„Der Preis für Hülsenfrüchte hat sich verfünffacht“

„Der Preis für Hülsenfrüchte hat sich verfünffacht“
„Der Preis für Hülsenfrüchte hat sich verfünffacht“
-

In Kenia starben 228 Menschen nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen. Mehr als 220.000 Menschen sind betroffen, da sich der Zyklon Hidaya zu nähern scheint. In weiten Teilen der Ostafrikanischen Republik verursachen die Naturgewalten bereits schwere Schäden im Agrarsektor mit daraus resultierenden Auswirkungen auf den Export, insbesondere nach Europa. FreshPlaza.de hat mit einigen deutschen Importeuren, die sich mit dem Import und Vertrieb kenianischer Produkte befassen, über die aktuelle Situation gesprochen.

Besonders der Hülsenfruchtanbau in Kenia war von Überschwemmungen betroffen

Begrenzte Mengenverfügbarkeit für Hülsenfrüchte
Die Mount-Kenya-Region im Herzen des Landes ist die Hauptanbauregion für Zuckerschoten und Spalterbsen, die zu dieser Jahreszeit, im April und Mai, nach Europa exportiert werden. „Die Überschwemmungen haben uns also hart getroffen“, berichtet Bertrand Sabadie von der Elbefruit GmbH mit Sitz in Hamburg. „Aufgrund der geringen Qualität und der Abfallproblematik haben wir derzeit nur sehr wenige exportierbare Waren. Insgesamt kommt es bei unseren Vertragskulturen zu Mengenverlusten von bis zu 70 %. »

Die Situation habe proportionale Auswirkungen auf das Preisniveau der beiden Produkte, fährt Sabadie fort. „In den letzten drei Wochen sind die Preise extrem gestiegen und steigen weiter. Eine leichte Markterholung erwarten wir erst ab Ende der 21. Woche, sobald die ersten geflogenen Produkte aus Peru auf den Markt kommen, dicht gefolgt von Produkten aus Simbabwe. Insgesamt bleibt die Versorgungslage daher sicherlich bis zum Monatsende weiterhin äußerst kritisch. »

Bei Schnittkräutern, die per Flugzeug importiert werden, ist die Versorgungslage bisher in Ordnung. Qualität und Verfügbarkeit aromatischer Kräuter seien weiterhin gut, resümiert Philippe Kahn, Importeur und Geschäftsführer der Münchner Firma Herbafrucht GmbH. „Andererseits ist die Verfügbarkeit von Zuckerschoten und Keniabohnen nahe Null. Seit dem Ende der Saison in Ägypten vor ein paar Monaten können wir einfach keine Ware mehr finden. »


Überschwemmungen in Kenia

Geringe Produktion
Aufgrund anhaltender katastrophaler Regenfälle seit April kam es vor allem in den Hochlandregionen zu Bodenerosion und völligen Ernteausfällen. In den Tieflandregionen kam es inzwischen durch Regenfälle zu Überschwemmungen. „Die Qualität von Zuckererbsen und Spalterbsen, die hauptsächlich in den Hochlandregionen angebaut werden, wurde durch grüne und schwarze Flecken sowie andere Pilzkrankheiten stark beeinträchtigt. Dies führte zu immensen Verlusten für die örtlichen Bauern, da übermäßige Regenfälle vielerorts die Ernten nicht ausreichend schützten. Vor allem grüne Bohnen sind Schimmel- und Pilzbefall zum Opfer gefallen, was zu Qualitätsproblemen führt“, erklärt Stella Rasmussen, gebürtige Kenianerin und Geschäftsführerin des gleichnamigen Unternehmens mit Sitz in Meerbusch.

Ein erschwerender Faktor seien hohe Kosten für Pflanzenschutz und Saatgut, fährt Frau Rasmussen fort. „Leider wird dies dazu führen, dass insbesondere Kleinbauern zunehmend aus der Wertschöpfungskette ausgeschlossen werden. Der Output, also das Verhältnis zwischen dem Bruttoertrag und der für die Verpackung und den Export bereiten Ware, tendiert stark nach unten.
Normalerweise beträgt der Ertrag von grünen Bohnen 70–80 % und der von Zuckerschoten und Zuckerschoten etwa 65–70 %. Aufgrund der geringeren Qualität, die derzeit auf den Markt kommt, ist dieser Wert bei grünen Bohnen auf etwa 50 % und bei Zuckererbsen und Spalterbsen auf 30–40 % gesunken. Das bedeutet, dass ein Exporteur, der beispielsweise 1.000 kg Rohmaterial erhält, nur 500 kg grüne Bohnen und 300–400 kg Zuckererbsen und Spalterbsen verpacken und vermarkten kann. Das spiegelt sich auch in den Preisen wider: Denn insgesamt haben sich die Preise in der gesamten Kategorie Hülsenfrüchte innerhalb kürzester Zeit teilweise verfünffacht. »

Mehr Informationen :
www.elbefruit.eu
www.herbafrucht.de
www.stellarasmussen.com

-

PREV Microsoft vereinfacht die Dateifreigabe zwischen Windows und Android
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar