rudy Giuliani, ehemaliger Bürgermeister von New York, aber auch ehemaliger Bundesanwalt, gehörte selbst zum engeren Kreis von Donald Trump und war einer seiner Anwälte.

Nach mehreren Kontakten mit Herrn Costello nahm Herr Cohen seine Dienste nicht in Anspruch. Vor Gericht sagte er, er vertraue ihm nicht und verspüre den Druck, nicht mit der Justiz zusammenzuarbeiten.

Als Beweismittel legten die Staatsanwälte eine E-Mail vor, die Herr Costello im Mai 2018 an einen Mitarbeiter seiner Kanzlei geschickt hatte.

Unsere Herausforderung besteht darin, Cohen auf den richtigen Weg zu lenken, ohne bei ihm den Eindruck zu erwecken, dass wir Anweisungen von Giuliani oder dem Präsidenten befolgen [Trump]. Meiner Meinung nach ist dies die Strategie, die man verfolgen sollte.

Ein Zitat von Robert Costello

Herr Costello, der Michael Cohen öffentlich kritisiert hat, bestritt jegliche Feindseligkeit ihm gegenüber.

ist er völlig verrückt? […] Was soll ich diesem Arschloch sagen? Er spielt mit dem mächtigsten Mann auf dem Planeten. “,”text”:”Cohen […] manipuliert uns und den Präsidenten weiterhin – ist er völlig verrückt? […] Was soll ich diesem Arschloch sagen? Er spielt mit dem mächtigsten Mann auf dem PlanetenCohen […] manipuliert uns und den Präsidenten weiterhin – ist er völlig verrückt? […] Was soll ich diesem Arschloch sagen? Er spielt mit dem mächtigsten Mann der WeltEr schrieb jedoch im Juni 2018 an seinen Mitarbeiter.

Costello?”,”text=”Diese Notiz spricht für sich, nicht wahr, Herr Costello?”}}”>Diese Notiz spricht für sich, nicht wahr, Herr Costello?startete Staatsanwältin Susan Hoffinger und wiederholte damit eine Antwort der Zeugin vom Vortag.

>>>>

Im Vollbildmodus öffnen

Die Haltung von Robert Costello während seiner Aussage verärgerte Richter Juan Merchan.

Foto: Reuters / Jane Rosenberg

Am Montag verärgerte das Verhalten von Herrn Costello Richter Merchan so sehr, dass er den Gerichtssaal verließ, um den Zeugen zu belehren, der Anzeichen von Verärgerung gezeigt hatte und weiter sprach, nachdem der Richter mehr als einmal den Einwänden der Staatsanwälte nachgegeben hatte .

Nachdem die Journalisten den Raum verlassen hatten, richtete der Richter eine ausdrückliche Warnung an den Zeugen, wie aus dem am Ende des Tages veröffentlichten Protokoll der Verhandlung hervorgeht.

Wenn du noch einmal versuchst, mich anzustarren, werde ich dich dazu zwingen, die Bar zu verlassensagte er und betrachtete sein Verhalten als Missachtung des Gerichts.

Wenn er seine respektlose Haltung beibehält, Ich werde seine Aussage widerrufen, verstehen Sie?fügte er den Anwälten von Donald Trump hinzu.

Mehrere von amerikanischen Medien befragte Analysten argumentierten, dass die Verteidigung ihr Kreuzverhör gegen Michael Cohen hätte erfolgreich beenden sollen. Laut CNN war es Donald Trump, der darauf bestand, dass seine Anwälte Herrn Costello zur Aussage zwingen.

Mit Informationen von New York Times, The Guardian, Washington Post und CNN

-

PREV In Griechenland bricht auf der Insel Hydra ein Feuer aus, nachdem von einer Yacht aus Feuerwerkskörper abgefeuert wurden
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar