Ein Rückblick auf den Bildungstag für nachhaltige Entwicklung 2024 am Clément-Marot-Gymnasium – Medialot

-

Reichhaltige Ausgabe.

Am Donnerstag, den 16. Mai 2024, fand der Tag der Bildung für nachhaltige Entwicklung statt, ein Ritual seit rund fünfzehn Jahren am Clément-Marot-Gymnasium. Das E3D-Komitee und die Öko-Delegierten wollten diesen Tag zu einem generationenübergreifenden Moment machen. Tatsächlich beherbergten sie Schulen (Kindergarten und Grundschule Lucien Bénac, Kindergarten Jean Calvet, Schule Tour-de-Faure), Mittelschulen (Puy-l’Evêque, Luzech, Prayssac, Gambetta, Olivier de Magny) und ein Gymnasium (Monnerville), sondern auch die Bewohner der Olt-Residenz.

Den ganzen Tag über stand allen Besuchern und Oberstufenschülern ein Forum offen, mit Ständen, die von Öko-Delegierten, Absolventen und auch Branchenverbänden betreut wurden. Auch die Schule Tour de Faure und die Hochschulen hatten einen Stand, um ihre Aktionen zu erläutern.

Besucher konnten Kräutermedizin, die essbaren Blüten von Mas de Greil und die Arbeit des Naturraumkonservatoriums entdecken. Dank der Öko-Delegierten konnten sie lernen, wie man Zahnpasta, Make-up-Entferner oder Deodorant selbst herstellt. Die Spielzeugbibliothek von Cahors und Carrefour des Sciences brachten Spiele zum Thema Natur. Was die Pflege der Tiere angeht, waren auch La belette de Montcuq und das LPO anwesend.

Das nachhaltige Entwicklungsziel Nr. 10 „Reduzierung der Ungleichheiten“ wurde von der Firma Boissor und dem Verein Pause aux Filaos vertreten. Barter Lot und Artémie, L’agora Urbaine und La Véloterie repräsentierten den verantwortungsvollen Konsum.

Auch Instant Science und Planète Sciences waren mit der Hydrogenox-Tour dabei, die Ihnen die Bedeutung von Wasserstoff für die Entwicklung des Transportwesens und die damit verbundenen Berufe näher bringt.

Mehrere Ausstellungen waren frei zugänglich: Das Kuriositätenkabinett und der Miniwald waren bereits in früheren Ausgaben zu sehen, aber neu in diesem Jahr waren die L214-Ausstellung zu Tierrechten und die vom CVL konzipierte Ausstellung gegen Gewalt an Frauen. An der Veranstaltung nahmen auch der Verein Juin Jardin und der PETR du Grand Quercy mit seinem Landschaftsroller teil.

Mehrere Höhepunkte prägten den Tag:

– Ein runder Tisch mit Sophie Dias, Schöpferin des Podcasts Échos de ferme

– Auszüge aus dem Konzert „Let’s listen to women“ des Orchesters und des Marot-Chores (Sie können es am Dienstag, 21. Mai, in La Prade besuchen)

– Die Theatersektion bot im Rahmen eines Austauschs mit dem Gambetta College Improvisationen zum Thema Essen an

– Müllabfuhr rund um die High School

– Eine Debatte mit Herrn Launay über Wasser

– Eine Konferenz mit Edu Climat über die Zusammenhänge zwischen Energie, Klima und Lösungen zur Bekämpfung.

Auch das Selbstbedienungsrestaurant wurde mit einem speziellen Menü, der Einweihung einer Kompottbar von Andros und der Anwesenheit von Cant’Avey’Lot für Verkostungen nicht außer Acht gelassen.

„Den Schülern hat der Workshop besonders gut gefallen. „Mir hat es Spaß gemacht, aus den Samen Papier zu machen, aber auch die Entdeckung der ausgestorbenen Tiere“, erklärte Romane, während Max hinzufügte: „Ich habe die Tiere der Nacht und unbekannte Gemüsesorten entdeckt.“ Das Konzert war so schön! »

Für die Öko-Delegierten von Clément Marot ist das Jahr noch nicht vorbei, da sie im Rahmen des Juin Jardins-Festivals in Cahors noch einen Besuch in den Gärten abstatten; die Organisation von Kinovorführungen für andere Oberstufenschüler; aber auch eine Intervention beim Cahors for the Planet-Abend, organisiert von den STMG-Schülern der High School; Und natürlich beginnen Sie mit den Vorbereitungen für die Ausgabe im nächsten Jahr!

-

PREV Legislative: Die Auflösung der Versammlung sei die „schwerste, schwerwiegendste, aber verantwortungsvollste“ Entscheidung, sagt Macron
NEXT Quebec gewährt Scierie St-Michel 3,1 Millionen US-Dollar zur Reduzierung seiner Treibhausgasemissionen